Forum: Gesundheit
Studie zur Lebensdauer: Menschen könnten bis zu 140 Jahre alt werden
AP

Hat der Mensch sein maximales Lebensalter schon erreicht? Nein, meint ein Forscher aus Israel. Er ist davon überzeugt, dass sich der Alterungsprozess verlangsamen lässt.

Seite 6 von 14
Lord Menial 03.12.2017, 18:18
50. Seien Sie ein Vorbild!

Zitat von schorsch_69
Nein, exakt darum sollte sich niemand "kümmern" aka "Spenden-Geld" für Unternehmen/Potentaten rauswerfen und sich im Grunde auch nicht wirklich weiter dafür interessieren! Es gibt bereits viel zu viele Menschen auf diesem kleinen Planeten! Wenn denn dann ein Paar z.B. in irgendeiner Wüste meint, diese Welt mit weiteren 3-? Kindern zu beglücken um ihre eigene Versorgung zu sichern, muss dieses einfach selbst zusehen, wie diese armen , armen Hascherl "durchkommen" - ein gewisser "Verlust" ist hier offensichtlich á priori eingeplant!
"Es gibt bereits viel zu viele Menschen auf diesem kleinen Planeten!"
--------------------------------------------------------------------------
Nun, wenn man diese Position so rigoros vertritt, wie es sich im Verein mit den übrigen obigen Aussagen darstellt, sollte man vielleicht auch den Mumm aufbringen und mit gutem Beispiel vorangehen und die eigene entbehrliche Existenz zur Disposition stellen!
Aber elend zugrundegehen sollen dann doch bitte lieber die Anderen, nicht?
Ja, so isser, der selbstzufriedene deutsche Wohlstandsmensch mit dem schlecht gelüfteten Filzhut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 03.12.2017, 18:18
51. Das Alterungsproblem wurde bereits

im Film "Logans run" gelöst. Mit 30 in die Erneuerung, null problemo mit Überbevölkerung. Dann muß man sich auch nicht so einen Blödsinn anhören wie "wer will mit 90 noch arbeiten?". Heute schafft man rund das halbe Leben, kann man künftig auch machen. Wenn die körperlich/geistige Entwicklung wie bisher weitergeht (falls die Bildungsmisere nicht durchschlägt!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger_2 03.12.2017, 18:23
52. Horrorvorstellung

Eine Vergreisung vor allem der westlichen Gesellschaften haben wir jetzt schon. Diese würde sich potenzieren mit all den gesellschaftlichen Verwerfungen, die sich jetzt schon abzeichnen. Das Raumschiff Erde würde explodieren!
Das sollte kein Ziel sein, es wäre die pure Horrorvorstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lisa_k._marx 03.12.2017, 18:24
53. Eher den Enten das Futter klauen

Zitat von Amadís
25 Jahre Schule und Ausbildung 40 Jahre arbeiten 60 Jahre im Park Enten füttern... Na, das sind ja Aussichten!
weil die Renten dann noch weiter schrumpfen werden ("sach ich mal").

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bbr1960 03.12.2017, 18:32
54. Bei Mäusen hat sich die. Aturmauch keine richtige Mühe gegeben,

zumindest was deren Lebensdauer betrfft. Wozu auch? Mäuse fallen sowieso öfter einem Räuber als dem Alter zum Opfer. Daher ist dort eine medikamentöse Lebensverlängerung wahrscheinlich ungleich einfacher als beim Menschen, der bezüglich Lebensdauer schon ausoptimiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 03.12.2017, 18:34
55. Hauptsache Ihnen geht es gut, na dann ...!

Zitat von schorsch_69
Nein, exakt darum sollte sich niemand "kümmern" aka "Spenden-Geld" für Unternehmen/Potentaten rauswerfen und sich im Grunde auch nicht wirklich weiter dafür interessieren! Es gibt bereits viel zu viele Menschen auf diesem kleinen Planeten! Wenn denn dann ein Paar z.B. in irgendeiner Wüste meint, diese Welt mit weiteren 3-? Kindern zu beglücken um ihre eigene Versorgung zu sichern, muss dieses einfach selbst zusehen, wie diese armen , armen Hascherl "durchkommen" - ein gewisser "Verlust" ist hier offensichtlich á priori eingeplant! Kümmert auch ihr euch besser um die Bedürfnisse in der unmittelbaren Umgebung! P.S. In Bezug auf die Erderwärmung und realer CO2 Reduzierung, der aktuell politische Dummschwätz-Hype, ist es mehr als angebracht, die Weltbevölkerung um mindestens 1 Milliarde zu senken! Der Mensch ist keineswegs CO2-neutral - jedenfalls solange nicht, wie dessen Nahrung nicht ohne speziell produzierte "Optimierungen" vollumfänglich erzeugt werden kann!
Würden Sie auch so menschenverachtend dahersalbadern, wenn es Sie und Ihre Familie träfe? Mit Sicherheit nicht. Wir sollten nie vergessen, dass wir das große Glück haben, hier geboren zu sein. P.S. Ich plädiere außerdem dafür, dass Sie zu der einen Milliarde gehören, die es einzusparen gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scharada 03.12.2017, 18:35
56. Jeanne Calment als der älteste Mensch

In jahrtausendalten Manuskripten des Alten Testaments wird von Menschen berichtet, die Hunderte von Jahren alt wurden. Mit Stammeszählung, Generationen etc. Aber ist klar, alles was die Vorstellungskraft aktuellen Wissenschalftern übersteigt, kann es nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 03.12.2017, 18:53
57.

