Forum: Gesundheit
Übergewicht: Abnehmen mit Achtsamkeit
Corbis

Die meisten Diäten frustrieren durch den Jojo-Effekt. Ein neuer Ansatz sagt: Iss, worauf Du Appetit hast, dann hast Du die Figur, die zu Dir passt. Funktioniert Abnehmen mit Achtsamkeit?

Seite 1 von 16
andreu66 20.04.2014, 08:05
1. Mag manchen helfen,

der Mehrheit wohl nicht.
Außerdem kann man des "gegen-sich-selbst-kämpfen" auch anders ausdrücken, nämlich als sich selbst unter Kontrolle zu haben, eigene Schwächen zu besiegen, Ziele zu erreichen und durch den Erfolg zufrieden zu sein; und das nicht beim Abhungern, sondern bei einem allgemein aktiven Leben - und dann klappt das oft auch automatisch mit den Pfunden. Man nimmt seinen Körper bewusster wahr und will nicht mehr Übergewicht mit herumschleppen.
Ist aber auch keine Lösung für alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lukasschaebs 20.04.2014, 08:18
2. Völlerei

ist das Gegenteil von Achtsamkeit. Darin liegt das Problem. Wir essen verantwortungslos gegen uns selbst
und gegen den Tatbestand der ungleichen Verteilung. Ich stimme dem Artikel weitgehend zu nur brauch ich dazu nicht abermals ein "Institut", welches Geld für diese simple Wahrheit
eintreiben möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inyofa 20.04.2014, 08:30
3. Der richtige Ansatz

Man muss aufhören gegen sich selbst anzukämpfen. Wir unterliegen immer noch dem Glauben, unser bewusstes Ich wäre der Chef im Haus, das ist meines Erachtens nur eine Halbwahrheit wenn nicht sogar eine völlige Illusion.
Ich habe eine ähnliche Technik wie im Artikel beschrieben beim Rauchen angewendet. Es hat über 1 Jahr gedauert, dann war vom einen auf den anderen Tag Schluss, ganz ohne Schmerz. Das Geheimnis: Sich selbst nicht für`s Rauchen verurteilen. Bewusst rauchen. Den Raucher akzeptieren aber sich selbst signalisieren, dass das irgendwann ein Ende nehmen soll und man zukünftig (wenn das innere Ich so weit ist und abschließen kann) ein Nichtraucher sein möchte. Freundschaft mit dem inneren Ich schließen. Das mag esoterisch klingen (und ist es vielleicht auch) es funktioniert aber, das ist das wichtigste! Eiserner Wille vs. Vertrauen. Letzterem haben wir in den vergangenen Jahrhunderten viel zu wenig Beachtung geschenkt weil wir glauben alles selbst in die Hand nehmen zu können und zu müssen. Dabei fällt es so viel leichter mal etwas abzugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prenzelberger 20.04.2014, 08:40
4. Wissenschaft ist machtlos!!!

Ich bin der Meinung, wer das Rätsel über die Entstehung und die Ursachen von Übergewicht beim Menschen löst, ist reif für den Nobelpreis. Die heutige Wissenschaft hat hier noch keine Lösung gefunden. Nutznießer sind leider die vielen Anbieter völlig überteuerter Diätprodukte. Es liegt aber auch an uns selbst, denn mehr sportliche Betätigung im Alltag (z.B. Treppensteigen statt Aufzug) und natürliches Essen ohne Chemie kann schon viel bewirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 20.04.2014, 08:47
5. Einkaufsverhalten ...

Es ist nicht so leicht, sich den 'Eindrücken' der Werbung und des F-a-l-s-c-h-e-i-n-k-a-u-f-s zu erwehren.
Das 'Wunschessen' beginnt eigentlich schon dort ...
Zeitversetzt wird dann das Eingekaufte gegessen.

Liegt darin die 'Gefahr' ?

Wohl schon:
Dann aber das nächste Mal daran denken:
1. Ohne Hungergefühl einkaufen.
2. Nur d a s einkaufen, was wirklich benötigt wird ...
3. Wenn möglich, n-i-c-h-t den grossen Einkaufswagen nehmen, denn der suggeriert ja gerade etwas ... ;-)

Merke:
Sogar der 'Handel' sagt:
"Im Einkauf liegt der Verkauf" -hier- das Essverhalten !

Und bitte:
Nicht alle gefundenen bunten Eier und Schokoladenhasen h-e-u-t-e essen ...
(nach dem Feste wieder feste ... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani216 20.04.2014, 09:00
6. Das ist doch nur ein weiterer Unsinn

Zitat von sysop
Die meisten Diäten frustrieren durch den Jojo-Effekt. Ein neuer Ansatz sagt: Iss, worauf Du Appetit hast, dann hast Du die Figur, die zu Dir passt. Funktioniert Abnehmen mit Achtsamkeit?
Übergewicht entsteht, indem dem Körper mehr Energie zugeführt wird, als er benötigt. Die überschüssige Energie speichert der Körper als Fett für schlechtere Zeiten - Millionen Jahre der Evolution war das wichtig für das Überleben. Wenn man abnehmen möchte, ist es wichtig zu verstehen, dass man dem Körper erstmal weniger Energie zuführen muss, als er braucht. Also weniger essen, egal was und am besten mehr Bewegung, auch egal in welcher Weise. Dann nimmt man auch ab, so einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANMARO 20.04.2014, 09:03
7. Geldmache durch ESO-Geschwafel ???

