Forum: Gesundheit
Terminsuche: Wer zum Facharzt geht, wartet länger
vgajic/ Getty Images

"Bitte Zeit mitbringen": Beim Facharzt müssen Patienten laut einer Studie deutlich länger auf einen Termin warten als beim Hausarzt. Für den Überlauf sind vor allem jüngere Menschen verantwortlich.

Seite 1 von 3
opagila 17.08.2019, 23:16
1.

Nur drei Wochen auf einen Termin warten? Ich hatte vor zwei Jahren einen schlimmen Hexenschuss. Ein Freund hat mich zum Orthopäden gefahren während ich wie ein Hund auf der Rückbank lag. Das war Anfang Mai. An der Rezeption sagte die Dame :" Man kann mich nicht dran nehmen. Ich sollte mich doch Ende Juni nochmal melden. Dann ist der Terminkalender für Oktober offen. "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norobato 17.08.2019, 23:23
2. 3 Wochen oder 3 Tage?

"Das gilt vor allem beim Facharzt: Dort müssen Patienten häufiger mehr als drei Wochen auf einen Termin warten." - "Am meisten müssen sich Patientinnen beim Frauenarzt gedulden. 73 Prozent gaben an, mehr als drei Tage auf einen Termin zu warten." - Nicht sehr aufschlussreich, diese Aussagen. Bei meinen Ärzten bekomme ich gewöhnlich einen Termin knapp eine Woche nach dem Anruf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
areyoushure? 17.08.2019, 23:29
3. Ein wenig mehr Differenzierung?

Mehr als drei Tage Wartezeit auf einen Termin beim Frauenarzt?
Vorsorge ist dort jährlich, also gut im Voraus planbar, sollte auch Herr Gassen wissen. Wer beim Händler am 21.12 anruft und einen Termin zur Jahresinspektion einfordert, erntet dort auch nur ein müdes Lächeln. Spontanität ist schön, nur nicht immer sinnvoll.
Die Schwangerenvorsorge erfordert festgelegte Rhythmen der Termine, lt. Mutterschaftsvorsorge, also planbar.
Akute Probleme bekommen akute Termine, wo ist das Problem?
Das Problem liegt häufig an den Patientinnen, welche mit vorgefassten Diagnosen und Terminwünschen auftreten, spontan und ungeregelt. Häufig mit Aussagen wie „ das Problem habe ich seit Monaten, heute ist aber besonders schlimm“, um Freitag um 10 Uhr verwundert zu hören, dass wohl erst in der kommenden Woche ein Termin möglich wäre?
Vielleicht sollten Patientinnen und Patienten mal einsehen, dass in den Praxen Menschen tätig sind und keine Termine abarbeitenden Roboter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.soho 17.08.2019, 00:57
4. Eines ist sicher:

Der Facharzt verschreibt Medikamente, die das Budget eines Hausarztes überschreiten. Überdies weiß ein Patient in aller Regel, was ihn plagt. Deshalb ist der Gang zum Facharzt in jedem Alter opportun. Allerdings empfiehlt es sich, sich vom Hausarzt einen Überweisungsschein geben zu lassen, damit dieser auch über die Facharzt-Untersuchung informiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-125144102018879 17.08.2019, 07:39
5. Notfall vs. planbare Untersuchung

Normalerweise bekommt man bei akuten, schmerzhaften, fiebrigen, entzündeten, ... Erkrankungen innerhalb eines Tages einen Termin.
Wenn es planbar ist, wartet man eben länger.
Für Friseurtermine wartet / plant man ja auch ein paar Wochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elwettitsch89 17.08.2019, 08:09
6. Tja

Sozialismus funktioniert eben nicht, auch nicht in der Krankenversicherung. Da sieht man was passiert wenn nicht der Markt, sondern der Staat regelt.
Da lob ich mir meine PKV :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
indianer82 17.08.2019, 08:19
7. ich verstehe den Artikel nicht

Beim lesen des Artikels ging mir durch den Kopf, dass ich die Schlüsse aus dem Artikel bzw. Dass was suggeriert wird, nicht nachvollziehen kann.
Ich bin 37 Jahre alt und suche ca. 5x im Jahr einen Facharzt auf:
2x Zahnarzt
1x Frauenarzt
2x Augenarzt ( spezielle Erkrankung)
es handelt sich bei den Untersuchungen um Routineuntersuchungen.

Meine Hausärztin sehe ich über Monate bis Jahre nicht. Ich wüsste auch nicht, wie mir meine Hausärztin bei diesen Facharztgruppen helfen sollte oder meine Ansprechpartnerin ist.

Ich bin der Meinung, dass ältere Menschen mehr gesundheitliche Grundprobleme haben, die durch den Hausarzt betreut werden. Mit Bluthochdruck, Gelenkschmerzen, Müdigkeit, diffuse Probleme etc. würde ich auch meine Hausärztin zuerst aufsuchen.

Ich empfinde es als normal, dass ich auf einen Routinetermin warten muss. Ich gehe davon aus, mit akuten Beschwerden einen schnellen Termin zu erhalten. So war bisher jedenfalls meine Erfahrung.

Nun lebe ich auch in einer Großstadt mit guter ärztlicher Versorgung. Bei meinen Eltern auf dem Land sieht die Wartezeit ganz anders aus. Meine Mutter benötigte eine augenärztliche Untersuchung (vom Hausarzt angeregt) und musste dann einen Augenarzt ca. 50 km entfernt aufsuchen, da die Ärzte in der Nähe keine Termine hatten.

Diese Unterschiede würden mich mehr interssieren, als die für mich offensichtlichen Fakten des Artikels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerkel 17.08.2019, 08:53
8. Selten so gelacht

3 Tage Wartezeit wäre ja fast ein Luxus. 3 Monate kommt bei einigen Fachärzten der Realität näher. Bei Orthopäden gibt es einen Termin nicht unter 3 Wochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinung2013 17.08.2019, 09:03
9. lange Wartezeiten

sind auch ein Problem der Praxisorganisation. Meine Beobachtung: viele Arzthelferinnen tragen alle 5 Minuten einen Termin ein. Dass das nicht gut gehen kann, wäre eigentlich logisch.
"Den Studienergebnissen zufolge gehen jüngere Patienten bis 40 Jahre tendenziell häufiger zu einem Spezialisten, während Menschen ab 60 Jahren eher den Hausarzt aufsuchen."
wie ist das jetzt wieder mit dem üblichen "die Alten" wären die Kostentreiber bei den Krankenkassen zu vereinbaren?
Meine zweite Beobachtung: der Hausarzt überweist (vorschnell) zu einem Spezialisten. So verdienen dann beide. Viele Hausärzte sind wie Durchlauferhitzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3