Forum: Gesundheit
Tampons, Binden, Schmerzmittel: Was kostet die Menstruation?
Getty Images

Tampons, Binden, Schmerztabletten - all das kostet Geld. Aktivistinnen fordern mehr Aufmerksamkeit und geringere Steuern auf Hygieneprodukte. Doch wie hoch sind die Kosten wirklich?

Seite 6 von 6
ohjeee 31.08.2018, 08:44
50. 1

Zitat von widower+2
Wer sagt denn, dass ich das nicht gelten lasse? Aber "Andere willkürliche Eigenschaftsgrenzen, wie Brillenträger/Nichtbrillenträger, Normalhautler/Allergiker" betreffen beide Geschlechter gleichermaßen und taugen daher nicht für eine Differenzierung der geschlechtsspezifisch anfallenden Kosten. Das kann doch nicht so schwer zu verstehen sein. Da ist schon eher das hier vorgebrachte Argument mit dem erhöhten Kalorienbedarf von Männern valide. Dabei wird allerdings auch vergessen, einzurechnen, dass der Kalorienbedarf von Frauen während der Regel und in Stillzeiten stark, und während der Schwangerschaft exorbitant steigt. In der Summe dürften Männer da aber tatsächlich geschlechtsspezifisch höhere Kosten haben.
im ersten Punkt gebe ich Ihnen recht.
Der Zweite aber ist nicht fundiert.

"Exorbitant" = 255 kcal mehr in der Schwangerschaft. Ist echt brutal, was Frauen in der Schwangerschaft plötzlich mehr in sich hinein stopfen müssen, wa?
Selbst die (meiner Meinung nach) zu gering gerechneten Durchschnittskalorienwerte für Frauen liegen bei 1.600kcal, bei Männern bei 2.000kcal. Männer haben den Mehrbedarf ein Leben lang und Sie wollen jetzt nicht mal 4 Jahre (1,7 Kinder, durchschnittlich 9Monate Stillzeit, 9 Monate Schwangerschaft, davon ca. 6 mit Mehrbedarf) dagegen rechnen? "Wird vergessen"?

Beitrag melden
st_anja 31.08.2018, 09:14
51.

Zitat von isar56
Die Haare wachsen auch einfach so aus dem Mann heraus. Selbst wenn er sich dagegen sträubt. Gruß von einer (reifen) Frau
Rasieren die Frauen nicht wenigstem auch die Beine und Achseln ?
Insofern werden Utensilien für die Rasur von beiden Geschlechtern benötigt.
Die haare wachsen an den Beinen auch einfach so.

Apropos Haare....
Ich finde es immer noch interessant, dass Frau für denselben Haarschnitt deutlichst mehr bezahlt als ein Mann.
Nein, nicht jede frau mag den "Schnickschnack" drumrum, mit dem die Mehrkosten begründet wird.
Frau zahlt immer mehr !

Also, der Vergleich "Haare" und "Menstruation hinkt gewaltig.

Ich halte den angegebenen Betrag, was man für die Mens ausgibt für zu wenig.......gerade wenn man mit heftigen Schmerzen zu kämpfen hat.
Ausserdem geht man manchmal auf Nummer sicher. Da gibt es dann kein entweder oder bei den verwendeten Untensilien.

Warum Kaviar mehr alltagsnotwendig sein soll alsTampons/Binden/Schmerztabletten ist mir völlig schleierhaft

Beitrag melden
marenghi 31.08.2018, 09:34
52.

Also, fassen wir mal in Ruhe zusammen: Die Kosten sind 677 Euro für 38 Jahre. Das sind 17,82 pro Jahr. Demnach 1,49 pro Monat. Eine Reduktion der MwSt um 7 Prozentpunkte erspart ganze 10ct und drückt die Kosten auf 1,39, also auf 4,6ct. Der Nahrungsmehrverbrauch des im Schnitt genetisch höheren Energiebedarfs von Männern um 20%: Annahme von 5€/Tag --> 1Euro Mehrkosten. Das ist das 20-Fache! Ok, jetzt einmal durchatmen. Petition zur Mehrwertsteueränderung? Ernsthaft?

Deshalb kann es einfach nur, wie im Artikel schon erwähnt, symbolisch gemeint sein. Wir sollten aber Gleichberechtigung nicht verwechseln mit blindem Aktionismus (ist ja eigentlich eine Männerdomäne...). Der Ressourcen kostet (hey, zB gerade meine :) ), die an anderer Stelle besser aufgehoben sind. Bei der Diskussion über Kinderbetreuung und Arbeitsmodelle für Frauen und Männer mit Kindern zB.

Weniger symbolisch, sondern handfest, das hat ein Kommentator auch schon erwähnt, ist die allgemeine Belastung Niedrigverdienender - egal welchen Geschlechtes. Verbrauchssteuern senken hilft da nur wenig, weil diese - wie das Bsp zeigt - extrem geringe Änderungen nach sich führen. Ein Löwenanteil geht für extrem gestiegene Mieten drauf. Mieten, die zumindest nicht direkt wie Steuern dem Staat zugute kommen, sondern meistens bereits sehr Wohlhabenden --> Schere Arm/Reich. Da muss man ansetzen, an mehreren Hebeln.

Beitrag melden
alt-nassauer 31.08.2018, 10:23
53. Die Hygieneartikel kosten sogar...

Die Hygieneartikel kosten sogar der Benutzer(in) im Zweifelsfall doppelt und der Allgemeinheit auch etwas Geld.

Die Entsorgung der betreffenden Artikel findet im seltensten Fall richtig bzw. es kommt an falscher Stelle im noch zu viel an. Gilt aber auch für andere Dinge die eben nicht in die Toilette gehören.
Diese Entsorgungskosten, die längerfristig schon ins Gewicht fallen, legt man logischer Weise auf die Gebühren um. Da ist nun jeder wieder mit im Boot.

Beitrag melden
MissMorgan 31.08.2018, 11:40
54. War da nicht einmal was...

Da gab es doch einmal eine Kommission zur Überarbeitung der Mehrwertsteuersätze, Stichwort Esel/Maultier. Die schaffte es in der gesamten Legislaturperiode nicht, sich auch nur einmal zu treffen. Soviel zum Thema “Arbeitswillen”.

Ja, ich gebe mehr als fünf Euro pro Monat für die Periode aus. Deswegen habe ich auch keine Hemmungen, mich mal von einem Mann auf einen Kaffee einladen zu lassen. Auf die “Kostenerstattung” von Chips, Schokolade und Zeitschriften bin ich allerdings noch nicht gekommen. Ich lese (und esse) außerhalb meiner Periode.

Beitrag melden
chrima 31.08.2018, 13:29
55.

Zitat von widower+2
Der Vergleich ist schon deshalb unsinnig, weil Frauen in der Regel sowohl Tampons/Binden als auch Rasierklingen benutzen. Letztere werden in rosa dann sogar noch teurer .....
Dieses Argument ist schon deshalb keines, weil Körperrasuren nichts mit Hygiene zu tun haben sondern lediglich eine Modeerscheinung sind.

Beitrag melden
Seite 6 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!