Forum: Gesundheit
Umfrage: Alkohol und Süßigkeiten werden zur Fastenzeit gestrichen
DPA

In der Fastenzeit geht es nicht nur um die Ernährung. Zwar wollen die meisten laut einer Umfrage auf Alkohol, Süßes und Fleisch verzichten. Doch auch Medienkonsum und Autofahren werden eingeschränkt.

Seite 2 von 2
anna cotty 16.02.2015, 20:04
10.

Zitat von bluebill
Wie schon Mitforisten geschrieben haben: Der Winter ist absolut ungeeignet für jede Art von Kasteiung. Da haben Körper und Seele sowieso schon genug zu tun, sich einigermaßen über Wasser zu halten. Wer auf etwas verzichten will, das er nicht braucht, kann das jederzeit tun. Wenn Sie eine Weile nicht rauchen wollen, keine Süßigkeiten essen oder keinen Alkohol trinken - warum nicht im Mai oder August? Wenn Sie sich mehr an der frischen Luft bewegen wollen - ist dann nicht der Frühsommer besser? Die Fastenzeit ist ein Relikt aus Zeiten vor Tiefkühltruhe und weltweitem Handel: Das Fasten war wohl einfach notwendig, weil zum Ende des Jahreszyklus die Vorräte zur Neige gingen und draußen noch nichts wuchs. Das wurde von der Kirche aufgegriffen und zu einer Art vorauseilender Buße gemacht, damit das Leben nicht zu wohlig wurde. Schließlich sollten sich die Menschen ja auf das Jennseits freuen und das Leben als Jammertal begreifen.
Was ist denn das Problem?
Ich finde, es ist eine sehr gute Uebung auf etwas zu verzichten, was man fuer notwendig ansieht. Ob man es aus religioesen Gruenden tut oder aus anderen, ist egal. Und gerade in dieser Jahreszeit gehoert vielleicht etwas mehr Willenskraft dazu, seinen inneren Schweinehund zu besiegen.
Das gesagt, muss ich gestehen, dass ich die Fastenzeit nicht mitmache, aber ich esse seit 2 Jahren nur noch jeden 2. Tag. An meinem Hungertag trinke ich viel Wasser oder Tee und manchmal esse ich auch einen Apfel oder eine Banane. Das beste daran ist, wie gut das Essen am Esstag schmeckt und ich mir mehr Gedanken mache, was ich zu mir nehme.
Ich schaetze, aehnlich ist es nach der Fastenzeit wieder Suessigkeiten zu essen oder ein Glas Bier zu trinken. Heutzutage, wo sich jeder jeden Tag Schokolade oder eine Flasche Bier leisten kann, verliert das doch seinen besonderen Status.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg2of9 16.02.2015, 22:32
11. Da haben wir schon mal eine neue Krankheit in den nächsten 40 Tagen:

Die Orthorexia ecclesiasticus. Diäten und Fasten helfen nie. Es helfen langfristig nur Ernährungsumstellungen. Viel Spass den an Orthorexia ecclesiasticus erkrankten Fanatikern hier…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg2of9 16.02.2015, 23:13
13. Allein der Irrglaube weisse Blutkörper könnten durch Fasten regeneriert werden ist absurd.

Essen wir ganz einfach mehr Spinat. Trinken mehr grünen Tee. Und das Ei darf auch nicht fehlen. Darf ich als Leser dieser Kolumne jetzt das neue Krankheitsbild der nächsten 40 Tage hier posten: Viel Spass an Ihrer neuen Krankheit Orthorexia Christianus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nico211 17.02.2015, 15:07
14.

Zitat von 3-plus-1
Ich werde die Religiösen nie verstehen: Ausgerechnet im grauen und nasskalten Februar auf Auto und Fernsehen verzichten? Man kann sich das Leben aber auch wirklich selbst zur Strafe machen. Wer nämlich genau jetzt aus moralischen Gründen auf das Fahrrad ......
Kann man auch genau umgekehrt sehen.

Wenn ich zur kalten Jahreszeit viel Sport mache und lieber das Fahrrad nehme und das auch durchziehe, wie einfach und viel amüsanter wird das dann erst im Sommer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Linda14 17.02.2015, 15:29
15. Ach ja...

...getauft wurde ich auch mal irgendwann aber gefastet habe ich noch nie, zumindestens nicht freiwillig:)
Alkohol trinke ich sowieso nicht, die Süßigkeiten sind insgesamt weniger geworden und die Glotze schalte ich erst ab 20.00 Uhr ein. Aber ich bewundere Leute die es schaffen, länger als zwei Tage zu Fasten und nur Wasser und Brühe zu sich nehmen.
Für mich gehören Lebensmittel jedoch zur Gesundheit dazu. Ohne Obst und Gemüse würde ich bestimmt einen Infekt bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helianthe 17.02.2015, 22:36
16. georg2of9

Nachdem sie in 4 Beiträgen ihre Orthorexie Phantasien beschrieben haben, etwas zu ihrer Information.Fasten hat nichts mit Ernährungsumstellung zu tun, weil man nur eine begrenzte Zeit fastet.Ernährungsumstellung ist bzw sollte etwas dauerhaftes sein.Und wer aus religiösen Gründen fastet sollte man akzeptieren und respektieren und sich nicht darüber lustig machen.Oder bloß neidisch über die Willensstärke anderer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg2of9 20.02.2015, 00:03
17. Es liegt an Ihnen. Ich offeriere Ihnen ein kostenloses Angebot hier:

Wieviel Sesamsamen oder Ballaststoffe konsumieren Sie Witzbold und Account-Hacker pro Tag? Werden Sie konkret mit Gramm-Angaben mit ihrer religiösen Ernährung und teilen Sie dem Forum hier Ihre Ernährung mit. Wir können Ihnen helfen. Wir benötigen aber Ihre konkreten Ernährungs-Informationen für heute. Was haben Sie heute verzehrt? Ich liefere Ihnen anschliessend eine kostenlose Nährstoffanalyse. Der Doppelpunkt ist offen nach dem Doppelpunkt:

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg2of9 21.02.2015, 00:17
18. Sieht Ihre christliche Fasten-Diät auch so aus wie dieser Speiseplan?

eine Vitamin B-Tablette von ratiopharm:
1364 Prozent Vitamin B1
1071 Prozent Vitamin B2
714 Prozent B6
400 Prozent B12
300 Prozent Botin
225 Przent Folsäure
94 Prozent Niacin
417 Prozent Pantetehensaüre
60 Gramm Petersilie:
Vitamin A 101%
Vitamin C 133%
Vitamin K 1230%
Eisen 21%
7 Gramm Spirulina
21 % Kupfer
7 Gramm Spirulina
Vitamin B-Overkill
177% Eisen
sehr viele Mineralien
86 Gramm Kakau-Pulver (Bio)
Magnesium107%

und so weiter. So sieht eine gesunde Ernährung aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2