Forum: Gesundheit
Studie: Mittelmeer-Diät schützt vor Gefäßkrankheiten
AP/ California Walnut Commission

Viel Gemüse, Fisch, Olivenöl und Nüsse: Die mediterrane Kost entpuppt sich zunehmend als Ernährung der Wahl, um Volksleiden vorzubeugen. Eine neue Studie zeigt jetzt, dass sie auch vor gefährlichen Gefäßerkrankungen schützt.

Seite 1 von 5
eckbusch 21.01.2014, 23:19
1. Das war doch klar

das hätte ich auch ohne Untersuchung von tausenden Probanden sagen können, dass Fisch, Olivenöl und frisches Germüse Gefäßerkrankungen reduzieren.
Statistisch ist das aber im Süden Europas nicht erkennbar, wenn man über Friedhöfe spazieren geht. Die Menschen sind trotzdem t.T. relativ jung gestorben.
Der Ernährungsvorteil wird statistisch negativ kompensiert durch das Rauchen. Je weiter man nach Süden kommt, desto mehr wird gequalmt. Allen voran die Griechen.

Beitrag melden
na!!! 22.01.2014, 00:20
2. und die fetten sagen wieder ... alles was schmeckt ...

... darf oder soll man nicht ..... das eine ernährung mit Gemüse , obst , Nüsse , Fisch , Fleisch als natürliche und gesund gilt sollte bekannt sein ! es sind die Kohlenhydrahte die heute in Nudeln, kartoffeln , ZUCKER sind die zu übergewicht führen und damit zu den problemen . wir nehmen zu viele kohlenhydrahte zu uns im vergleich zu eiweiß usw.

Beitrag melden
pfzt 22.01.2014, 00:23
3.

Zitat von eckbusch
Statistisch ist das aber im Süden Europas nicht erkennbar, wenn man über Friedhöfe spazieren geht. Die Menschen sind trotzdem t.T. relativ jung gestorben. Der Ernährungsvorteil wird statistisch negativ kompensiert durch das Rauchen. Je weiter man nach Süden kommt, desto mehr wird gequalmt. Allen voran die Griechen.
So so, statistisch nicht erkennbar wenn man über Friedhöfe spazieren geht und dann auch noch das gute alte rauchen und natürlich Griechen. Jetzt fehlen nur noch Laberfächer und EU Sozialismus und wir haben alles beisammen was den SPON Kommentarbereich auszeichnet ;)

Beitrag melden
andjessi 22.01.2014, 01:38
4. Mann, Mann, Mann

Kann mans sich nicht wenigstens etwa Mühe geben, die konkreten Erkenntnisse der Studie nachvollziehbar zu zitieren: "Das Ergebnis: Im Studienverlauf entwickelten insgesamt 89 Probanden periphere arterielle Verschlusskrankheiten. Tatsächlich war das Risiko für pAVK sowohl in der Olivenöl- (18 Fälle) als auch in der Nuss-Gruppe (26 Fälle) niedriger."
Wer jetzt was? 18/26 von 89 oder 18 von 1/3 von 89 ???

Beitrag melden
berndasbrot 22.01.2014, 06:45
5. Die mediterrane Lebensweise......

......bedeutet auch, daß man nicht 50-60 Stunden in der Woche gestresst im Großraumbüro sitzt, um danach seine wenige Freizeit mit Mülltrennen und Steuererklärung zu verbringen. Vielleicht hat das ja einen ungleich grösseren Einfluß auf die Gesundheit, als die Ernährung?!?
Man weiß es nicht...

Beitrag melden
teilzeitmutti 22.01.2014, 07:11
6.

Wenn man es richtig machen will sollte man einen riesigen Bogen um die so.g. "Mittelmeer-Diät" machen. Statistisch gesehen hat die japanische Insel Okinawa die meisten "Centenials". Deren typische Küche sieht aber etwas anders aus als die "Mittelmeer-Diät".

Beitrag melden
endstadium73 22.01.2014, 07:15
7. Es war einmal

Als Kenner Griechenlands kann ich sagen, dass hier von gesunder Ernährung nichts mehr zu spüren ist. Früher ohne Frage, aber seit geraumer Zeit gibt es hier quasi einen ungezúgelten Fleischkonsum, Fisch ist selbst hier inzwischen fast unbezahlbar geworden und Gemüse eher zur absoluten Nebensache verkommen. Einzig gegen den verschwenderischen Einsatz von Ölivenöl ist nach wie vor nix einzuwenden. Also wenn gesunde Ernährung alla Mittelmeer, dann wie vor zwanzig Jahren.

Beitrag melden
pigtime 22.01.2014, 07:54
8.

Zitat von sysop
Viel Gemüse, Fisch, Olivenöl und Nüsse: Die mediterrane Kost entpuppt sich zunehmend als Ernährung der Wahl, um Volksleiden vorzubeugen. Eine neue Studie zeigt jetzt, dass sie auch vor gefährlichen Gefäßerkrankungen schützt.
Wieder diese einseitigen Klischees! Wenn ich mich überwiegend von Haferbrei, Sonneblumenöl, regionalem Gemüse und gelegentlichen Portionen Fleisch (Fisch/Geflügel) ernähre, dann hab ich den selben Effekt.
Am problematischsten sind tierische Fette, leicht aufspaltbare Kohlenhydrate, Streß, Alkohol und Tabak.
(Billiges) Olivenöl und Nüsse sind nur bedingt in größeren Mengen zu empfehlen, da diese oft mit Schimmelsporen belastet sind.

Beitrag melden
howagri100 22.01.2014, 08:27
9. Udo Pollmer sagt was anderes

Oft wird vergessen, dass die Ernährung auch dort gut funktioniert, wo sie verbreitet ist. Will sagen, einem Fleischfresser in Grönland oder Finnland schlägt das Mittelmeerfutter gewaltig auf den Magen. Es soll wohl eine Studie geben, dass konkret Finnen bei mediteraner Ernährung sogar negative Effekte zu verzeichnen sind.

In Deutschland ist historisch noch immer der Kohl und das heimische Pflanzenöl für unsere Ernährung wichtig.

Also Studien solcher Art sollte man bezweifeln und mal bei Pollmer reinschauen. Der macht das auch.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!