Zitat von lokisflatmate
Wollen wir Alten dann als Greisengeschwader den jungen Leuten auf der Tasche liegen? Oder bis 95 arbeiten, damit die jüngeren Kollegen gar nicht erst einen Job haben? Der Irrglaube von der Schönheit des endlosen Lebens ist ja uralt, dadurch wird er aber nicht wahrer oder besser. Vielleicht sorgen wir erstmal dafür, dass die Alten ein würdiges Leben führen können, auch die, die nicht die Möglichkeit hatten, sich ein finanzielles Polster zu schaffen.
Tatsächlich ist es einer der Menschheits(alb)träume, derjenige vom Uraltwerden und ewigen "Jung-Sein-Wollen". Je geringer die Lebenserwartung wirklich war, desto inbrünstiger wurde geträumt. Man denke an die Vorstellung vom Jungbrunnen.
Aber der Tod ist ja nicht durch den Sündenfall in die Welt gekommen, wie uns das AT weismachen will. Nicht zufällig ist die Angst vor dem Tod einer der Gründe der Entstehung der Religionen mit ihren Auferstehungs- und Reinkarnationsvorstellungen. In weitgehend säkularen und entchristianisierten Gesellschaften wie den meisten europäischen entsteht somit ein Vakuum, das durch medizinische Machbarkeitsphantasien (bis hin zu Absurditäten wie der - u.U. für die Anbieter finanziell einträglichen Kryonik) vom "ewigen" Leben gefüllt wird - ohne die gesellschaftlichen Folgen bis zum Schluss zu durchdenken.
Der Tod, heute meist tabuisiert und in Hospize und Altenheime verdrängt, hat ja natürlich eine gesellschaftliche Funktion, wer wollte das ernsthaft bestreiten. Und dabei geht es nicht in erster Linie um die Erhaltung der Bestatterkonjunktur. Eine Gesellschaft ist nur solange gesund, wie die Regelmechanismen des Werdens und Vergehens nicht aus den Angeln gehoben werden, sei es als das Ergebnis eines medizinischen Machbarkeitswahns, sei es in bester humanitärer Absicht. Beide sind moralisch gleich fragwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 03.12.2017, 18:56
58. Oh doch!

Zitat von Mikle
"war selbst davon überzeugt, dass Portwein, wenig Sex, viel Schlaf und ganz viel Knoblauch ihr langes Leben begünstigt haben". Warum soll ich unter diesen Umständen überhaupt so alt werden, de war ja nix los, in diesem Leben.
Bis auf den weitgehenden Verzicht auf Sex hatte Jeanne Calment ein extrem schönes Leben. Sie musste in ihrem Leben sehr wenig arbeiten, trieb diverse Sportarten bis ins hohe Alter, aß viel Schokolade, rauchte genüsslich ihre Zigarettchen und genoss ihren Portwein und das Leben insgesamt.

Zudem konnte sie jahrzehntelang über den Anwalt lachen, der ihr Häuschen auf Leibrente gekauft hat. Den hat sie um Jahrzehnte überlebt und die Erben durften noch lange weiterzahlen.:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 03.12.2017, 18:59
59. Im Prinzip ist es egal

wir betreten den Planeten in einer Leihbiomaschine, die wie bekommen und wieder abgegeben müssen, dazwischen liegt der Zikus Leben. Die Zeit der Existenz in dem komplexen Mechanismus ist abhängig von Zufällen und der Geschwindigkeit des Zerfalls, der wiederum von der Art des Treibstoffs abhängig ist, den wir zu uns nehmen. Natürlich kann der Zerfall der Machine verzögert werden, wenn wir die Qualität des Treibstoffs optimieren. Da wir immer nur aus der Perspektive der von den Schöpfern gedeckelten Intelligenz urteilen können, werden sich auch hier unsere Erkenntnisse verändern. Wenn die Götter geplant haben, das der irre Haufen Mensch sich irgendwann nuklear oder einfach nur durch grenzenlose Reproduktion vernichtet, dann werden für den verbleibenden Rest sicherlich wieder längere Zeitspannen der Findung möglich gemacht. Denken wir an das relativ endlose Leben der Bienenkönigin ( ca, Faktor 50-60) im Vergleich zur Arbeitsbiene bei gleicher Genetic aber anderem Treibstoff. Das beruhigende ist, irgendwann werden unsere Schöpfer uns das Geheimnis des Irrsinns des Seins verraten, hoffentlich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14