Wohin "Essen worauf man Lust hat" führt, zeigen die steigenden Raten an stark übergewichtigen und kranken Menschen in unserem Land.

Einen gesunden und optisch ansprechenden Körper bekommt man nur mit intensivem Sport/intensiver körperlicher Arbeit/Bewegung und intelligenter Ernährung; Persistenz und Disziplin vorausgesetzt.

Da helfen auch keine Wunderdiäten, Beten, Meditation, oder einmal die Woche eine halbe Stunde Pseudo-Sport a la Yoga oder Walken, um sich danach gleich wieder mit Eisbein, Sahnetorte, Chips und Bier vollzustopfen.

Aber der Mensch neigt ja eher dazu sich tausende Ausreden dagegen auszudenken und dann zu behaupten er sei einfach krank oder eine genetische Ausnahmeerscheinung. Hier wird oft Ursache und Folge verwechselt.

Wer wirklich vor hat, etwas sinnvolles zu tun sollte sich z. B. mal mit Intermittent Fasting, HIIT, und zuckerfreier sowie alkoholfreier Ernährung beschäftigen. Alle Informationen gibt es kostenlos im Internet. Man braucht es nur lesen.

Nahrungsergänzungsmittel oder Pillen benötigt man dazu ebenso wenig.

Dazu noch eine intensive Sportart, die den eigenen Präferenzen am besten entspricht, z. B. Krafttraining, Rad fahren, Schwimmen, Sprinten, Boxen usw.

Wissen ist Macht !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sentimenta 20.04.2014, 09:04
8. optional

Ich habe dadurch 15 kg abgenommen, obwohl ich auch damals nicht übergewichtig war, aber fühle mich in Größe 36 einfach wohler als in Größe 40.
Im Laufe der Jahre habe ich langsam aber stetig zugenommen, da ich durch den Alltag einfach gewohnt war, zu bestimmten Zeiten bestimmte Mahlzeiten zu essen, da sie nunmal verfügbar waren. Irgendwann gab es den Punkt wo ich merkte, so soll es nicht weitergehen, eigentlich würde ich statt dem Kantinenschnitzel viel lieber nur einen Apfel essen - tue das aber nicht, weil ich weiss, dass er nicht so lange vorhält und ich dann später Hunger bekommen würde.

Es gab dann ein Umdenken, ich habe darauf geachtet, immer ausreichend leckeres Obst (ich mag Obst sehr, bei anderen sind es vielleicht andere Sachen) zur Verfügung zu haben, dass ich nicht "auf Vorrat" essen muss, sondern wirklich nur dann und solange bis ich gerade keinen Hunger mehr habe.
Trotzdem esse ich weiterhin gerne Süßigkeiten und auch mal ein gutes Steak aber dann sehr bewusst.

Dabei merkte ich oft, wie wenig man manchmal braucht um keinen Hunger mehr zu haben, aber man lässt halt ungern die Hälfte von einem schmackhaften Essen einfach auf dem Teller liegen, ist ja schade darum.

Es braucht aber viel Zeit, wenn man dabei dann noch auf Kalorien achtet. Einen Salat zuzubereiten macht mehr Arbeit als schnell ein Wurstbrot zu schmieren. Es leiden auch die sozialen Kontakte darunter, wenn man sich nicht mehr einfach Mittags zum Essen trifft und nicht jeder hat die Möglichkeit, in seinem Beruf mal kurz eine Pause einzulegen wenn er gerade Hunger hat.
Für mich war es aber der richtige Weg, es ist da auch etwas passiert, ich könnte mir garnicht mehr vorstellen, mich so vollzuschaufeln dass ich sogar ein unangenehmes Völlegefühl habe, wie es früher schon öfter vorkam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amalthea62 20.04.2014, 09:13
9. Einfach nur Essen!

Einige der Ideen des achtsamen Essens habe ich schon vor 20 Jahren gelernt. Teure Schokolade habe ich im Nachtschrank und esse sie ganz bewusst. Oder ich esse Eier oder Quark bei Eiweisshunger. Und während des Essens nur Essen, nichts anderes. Neu ist nur, dass das primäre Ziel nicht abnehmen, sondern mehr Vertrauen in die Kompetenz des Körpers ist. Ich habe auch keinen Bock mehr auf Essensvorschriften. Leider ist es aber so, dass ich tatsächlich aus gesundheitlichen Gründen nicht alles darf und sogar abnehmen muss. Ich bin auf Mengen und Inhalte (Kalium, Phosphate, Eiweiss und natürlich Zucker und Fett) trainiert. Aber ich suche mir aus, was ich wann wieviel wovon esse. Mein allergrösster Wunsch ist es, zu essen ohne mir vorher und schon gar nicht hinterher Gedanken zu machen. Einfach nur essen! Vielleicht hilft dieser neue Ansatz ja, ohne Druck von außen (boh, was bist du fett!) oder innen ( schnell außer Puste, Gelenk Probleme) sich selbst zu akzeptieren und so besser mit seinem Körper und Gewicht umzugehen. Übrigens, meine Essensvorschriften sind für mich gut einbaubar, da ich daran gewöhnt bin und zwischendurch auch was "verbotenes" esse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16