Forum: Gesundheit
Sündentag während der Diät: Mit Schummelei zur schlanken Linie?
Getty Images

Burger, Pasta, Pommes: Viele Abnehmwillige gönnen sich einmal pro Woche ein regelrechtes Fressgelage - den "Cheat Day" oder "Schummeltag". Kann man so tatsächlich abnehmen? Und ist das gesund?

markzwanzig 06.09.2019, 10:04
1.

Ich verbiete mir seit Anfang des Jahres fast alles, Ergebnis sind bisher 17 Kilo runter. Entweder man ziehts durch oder man lässt es. Aber so ein oder zweimal im Monat gibts dann doch mal ne Pizza oder ähnliches, dafür den Rest des Tages fast nix, funktioniert bestens, mir gehts jeden Tag besser:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmose 07.09.2019, 07:51
2.

Zitat von markzwanzig
Ich verbiete mir seit Anfang des Jahres fast alles, Ergebnis sind bisher 17 Kilo runter. Entweder man ziehts durch oder man lässt es. Aber so ein oder zweimal im Monat gibts dann doch mal ne Pizza oder ähnliches, dafür den Rest des Tages fast nix, funktioniert bestens, mir gehts jeden Tag besser:-)
Glückwunsch zu den 17 kg!
Bei mir sind es seit März knapp 9 Kilo weniger.
Allerdings verbiete ich mir gar nichts, stattdessen habe ich meine Ernährung auf 16/8 umgestellt.
Intervallfasten funktioniert erstaunlich gut, vorausgesetzt man ist konsequent.
Natürlich gibts auch bei mir Ausnahmen. Wenn ich am Wochenende mit Freunden unterwegs bin, trinke ich auch was anderes als Wasser oder Kaffee.
Man muss sich auch mal was gönnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrschabak 07.09.2019, 09:25
3. “ Abnehmen" ist nicht gleich "weniger zunehmen"

Ich kann mich immer wieder darüber amüsieren, mit welchen teils verrückten Diäten und übertriebener Abstinenz Leute immer wieder aufs Neue versuchen "abzunehmen". Natürlich kann es unabdingbar sein, gewissen Nahrungseinschränkungen in Erwägung zu ziehen, wenn man zuvor gefressen hat wie ein Scheunendrescher. Aber am Ende des Tages kommt "Abnehmen" von sukzessivem Abbau Übergewichtes bzw. Verbrennung von überschüssigen Fettreserven. Wer seine Bewegungsroutine ändert bzw. gezielt auf fettverbrennende Fitnessaktivitäten setzt kann im Zweifelsfall den Großteil seiner Essroutine beibehalten und stärkt dabei sogar noch Muskulatur, Herz und Kreislauf. Also: Abnehmen kommt von (Fett) abbauen, nicht knallharter Einschränkung von Nahrungsaufnahme, die häufig sogar den berühmten Jojo Effekt erwirkt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoachimZ. 07.09.2019, 13:55
4.

Ich zähle Kalorien mit Hilfe einer App. Funktioniert ganz gut, ich kann Essen, was ich will, so lange es im Rahmen meiner errechneten, maximalen Kalorienzahl bleibt. Heute ist mein Betrugstag, was heisst, nicht alles
in sich reinzustopfen, aber die App einfach mal nicht zu verwenden.
2 Wochen, 5 Kilo weniger schon geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl gnot 07.09.2019, 15:49
5. 5 Kilo in zwei Wochen

@JoachimZ. - Fünf Kilo in zwei Wochen? Und Sie meinen fünf Kilo Fett? - Dann müssen wir uns zunächst mal darüber klar werden, dass 1 Kilo Fett ca. 7.000 kcal sind und gehen wir mal von dem Durchschnitt aus, dass man ca. 2.000 Kcal am Tag verbraucht.
Wenn Sie also zwei Wochen gar nichts essen würden, dann würden Sie ca. 28.000 kcal (2000 x 14) einsparen und d. h. Sie hätten dann vier Kilo Fett abgenommen (28000/7000).
Es handelt sich bei Ihrem Gewichtsverlust wohl eher um Wasserverlust oder Sie treiben Sport wie ein Hochleistungssportler. Hier noch Näheres zu Körperfett: https://www.marathonfitness.de/wie-viel-kcal-sind-1-kg-koerperfett/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 07.09.2019, 16:41
6.

Zitat von JoachimZ.
2 Wochen, 5 Kilo weniger schon geschafft.
Aha, fragt sich 5kg von was. 5kg Körperfett entspricht grob gerechnet 35'000 Kcal, während der tägliche Kalorienbedarf eines durchschnittlichen Menschen meist mit ca. 2000 Kcal angegeben wird, d.h. in 2 Wochen 28'000 Kcal. Was bedeutet: um 5kg Fett in 2 Wochen zu verlieren müsste Ihre Kalorienlimite nicht nur bei exakt 0 Kcal pro Tag liegen, Sie müssten körperlich auch noch so aktiv gewesen sein, dass Sie 500 Kcal zusätzlich pro Tag verbraten hätten.

Auch wenn es mir leid tut, gewisse Illusionen zu zerstören, aber die ganze Rechnung zeigt darum wie so oft: die 5kg sind wohl primär verlorenes Wasser, etwa aufgrund einer geringeren Aufnahme von Kohlenhydraten. Der (effektiv wie potentiell mögliche) Fettabbau hingegen wird von Ihnen wie von den meisten Menschen massiv überschätzt. Denn in der obigen groben Annäherung gehen wir ja sogar von einer schön linearen Abnahme aus, aber das stimmt eben gerade nicht, sprich je mehr man die Kalorienaufnahme zurück schraubt, desto vehementer verteidigt der Körper seine schönen Fettdepots durch Einsparungen im Stoffwechsel.

Körperfett abzubauen ist darum meist ein langwieriger und schwieriger Prozess. Und Abnehmen deshalb ein Marathon und kein Sprint. Nichts ist darum irreführender als die ganzen "x kg in 1 Woche"-Werbungen und -Pseudo-Bekenntnisse..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hassanmclaussen 07.09.2019, 18:58
7. Sport

Kalorien, Sport etc - seit Anfang Juni esse und trinke immer noch das gleiche mit dem Unterscheid dass ich 4-5 mal die Woche Rad fahre und zwar ca. 33 km mit einer Geschwindigkeit von durchschnittlich 24 km/h. Das hat mir bisher -6 kilo gebracht und der Bauchumfang schmolz seitdem um ca 6 cm - 1 kilo = 1 cm Bauchfett. Da muss ich keine kcal zaehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nehehdjet 08.09.2019, 19:46
8. Mit gesundem Essen schwindet die Lust auf Junkfood

Hallo,
meiner Erfahrung nach schwindet die Lust auf typische "Sünden" umso mehr, je länger und konsequenter man sich vollwertig mit gesunden Produkten ernährt.
Schokoriegel oder Eis etc. empfinde ich vor allem als viel zu süß, mir schmecken die Dinge gar nicht mehr, die ich früher regelmäßig gegessen habe.
Daher kann es sich ggf lohnen, über längere Zeit konsequent den Geschmack umzuschulen.
Natürlich schadet es niemandem, der sich sonst gesund ernährt, gelegentlich mal ungesundes zu essen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren