Forum: Gesundheit
Teenager: Forscher bezweifeln, dass Kiffen den IQ schrumpft
DPA

Macht Cannabis Teenager dumm? Über diese Frage streiten sich Forscher seit Jahren. Eine aktuelle Studie mit Zwillingen hält dagegen. Demnach leidet die Intelligenz unter etwas anderem - das wohl auch zum Kiffen verführt.

Seite 10 von 16
Bertold 20.01.2016, 08:21
90. Da bin ich aber ganz anderer Meinung!

Alle meine Freunde, die Drogen genommen haben, sind schulisch absolut abgestürtzt. Das kann kein Zufall sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 20.01.2016, 08:22
91. zeitlich etwas lethargisch

Das macht Cannabis. es gibt genügend Leute, die gekifft haben und einen Studiengang absolvierten. es ist wie mit allem im Leben, man muss wissen, wo die Grenze ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harleyfahn 20.01.2016, 08:24
92. Was mich am Kiffen stört, ist

diese romantisierende, pseudo- revolutionäre und pseudo-intellektuelle Komponente, die dem Haschisch-Konsum immer noch anhängt. Das ist beim ehrlichen, ideologiefreien Alkohol anders, dessen Gebrauch nicht so sehr mit dem Bild, des langhaarigen, Blödsinn vor sich hin labernden Weltverbesserers mit schwarzen Fingernägeln verbunden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ed_tom_bell 20.01.2016, 08:33
93. Der bequeme Zugang

Zitat von ANDIEFUZZICH
Und immer wieder die selbe verlogene Diskussion. Was ist den mit Valium, Rohypnol. Morphinderivaten samt Pflaster und dergeichen. Möchte auch gerne mal wissen, wer diese Massen an synthetischem THC produziert. Die, die die Volksdroge NR.1 produzieren, tun dies ganz legal...
Bliebe die Frage, ob die Legalität sie womöglich zur Volksdroge Nr. 1 macht und ob das mit Cannabis ähnlich laufen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ksv 20.01.2016, 08:37
94. Dumm nicht aber psychisch kaputt

Mein Kumpel war ein starker kiffer. Heute merkt man ihm nichts mehr an, aber die Aufenthalte in einer geschlossenen Psychiatrie waren wirklich nicht witzig. Ich war jeden Tag bei ihm und das waren täglich Horror Szenarien. Wer daran glaubt das kiffen harmlos ist hat sowas noch nie gesehen. Und der Weg von der Droge zurück ins Leben hat viel nerven seiner Eltern und seiner Freunde gekostet und hat über zwei Jahre gedauert. Und nein, er hatte keine chemische Drogen konsumiert! Das wurde von den Ärzten bestätigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nasenrübe 20.01.2016, 08:57
95.

Zitat von schnabelnase
Wer kifft, trinkt meistens auch mehr Alkohol, als die Nichtkiffer. Da bleiben die Zellen hängen.
Das ist nach meiner Erfahrung völliger Unfug, Marihuana und Alkohol vertragen sich im Allgemeinen nicht sehr gut -- nicht zuletzt auch, weil sie genau gegensätzlich zu einander wirken: Alkohol wirkt euphorisierend, Marihuana hingegen sedierend. Vielkiffer trinken deswegen meistens überhaupt keinen Alkohol.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nasenrübe 20.01.2016, 08:59
96.

Zitat von albert schulz
Es gibt eine Intelligenz, die bedeutet Merkfähigkeit ergo Bildung, und die wird meist gemessen. Wenn man mit dem ganzen gespeicherten Müll nichts anfangen kann, ist dieser IQ das Papier nicht wert, auf dem er erwähnt wird. Aber hierzulande entscheidend für Noten und Karrieren, gerade in Fächern, die nur aus Merken bestehen, etwa Chemie, Biologie, Medizin.
Offensichtlich haben Sie noch nie einen Intelligenztest gemacht, denn dann würden Sie nicht so einen Unsinn schreiben. Und mit Intelligenz haben Schulnoten nun wirklich am Allerwenigsten zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nasenrübe 20.01.2016, 09:01
97.

Zitat von Holzhausbau
Kiffen macht denkfaul, bequem, antriebslos und albern. Jahrelanges Kiffen macht aus Erwachsenen benebelte, weinerliche Memmen. Das unsere Obrigkeit ernsthaft .......
Bei der Lektüre Ihres Kommentars beschleicht mich so eine Idee, wessen "Hirn" hier "vernebelt" ist. Tipp: es sind nicht die, die Sie meinen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nasenrübe 20.01.2016, 09:08
98.

Zitat von eifelginster
Zwei Freunde, die seit Jahrzehnten ausgiebig kiffen, sind seit vielen Jahren komplett impotent. Sie sind 65 Jahr alt. Öffentlich bekennen sie sich dazu natürlich nicht, auch ihre Frauen nicht.
Ah ja, keiner sagt etwas, aber Sie wissen das mit der Impotenz natürlich ganz genau. Nee, ist klar.

Übrigens ist Impotenz in ihren verschiedenen Formen ein weit verbreitetes Phänomen. Ein Zusammenhang gilt für einen erhöhten Konsum von Alkohol als erwiesen, bei Marihuanakonsumenten wird ein solcher Zusammenhang allerdings nicht einmal vermutet.

Nicht zuletzt kursiert im Volksmund ein geflügeltes Wort, das geht so: "Hast Du Haschisch in der Blutbahn, kannst Du f***en wie ein Truthahn". Hingegen weiß jeder, der mal einen über den Durst getrunken hat, daß es danach mit der Erektion nicht mehr so gut klappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rayleigh 20.01.2016, 09:23
99.

Alkohol zerstört in zu hohen Mengen konsumiert, Gehirnzellen. Cannabis nicht.

Dumm oder zumindest geistig faul machen allerdings viele Dinge in unserem Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 16