Forum: Gesundheit
Übergewicht: Weltweit gibt es mehr dicke als dünne Menschen
Corbis

Laut einer globalen Studie gibt es inzwischen mehr übergewichtige als untergewichtige Menschen. Auch in Deutschland liegt der Durchschnitts-BMI über dem gesunden Normalwert. Ein Rechner zeigt, wie es bei Ihnen aussieht.

Seite 1 von 6
salomohn 02.04.2016, 22:11
1. Einfache Rezepte

Bewegen, Stevia statt Zucker, wenig Schweinefleisch, keine Wurst, -fertig!

Beitrag melden
thequickeningishappening 02.04.2016, 22:35
2. Die chemische Industrie versorgt die

Landwirtschaft mit all den Zutaten fuer gesunde Ernaehrung und die Apotheken mit Medikamenten fuer den Fall, dass man trotzdem krank wird.

Beitrag melden
pct.smt 02.04.2016, 22:43
3. Naja

Ich finde, man könnte schön mindestens erwähnen, dass der BMI als Indikator für Übergewicht und den Gesundheitszustand schon sehr stark in der Kritik steht. Gerade für Sportler ist das Ding halt Murks. Und da muss man gar nicht so fit sein, wie viele jetzt vllt denken. Sobald man nur ein paar Muckis aufbaut, ist man schon so gut wie Übergewichtig.

Was nicht heißen soll, dass die Zahlen an der Realität vorbei gehen. Ich denke, dass gerade die junge Generation aktuell ein starkes Bewusstsein für Gesundheit entwickelt (was erfreulich ist). Kann schon sein, dass das nicht unbedingt aus "richtigen" Motiven geschieht, sondern eher wegen der Optik - aber immerhin.

Ich denke das die heutigen 20iger mit 40 sehr genau wissen werden, dass körperliche Fitness mit Lebensqualität korreliert. Ich finde auch, dass die Poltik und die Schulen stärker gefragt sind. Erstere sollten viel strengere Kennzeichen für Dreckslebensmittel (Hauptbestandteile: Zucker, Fette & E-Nummern) und die Schule viel mehr Stoffwechsel und gesunde Ernährung unterrichten. Wir sind zu fett.

Beitrag melden
Na-dann 03.04.2016, 23:23
4.

Ein Bewusstsein schaffen für den eigenen Körper und damit meine ich nicht die Bohnenstangen, die bei Heidi Klump über den Laufsteg wackeln. Anstatt solche verblödeten Sendungen anzubieten wäre es notwendig, Informationen über Gesundheit und Ernährung zu geben, und so, dass man nicht dabei einschläft. Die schwachsinnigsten Sendungen haben bei uns die besten Sendezeiten.

Beitrag melden
Jasro 03.04.2016, 03:50
5. Man sollte dabei nicht vergessen...

....man kann übergewichtig und dennoch mangelernährt sein, das ist in keinster Weise ein Widerspruch:

http://www.sprechzimmer.ch/sprechzim...Adipositas.php

Beitrag melden
filos eleftherias 03.04.2016, 05:46
6. Das liebe Abnehmen

Als jemand, der im letzten Jahr 70 Kilo ohne auch nur ein bisschen Hilfe von Ärzten oder Pillen und anderen Schlankmachern abgenommen hat, weiß ich, dass Abnehmen einfach, wenn auch nicht leicht ist. Pauschale Tipps wie Stevia statt Zucker (iiieh! Ich bevorzuge Cyclamat oder Aspartam statt dieses Bitterzeug, aber jeder wie er mag...) lenken von dem einfachen, aber zwingend notwendigen, Konzept ab: Kalorien rein < Kalorien raus. Alle Modediäten, Ideologien wie Veganismus und "essen sie niemals diese 5 Lebensmittel"-Clickbaits vermitteln das irrige Gefühl, man müsse sich groß Gedanken um die richtige Wahl der Nahrungsmittel machen. Dabei reicht Kalorienzählen (Küchenwaage) vollkommen aus, und wer nicht auf den Kopf gefallen ist, findet schon heraus, mit welchen Lebensmitteln man mit 1200 Kalorien am Tag satt wird, ohne Mangelerscheinungen zu bekommen. Platz für Seelenfutter wie Schokolade ist dabei aber auch noch drin! Das geht auf gesunde Weise für 100€ im Monat, von wegen Arme könnten sich nicht gesund ernähren. Wenn es einfach ist, warum haben so viele Leute Probleme abzunehmen? Weil es halt immer noch schwer ist, und weil viele Dumpfbacken lieber mit Junk Science Gedankengymnastik üben, um zu erklären, warum ihre "Krankheiten" sie am Abnehmen hindern und ihre Körper Perpetua mobile seien, statt echte Gymnastik und Disziplin zu üben. Fat Acceptance ist gesundheitlich eine sehr gefährliche Bewegung mit Parallelen zu Impf-Gegnern und Aids-Dissidenten, gepaart mit dem Anstrich einer Menschenrechtsbewegung. Es ist halt einfacher, alles und jedem (Industrie, Genetik, Krankheiten..) die Schuld in die Schuhe zu schieben, statt sich selber...ich mache mich dann mal dünn!

Beitrag melden
hubsi49 03.04.2016, 08:19
7. Dick oder sehr dick?

Vieles wird per Bodymaßindex beurteilt und nach dem bist als Normalbürger bald in der Kategorie um die 30 und das wird schon als dick gewertet. Wirst du älter und legst ein Bierbäuchlein an und wirst du vielleicht ein, zwei Zentiemter kleiner (ist nicht abnormel, das passiert fast jedem) gilt er schon als fettleibig....Darüber kann man nur lachen. Und der Arzt sagt schon wenn er dich sieht: Kreislaufprobleme, zu viel Cholesterin, Zucker, aber diese Ferndiagnose ist meist falsch. Dick ist für mich wirklich dick mit erheblicher Bewegungs einschränkung und nicht übergewichtig. Und dünn sind die Modells und Skispringer, das ist wohl noch ungesünder als ein Mann mit Bauch und viele Menschen sind schon sehr gesund lebend, viel früher gestorben als wohlbeleibte...

Beitrag melden
ty coon 03.04.2016, 08:54
8.

Abnehmen ist schwer. Mit dem Essen aufzuhören, stelle ich mir genauso anspruchsvoll vor, wie das Rauchen oder Trinken zu lassen. Es gibt deshalb für mich keinen Grund, herablassend auf übergewichtige Menschen zu schauen, denn aus eigener Anschauung weiß ich, wie schwer es ist, die erste Flasche stehen zu lassen. Sich selbst zu besiegen, das ist der größte Sieg und zugleich auch der mühsamste.

Ich glaube, es ist aber relativ einfach, gar nicht erst dick zu werden. Limonaden und Naschkram vor dem Fernseher weglassen, das ist schon die halbe Miete. Vor allem Limonaden als Durstlöscher zu mißbrauchen, das haut richtig rein.

Beitrag melden
Leser161 03.04.2016, 08:59
9.

Zitat von pct.smt
...Gerade für Sportler ist das Ding halt Murks. Und da muss man gar nicht so fit sein, wie viele jetzt vllt denken. Sobald man nur ein paar Muckis aufbaut, ist man schon so gut wie Übergewichtig....
Sicher? Wie kommen Sie darauf? Schauen Sie sich mal im Bodybuildingbereich um (Die also die Muskeln um der Muskeln willen haben). Da ist ungefähr Konsenz das man ohne Doping nicht mehr als Körpergrösse-90 erreichen kann. Rechnen Sie das mal in BMI um.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!