Forum: Gesundheit
Umgang mit Wut: Mit der Notfall-Chilischote gegen den Ärger
Corbis

Hinter großer Wut verbirgt sich häufig das Gefühl von Ohnmacht. Der Psychologe Volkmar Höfling erklärt im Interview, wie man in Stress-Situationen richtig reagiert. Kaltes Wasser oder der Biss auf eine Chilischote verhindern im Ernstfall das Ausrasten.

Seite 3 von 4
hagr 09.05.2013, 11:52
20. Chilischote wegen Handyärger?

Zitat von korox
Naja damit stehen Sie nicht alleine da. Jeden Tag im Strassenverkehr, bei Veranstaltungen, in Bars usw. lässt sich schön erleben, wie Wut als höchste Stufe der sozialen Einflussnahme gesehen wird (notfalls auch zum Schaden des Anderen). Hauptsache, es wird rausgelassen, alles andere ist egal. Klingt erstrebenswert.....
Letztlich muss jeder selbst bewerten, wie er mit seinem Ärger umgeht und wann es ihm zu viel wird. Zumindest solange keine Fremd- oder ungesteuerte Selbstgefährdung vorliegt. Ursprünglich ist das Kauen einer Chilischote ein "Skill" aus der DBT - ein Mittel, um einer Selbstverletzung vorzubeugen. Übrigens nicht ganz unumstritten, da auch das ständige Kauen von Chilischoten durchaus negative gesundheitliche Auswirkungen haben kann. Es wird eben als das kleinere Übel angesehen und damit gerechtfertigt.

Wenn Herr Höfling hier die Auffassung vertritt, man sollte schon bei einer Sache wie ein wenig Handyärger zu solch einer Intervention greifen bzw. dies sei sogar "psychologisch zielführend", halte ich das für bedenklich. Es gerät hier etwas aus dem Gleichgewicht, wenn normale menschliche Gefühle pathologisiert werden. Es ist für mich auch kein Wunder, wenn das vielen Schreibern hier Angst macht, denn es ist genau dieser Mechanismus, den auch Sekten wie z.B. Scientology benutzen, um ihre Mitglieder zu entmündigen und zu kontrollieren.

Deshalb sollte man meines Erachtens sehr darauf achten, wenn man ein solches Interview gibt und für "die Psychologie" sprechen will, einen solchen Zungenschlag zu vermeiden. Ich mag das Bild von Psychologie nicht, das Herr Höfling hier zeichnet und halte es für falsch. An den Reaktionen hier ist erkennbar, dass viele Menschen Angst vor dieser Form von Bevormundung in psychologischem Gewand haben und das in meinen Augen sehr berechtigt.

Ich schäme mich, wenn ich als Psychologe mit derartigem in einen Topf geworfen werde und empfehle jedem Patienten die ihm zustehenden Probesitzungen beim jeweiligen Therapeuten dazu zu nutzen, um zu prüfen, ob er sich bei seinem Therapeuten aufgehoben und verstanden fühlt. Wenn Sie Ihren Therapeuten als übergriffig erleben, haben Sie jedes Recht, ohne Begründung zu wechseln. Das lohnt sich, auch wenn die Wartelisten lang sind. Besser noch einmal einige Monate warten, als einen faulen Kompromiss machen.

Ihr Therapeut sollte zu jedem Zeitpunkt mit ihnen im Dialog stehen und Sie sollten niemals Dinge machen, von denen Sie nicht überzeugt sind.

Herrn Höfling, als stellvertretendem Leiter einer Ausbildungsambulanz, ist hier sicher nur etwas durchgerutscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logiker92 09.05.2013, 12:32
21. Zu Einseitig gesehen

Der Psycholge hat nue eine Seite berücksichtigt. Natürlich sollte man die Wut nicht auslassen,wenn man danach keinen Nutzen hat,wie z.B. das zerstören eines Gerätes.
Es ist auch besser,wenn man sich in der Wutphase ablenken kann!
Dennoch wird die Sinnhaftigkeit der Wut nicht betrachtet. Wut kann z. B. durch Ungerechtigkeit entstehen. Das Ausleben dieser Wut kann zum Zurechtrücken der Verhältnisse führen. Wut kann einem die Augen öffnen. Man kann dieses Potential nutzen. Nur ein dummer Mensch erkennt keine negativen Reize und springt nur glücklich umher.
Warum wird hier eine Emotion verabscheut?
Besonders früher war unter Männern die Emotion "Weinen" nicht angesehen!
War das gut?

