Forum: Gesundheit
Tätersuche nach Messerattacke in Hamburg: Darf ein Arzt seine Schweigepflicht brechen
DPA

Bei der tödlichen Messerattacke in Hamburg hat sich der Täter vermutlich selbst verletzt. Hamburger Ärzte wurden gebeten, Patienten mit entsprechenden Wunden zu melden. Das Vorgehen von Polizei und Ärztekammer stößt nun auf Kritik.

Seite 1 von 15
unzensierbar 01.11.2016, 15:11
1. Schweigepflicht muss bleiben

Die Schweigepflicht darf unter keinen Umständen gebrochen werden. Das würde nur dazu führen, dass der Staat dies öfter Ausnutzen würde. In Zukunft wohl auch bei Psychiatrien, um mögliche Terroristen aufzuspüren. Wer weiß. Am Ende wird der totale Überwachungsstaat nur noch mehr ausgeweitet.

Beitrag melden
SNA 01.11.2016, 15:17
2. Krimineller Polizeipräsident

Nach meiner Ansicht hat sich der Polizeipräsident wegen Anstiftung zu einer Straftat gem. § 203 StGB strafbar gemacht, wenn ein Arzt seiner Aufforderung nachkommt. Seit wann gilt das Strafgesetzbuch für unsere Polizei nicht mehr?

Beitrag melden
Ontologix II 01.11.2016, 15:22
3. Nicht zu fassen

Persönlichkeitsrechte eines Verbrechers sollen auf Kosten der Opfer geschützt werden.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 01.11.2016, 15:23
4. Sagt ne Menge aus..

--über den Zustand unserer Gesellschaft, wenn darüber diskutiert wird, ob "es ausreicht, dass die Polizei fürchtet, der Täter könnte möglicherweise erneut jemanden angreifen". Wie krank ist das denn, wenn es nicht ausreicht, dass hier ein hinterhältiger Mord aufgeklärt werden soll. Ein System, in dem ganz offenbar den Tätern mehr Empathie und Schutz zugestanden werden als den Opfern muss sich nicht wundern, wenn es den Bach runtergeht.

Beitrag melden
MarkusH. 01.11.2016, 15:25
5. Schussverletzungen?

muss man Schussverletzungen in Deutschland auch nicht melden? wäre ja typisch. hier geht es um meinen Schutz. ein Messerstecher bzw. der verletzte Kriminelle gehört ermittelt. Straftat bleibt Straftat und hier gibt es keine Schweigepflicht

Beitrag melden
clothilde 01.11.2016, 15:29
6.

Und wenn er wieder zuschlägt? Vielleicht mit noch mehr Erfolg? Und ein Arzt hätte es mit seiner Aussage verhindern können? Hier wird definitiv der Falsche geschützt.

Beitrag melden
kirb321 01.11.2016, 15:35
7. deutsche Diskussion

Das ist ja mal wieder so eine richtig typische deutsche Diskussion. Irgendwelche Moralaposteln die irgendwelche Datenschutz und Schweigepflicht Keulen durch die Luft schwenken.
Und hier gehts nicht darum, dass ich wissen will wieso mein Nachbar zum Arzt geht. Hier geht es um einen Mord! Jeder der helfen kann diesen aufzuklären sollte sich schon selbst verpflichtet fühlen zu helfen.

Oder sollen wir direkt jedem zukünftigen Mörder einen Freifahrtschein geben? Lieber Mörder, falls du dich selber bei deiner Tat verletzt, dann zögere nicht dich im Krankenhaus zu zeigen, man wird dich sicher nicht an die Polizei verpfeifen...
Was für eine blödsinnige Diskussion. Ehrlich.

Beitrag melden
innkeeper3 01.11.2016, 15:35
8. Ärzte müssen Kriminelle nicht schützen

Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn die Staatsanwaltschaft zusammen mit der Kriminalpolizei eine
terroristische Gewalttat aufklären muss.
Der Arzt darf in diesem Fall der Kriminalpolizei etwas über die Behandlung eines Ver-dächtigen sagen oder die Namen seiner Patienten der letzten Woche mitteilen.
Es war schon immer so, daß Ärzte nicht der Schweigepflicht unterliegen, wenn sie Kenntnis von einer schweren durchgeführten oder geplanten Straftat bekommen.

Beitrag melden
HighFrequency 01.11.2016, 15:38
9.

Selbstverständlich darf die Schweigepflicht hier gebrochen werden.
Denn das höhere Rechtsgut ist auf jeden Fall gegeben.
Und das ist ja nicht nur in Deutschland so. In den USA beispielsweise müssen Schussverletzungen gemeldet werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!