Forum: Gesundheit
Studie: Raucher, die sozialverträglichen Bürger
AFP

Kosten Raucher die Allgemeinheit Milliarden, weil sie krank werden? Oder entlastet ihr frühes Ableben die Rentenkassen, so dass die Beitragszahler profitieren? Zwei Forscher haben das für Deutschland ausgerechnet.

Seite 2 von 29
kugelsicher 01.09.2015, 15:21
10.

Zitat von geddon
"Wenn zum Beispiel ein Raucher mit 70 Jahren dem Lungenkrebs erliege, könne er nicht mehr mit 80 Jahren an Darmkrebs sterben." Vielen Dank dafür!
Ist doch ein logischer und wichtiger Punkt.
All die teuren Behandlungen bis 80 in Sachen Darmkrebs etc. entfallen eben.

Beitrag melden
amidelis 01.09.2015, 15:21
11. Hahhaaa

Ich lach mich tot. Was für eine bizarre Rechnung. Wem nützt es das zu wissen ? Niemand. Absolut niemand. Die ideale Gesellschaft besteht aus 14 bis 49 jährigem. Der Rest ist Beifang. Diese Studie ist nur ein weiterer Auswuchs dieser humankommerzialisierung. Menschen werden heute nur noch als Konsumenten wahrgenommen und durch Geldbeträge quantifiziert. Schon mal einen Patienten am Lungenkrebs sterben sehen??? Aber Schmerz Leid und Verzweiflung von angehörigen sind eben nicht Geldes Wert!! Abscheuliche denke !

Beitrag melden
transsib_reisen 01.09.2015, 15:22
12. schon 1971 wissenschaftlich untersucht

Hausarbeit 1971 im WW-Studium, das genau war das Thema.
Das Ergebnis war das Gleiche: Raucher sind Nettozahler. Die Gesellschaft kosten Raucher - gar nichts, im Gegenteil.

Beitrag melden
klaus meucht 01.09.2015, 15:26
13.

Zitat von geddon
"Wenn zum Beispiel ein Raucher mit 70 Jahren dem Lungenkrebs erliege, könne er nicht mehr mit 80 Jahren an Darmkrebs sterben." Vielen Dank dafür!
Aber die sozialen Sicherungssysteme haben 10 Jahre Rentenzahlungen eingespart

Beitrag melden
Tom Joad 01.09.2015, 15:28
14. Zweifel

Was ist mit den Rauchern, die vor Erreichen des Rentenalters krank oder berufsunfähig werden oder sterben? Die hätten ja noch ein paar Jahre lang arbeiten und in die Sozialsysteme einzahlen können. Das scheint mir bei der Studie nicht berücksichtigt worden zu sein.

Beitrag melden
trader_07 01.09.2015, 15:28
15. Vermutlich...

Zitat von alsterherr
Und wie viel Produktivität geht verloren, wenn Raucher pro Stunde 5 Minuten für eine Kippe nach draussen gehen? Wird das rechnerisch mitermittelt?
Vermutlich deutlich weniger als bei Ihnen, wenn Sie während der Arbeitszeit im SPON-Forum surfen.

Beitrag melden
derhugokommt 01.09.2015, 15:29
16.

Zitat von alsterherr
Und wie viel Produktivität geht verloren, wenn Raucher pro Stunde 5 Minuten für eine Kippe nach draussen gehen? Wird das rechnerisch mitermittelt?
Bei einem Großteil der Unternehmen muss zum rauchen gehen abgestochen werden. Das dürfte sich also kaum auswirken.

Beitrag melden
yogi65 01.09.2015, 15:29
17. In einem freien Land

sollte man jedem selbst überlassen ob er seine Gesundheit schädigt (vorausgesetzt natürlich andere werden nicht in Mitleidenschaft gezogen). Daher halte ich, obwohl selber lebenslanger Nichtraucher, diese ganzen Anti-Tabak-Kampagnen für überflüssig. Irgendwann darf ich dann auch kein Bier mehr trinken und keine Bratwurst mehr essen. Finde die Studie interessant weil es, wie ich bereits vermutet hatte, zumindest volkswirtschaftlich nichts bringt alle zu Nicht-rauchern (und später dann zu Anti-Alkoholikern und Vegetariern) zu machen. Und wie in dem Text schön herausgearbeitet wird, die Sterblichkeit liegt immer bei 100%.

Beitrag melden
OleForSarra 01.09.2015, 15:29
18. jaja…

der Kommentar musste ja kommen.. wo rauschen sie denn passiv mit? Man kann ja nirgends mehr rauchen, bleibt also nur die Strasse.. dann beteiligen sie bitte auch die ganzen Autofahrer, die Luft mit verpesten, an den gesellschaftlichen Kosten, z.B. mit erhöhter Mineralölsteuer.. auch das wollen sie dann nicht??

Beitrag melden
olli0816 01.09.2015, 15:30
19. Nana

Zitat von wermoe
"aufsehenerregenden" Studie war nicht zufällig die notleidende Tabakindustrie ?
Wenn man die Tabakindustrie anschaut, sind die alles anders als notleidend. Denen geht es trotz immer höherer Steuern sehr gut.

Auch der Staat findet Raucher super. Die Einnahmen sind garantiert und steigen in der Tendenz eher, da man so schön argumentieren kann, dass man den Rauern das rauchen abgewöhnen möchte. Sogenannter Erziehungseffekt mit positiver Kasse bei papa Staat. Das, was die beiden ausgerechnet haben, finde ich nachvollziehbar. Wenn einer im Schnitt mehr als 10 Jahre weniger lebt, dann sind das doch meistens die Rentenjahre. Nur: Was soll die Rechnung letztendlich bringen? Es wird immer Leute geben, die rauchen. Das ist ähnlich wie mit dem Alkohol. Außer wir führen so ein schönes islamisches System wie in Saudi-Arabien oder im IS-Staat ein. Hätte doch Vorteile: Rübe ab spart weitere Kohle. Nur wo bleibt dann die Steuereinnahme? Ne, ist auch nicht gut. Dann lieber kassieren und die Leute wandern zehn Jahre früher in die Kiste. Bekämpft wenigstens etwas die Überbevölkerung.

Beitrag melden
Seite 2 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!