Ich finde es sinnvoll sich in Form z.B. einer spotlichen Aktivität auszuleben,dennoch danach wieder einen ausgeglichenen Zustand zu finden.

So ich hoffe,ich habe nichts sinnvolles vergessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 09.05.2013, 12:39
22. Chllischote wirkt super...

... aber da immer welche dabei zu haben, die dann gammeln, wenn man sie nicht benutzt: besser, wenn einem sowas hilft: entsprechende Bonbons, Kaugummis oder Fruchtgummis, z.B.
http://www.pepper-king.com/Suesses-und-Knabberecke/Scharfe-Bonbons/Bonbons-Hot/Pepper-King-Weinende-Erdbeeren-100g.html
oder
http://www.mopeppers.at/Himbeer-Bonbon-extrascharf-200gr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Legacy 09.05.2013, 12:49
23. Chili-Emotionale

Selten so einen Kappes gelesen. Was so ein richtiger Choleriker ist, der regt sich ein paar Stunden nach dem Chilifressen doppelt soviel über seinen brennen Hintern auf und alles fängt von vorne an. Leute, die wegen jeder Kleinigkeit einen Gemütsplatzer bekommen und ihrer Umwelt auf den Keks gehen sollten sich lieber mal um ihr labiles Temperament kümmern. Aufregen kann man sich ja mal - aber gleich explodieren ? Armseelig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3-plus-1 09.05.2013, 13:36
24.

Oh man, da wird ausschließlich die weibische "Problemlösung" als erstrebenswert erachtet: in sich reinfressen.

Klar, als Choleriker hat man ein Problem aber als eigentlich umgänglicher Mensch kann es sehr hilfreich sein doch mal völlig unkontrolliert aus der Haut zu fahren und "völlig unangemessen zu überreagieren". Ich schreibe das bewusst in Anführungszeichen, denn das ist die Ansicht der Auslöser dieser Reaktion. Manchmal kann man nämlich tausendmal sagen, dass die Aufgabe zu groß, die Frist zu knapp, die Beschreibung zu ungenau etc. ist. Was kommt dann? Ein Jaja und weiter wie bisher. Komisch ist aber, wenn dann - selten - doch mal explodiert, kann man sich zwar hinterher anhören, dass das unangemessen gewesen wäre aber plötzlich macht dann der Gegenüber das was man vorher mit gutem Zureden und vielen Worten einfach nicht in seine Birne bekommen hat.

Außerdem, Wut gegen Dinge kann auch heilsam sein. Ich hatte mal einen Fahrradtacho, der quasi entweder die Geschwindigkeit nicht anzeigen konnte, die Batterie gerade gefressen hatte, schon wieder seinen Speicher geleert hatte oder bei jedem Hubbel die Anzeige umschaltete. Ständig habe ich versucht das zu fixen bis ich das Teil dann doch mal vor Wut auf einer längeren Fahrt auf den Boden warf und nachhaltig zertrat. Das war auch die einzig richtige Entscheidung, denn so war ich gezwungen endlich ein neues Gerät von einem anderen Hersteller zu kaufen - und fahre damit seit dem mit vollster Zufriedenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olegb 09.05.2013, 13:56
25. unglaublich

Ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll, ob der grenzenlosen Heuchelei, die in diesem Artikel verzapft wird.
Wahrscheinlich bin ich aber schon eher geschockt, dass ein von BAT lebender "Professor" solchen Unsinn verzapfen darf, während andere Menschen real leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fair 09.05.2013, 14:00
26. Ablenkung

Wer Klavier spielen kann,sollte es sofort mit Bach versuchen! Bach spielen,beruhigt das Gehirn.Ausserdem ist Bach spielen schwerer,als so manch einer denkt,demzufolge hat man keine Zeit mehr,seine Gedanken mit Wut zu verplaempern ;-) Und fuer alle anderen.....schnell weg vom Wutherd und raus fuer mindestens 20 min und moeglichst flott gehen.Frische Luft und Bewegung tun immer gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firehorse67 09.05.2013, 15:22
27. sehe ich genauso

