Forum: Gesundheit
Test auf Antikörper: Blutstropfen verrät Infektionen des ganzen Lebens
DPA

Ein neues Verfahren zeigt, mit welchen Viren sich ein Mensch im Laufe seines Lebens infiziert hat. Schon ein Tropfen Blut genügt, um hunderte Antikörper aufzuspüren.

adama. 05.06.2015, 14:20
1. HIV Infizierte

Es erscheint mir unlogisch, dass wegen eines geschwächten Immunsystems mehr Infektionen/Antikörper gefunden wurden. Ein gesundes Immunsystem zeichnet sich ja gerade durch die Bereitstellung von Abwehrkörpern aus, wogegen ein nicht funktionierendes Immunsystem eben wenig oder keine Abwehrkräfte bereitstellen kann.

Schade. Für die Beurteilung, die Anamnese, könnte ein solcher Bluttest, wenn er zuverlässig ist, wirklich sehr aufschußreich sein und bei der Ursachenfindung aktueller Krankheiten, die Beurteilung zukünftiger Gefahren und der Behandlung sehr hilfreich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inge-elfriede 05.06.2015, 15:33
2. Diabetiker

Bin mit 24 Jahren durch eine 3-Tage Grippe zum Diabetiker Typ 1 geworden. 29.Juni 2015 werde ich 75-alt. Seit 51 Jahren trotzdem studiert und arbeitsmäßig die Welt gesehen. Schreibe diese Zeilen aus Dalian, CN, bin ab 19.06. ,aber wieder bei meiner Familie in DE!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverkehrt 05.06.2015, 22:44
3.

Wieso kein praktischer Nutzen? Ich weiß zwar nicht, welche Infektionen sicher nachgewiesen werden können oder eben welche Antikörper, aber für Beschäftigte in Krankenhäusern oder Angehörige von Patienten, die nicht mehr wissen, was sie schon hatten (und ggf. keinen Impfpass mehr oder verlegt haben), bringt das doch sehr nützliche Informationen, je nach dem was die Patienten gerade haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supernova 09.06.2015, 11:05
4. Ein geschwächtes Immunsystem

enthält immer auch mehr Antikörper. Die hohe Zahl an Antikörper wiederum begünstigen Autoimmunreaktionen wie z. B. reaktive Arthritis.
Schon länger lassen sich, zwar mit mehr als einem Tropfen Blut, vorangegangen Viren- (z. B. EBV, HHV 1+2, Enterovisen...) oder Bakterieninfektionen (Chlamydien, Yersinien, Streptokokken...) nachweisen, das ist nicht grundsätzlich neu, wird aber aus Kostengründen meist nicht gemacht.
Dabei ist es gerade bei unergründlichen Erschöpfungszuständen oft eine nicht zu unterschätzende Option, nach Bakterien- oder Vireninfektionen zu suchen, die das Immunsystem latent angereifen und langsam zerstören. Und das machen nicht nur der HIV.
Wenn jetzt nur ein Tropfen Blut dafür notwendig ist, umso besser, aber wahrscheinlich ist diese Art der Untersuchung zu teuer und keine Kassenleistung. Die herkömmliche Untersuchung über etliche Ampullen gibt es als Kassenleistung, aber dafür benötigt der Arzt die entsprechende Indikation: Erschöpfung sollte dazu gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren