Forum: Gesundheit
Überlastung von Ambulanzen: Mit Wehwehchen in die Notaufnahme
DPA

Lieber schnell in die Klinikambulanz als lange auf den Facharzttermin warten: Eine noch unveröffentlichte Umfrage, die dem SPIEGEL vorliegt, belegt die ungewöhnlichen Präferenzen der Patienten.

Seite 1 von 20
t36 08.03.2019, 18:17
1. Ist seit Jahren bekannt, leider

Nichts Neues, Ist seit Jahren bekannt, leider. Mögliche Lösungen (Portalpraxis bzw. Praxis des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes im Krankenhaus direkt neben der Notfallaufnahme) sind auch seit Jahren bekannt.
Das Problem ist der jeweilige Amateur an der Spitze des Ministeriums in Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FeFe1963 08.03.2019, 18:25
2. Wartezeit nicht mehr zeitgemäß

Zumindest für die arbeitende, aktive Bevölkerung sind Wartezeiten beim Arzt einfach nicht mehr zeitgemäß. Viele müssen außer bei schwersten Erkrankungen eben doch verfügbar bleiben, vor allem wenn sie selbstständig, freiberuflich, per home office, viel unterwegs mit vielen Terminen etc. arbeiten. Man ist dann vielleicht nicht so krank, daß man nicht mehr laufen kann, aber krank genug, um medizinische Hilfe oder auch schnelle Abklärung, ob hinter einem Schmerz nicht etwas dramatisch ernstes steckt, zu benötigen. Das erst tage- oder wochenlange Warten auf Termine und dann das stundenlange Wartenlassen in der Praxis, wenn Überweisungen nötig das Ganze gleich mehrmals, muss aufhören. Es ist nicht nur ärgerlich und unangenehm für die Patienten, sondern auch volkswirtschaftlich nicht sinnvoll...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 08.03.2019, 18:26
3. Na ja

Lebensbedrohlich muss die Erkrankung oder Verletzung ja auch nicht sein, um in der Notaufnahme mit Recht die richtige Anlaufstelle zu sehen. Soll man mit offensichtlich gebrochenen oder ausgerenkten Gliedmaßen zum Hausarzt? Wer da allerdings mit leichten Atemwegsbeschwerden oder einer Erkältung aufläuft, handelt schlicht und im eigentlichen Sinne des Wortes asozial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eliaskg 08.03.2019, 18:35
4. So sieht es aus.

Portalpraxen bzw. der KV Bereitschaftsarzt. Direkt im KH.
Berlin fängt da gerade an, gute Erfahrungen zu machen.
Und wenn man so mitbekommt, wer da mit was ankommt. Zum heulen, da echte Notfälle blockiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tatta 08.03.2019, 18:41
5. Wartezeiten auf Arzttermine sind teils unfassbar.

Ende Januar habe ich beim Kardiologen angerufen, Termin Mitte Mai. Auf meinen Hinweis, dass es dringend sei: „dann müssen Sie in die Notaufnahme fahren!“
Augenarzt: kein Termin zu bekommen, neue Patienten werden hier in sämtlichen Praxen keine mehr aufgenommen - da müsse ich nach weiter außerhalb schauen.
Gynäkologe Vorsorgetermine: halbes Jahr Wartezeit.
Akute Kniebeschwerden, MRT-Termin: halbes Jahr Wartezeit.

Da wundert man sich ernsthaft, dass die Leute auf die Notfallaufnahmen ausweichen? Ich persönlich käme nie auf die Idee.... aber dass andere das so handhaben, überrascht mich nicht.

Und dann kommen noch die Patienten hinzu, die überhaupt nicht einschätzen können, ob sie ein Notfall sind oder nicht. Oder Patienten mit Angststörungen, die ihre Situation ebenso wenig einschätzen können.

Unser Gesundheitssystem krankt an allen Ecken. Ich denke, da ließe sich einiges optimieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 08.03.2019, 18:45
6. leider alles korrekt!

auch die Begründungen der Patienten sind gut nachvollziehbar. Der Hausarzt verweigert sehr gerne Leistungen die in der Klinik kein Problem darstellen. Laboruntersuchungen dauern beim Hausarzt länger und wer wirklich krank ist und Hilfe braucht ist beim Hausarzt verloren. Auch die Ansteckung in den Wartezimmern ist erheblich größer da es in den Praxen an der Hygiene häufig mangelt. Besonders jetzt in der Erkältungszeit sind diese Praxen zu meiden da man sehr schnell anstecken kann- Die Betreuung ist ganz einfach in den Praxen durchaus schlechter, genau so wie die Patienten auch hier angeben.
Oft muss man auch um Überweisungsscheine kämpfen da der Hausarzt obwohl in den Fächern inkompetent ist und dies auch genau weiß aber eben selbst therapieren will. Kliniken haben ganz andere Möglichkeiten zu untersuchen und abzurechnen als der Hausarzt.
Das Problem liegt ganz einfach bei der Bezahlung und den fehlenden Zeitvorgaben für die Behandlungen. Auch die Hygienevorschriften müssen in den Praxen kontrolliert werden.
Hinzu kommt dass natürlich Privatpatienten vorgezogen werden, extra Wartezimmer bekommen und zum Teil auch noch extra Telefonnummern für sie eingerichtet werden.
Die neueste Mode ist nun dass auch Selbstzahler nicht mehr genommen werden da man bei ihnen nur den 1,8 fachen Satz abrechnen kann. All diese Erscheinungen zeigen wie renovierungsbedürftig das Gesundheitswesen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetbundle 08.03.2019, 18:49
7. Beim Facharzt...

... kriegt man in akuten Fällen meist am gleichen oder nächsten Tag noch einen Termin, wenn man der Sprechstundenhilfe schildert was los ist. Anders herum wird einen die Ambulanz in der Regel an den Facharzt verweisen wenn es keinen dringenden Behandlungsbedarf gibt. Daher ergibt sich kein Vorteil, die Ambulanz statt den Fach- oder Hausarzt aufzusuchen. Einzig sinnvoll wäre es, Bereitschaftspraxen und Notaufnahme zu einer Ambulanz zu kombinieren. Oft ist es für den Patienten selber schwierig abzuschätzen, wie bedrohlich bzw. dringend eine Erkrankung oder Verletzung ist. Und da ist es durchaus gerechtfertigt, wenn der Patient zur Sicherheit nicht unnötig warten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzzzxy 08.03.2019, 18:53
8. am wochenende

haben halt alle ärzte zu, genau wie mittwoch mittag. blöde zeit, um krank zu werden: braucht man antibiotika, muss halt ein arzt schauen und ein test gemacht werden. von freitag bis montag warten bis der allgemeinarzt aufmacht, ist dann auch blöd.
es geht doch keiner freiwillig in die notaufnahme um dort 4 bis 6 stunden auf nen arzt.zu warten...
der allgemeinarzt, der samstag aufmacht, kann sich vor patienten definitiv nicht retten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetbundle 08.03.2019, 18:56
9.

Zitat von FeFe1963
Man ist dann vielleicht nicht so krank, daß man nicht mehr laufen kann, aber krank genug, um medizinische Hilfe oder auch schnelle Abklärung, ob hinter einem Schmerz nicht etwas dramatisch ernstes steckt, zu benötigen. Das erst tage- oder wochenlange Warten auf Termine und dann das stundenlange Wartenlassen in der Praxis, wenn Überweisungen nötig das Ganze gleich mehrmals, muss aufhören.
Also ich habe bisher bei aktuten Erkrankungen oder Verletzungen immer sehr kurzfristig einen Termin bekommen. Und die Wartezeit variiert natürlich, wobei da der Arzt oft nicht unbedingt was für kann, wenn dann halt ein Akutfall dazwischen kommt oder ein Patient mehr Zeit braucht. Schlauer Weise nimmt man sein Laptop mit, dann wird meist die Wartezeit sehr produktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20