Zitat von Newspeak
Was spricht eigentlich dagegen, seiner Wut mal ab und zu freien Lauf zu lassen? Ok, ein rapider Pulsanstieg mag gesundheitlich nicht gut sein, seinen Ärger dauerhaft zu unterdrücken aber genausowenig. Es soll ja auch durchaus Fälle von begründeter Wut geben. Und eindeutig zuzuordnende Auslöser. Mitmenschen z.B. Was spricht also dagegen, diesen Menschen gegenüber mal zum Ausdruck zu bringen, was man von ihrem Tun hält? Manchmal wirkt sowas Wunder. Wenn jeder nur im stillen Kämmerchen einmal einen Gummiball auf den Boden wirft, machen die Wuterzeuger einfach so weiter. In diesem Sinne, Ursachen bekämpfen.
wut ist ein gefühl wie verliebt sein, es ergreift besitz von uns und wie stark sie auftritt hat immer auch was mit temperament zu tun.
ich bin eine frau, rothaarig, ich glaube das hat zur folge, dass ich unglaubllich wütend werden kann. am meisten wenn ich versetzt oder verarscht wurde. ok als frau sollte man per se nur liebevolle und positive emotionen zeigen, vielleicht noch weinen, mehr ist gesellschaftlich nicht erwünscht und so werden frauen auch so erzogen möglichst selbst ihren ärger mit einem lächeln vorzubringen, wenn überhaupt.

bei mir klappt das nicht. die wut ist schnell da, ich zerkloppe aber nichts ich brülle, im geschäftsleben brülle ich nicht aber spreche durchaus lauter, härter und habe auch schon mein gegenüber stehen lassen um nicht zu eskalieren. danach geht es mir besser. die wut ist weg, mein blutdruck geht runter und ich kann direkt wieder umschalten. das finde ich persönlich besser als den ärger runter zu schlucken oder in irgendwelche schoten zu beißen. und ich finde es besser als wochenlang mit jemandem beleidigt zu sein.

außerdem hat es den vorteil, dass andere einen oftmals dafür bewundern, dass man sich so gut wehren kann, deshalb sind mir immer unsere besonderen kunden, die die nur stänkern wollten durchgestellt worden, finde ich amüsant.

wütend sein ist menschlich und wer gefühle unterdrückt kann auf dauer nicht glücklich sein, authentisch ist er eh nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plagiatejäger 09.05.2013, 18:56
28. Hihi

Tolle Diskussion. Die Ablenkung mit der Chillischote etc. ist ja ein gewisser geplanter Selbstbetrug. Geht das wirklich auch bei Leuten, die schon Lesen können und auch nicht an sprechende Schlangen glauben? Die Psychologie zeichnet sich durch viele, praktisch immer falsche Schulen aus; früher glaubten Psychologen (aber auch Mediziner) auch fest daran, die Ursache für Magengeschwüre zu kennen und mit Psychotherapie anstatt Antibiotika heilen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 09.05.2013, 22:41
29. Psychologien sind so häufig wie Psychologen

Zitat von fugidabaudit
Mir hilft Sarkasmus. ... Die Komik der Situation wird einem so erst bewusst. Es erfordert aber auch eine Menge Selbstdisziplin. Ich habe damit nie Probleme gehabt. Aber ich nehme an, dass ich da die Ausnahme bin.
Völlig normal. Wenn bei Beerdigungen oder Feiern aller Art der großen gemeinsamen Werte des Abendlandes (oder Fußballvereins oder Stützstrumpfs) mit sonorer Stimme gedacht wird, und ich in die tief bewegten Antlitze der armen Menschenkinder blicke, überkommt mich nicht selten ein Lachanfall. Es wirkt wie abstruses Theater. Und das Schönste daran ist, daß ich mit den Händen vor Augen als tief betroffen und empathisch gelte, obwohl mir nur ein paar höchst geschmacklose Witze einfallen.

Es ist jedenfalls erstaunlich, daß der Psycho weder eine bekannte noch eine neu erfundene Krankheit anbietet. Er hat nicht mal ein Buch über SPON zu verticken. Irgendwie scheint er praktisch veranlagt zu sein. An seinen Aussagen und denen der zahlreichen Glaubenspsychologen der verschiedensten Richtungen kann man in etwa ermessen, welche unterschiedlichen Ansätze bis heute in dieser „Wissenschaft“ herumgeistern. Mit dieser Vielfalt disqualifizieren sich deren Jünger selbst. Die Widersprüchlichkeit bekommen nicht mal die Theologen hin, und die sind im Verbiegen von Fakten und Logik ziemlich fortgeschritten, vor allem aber erfahren.

Das Verdrängen (von Gefühlen) kann übrigens krankmachen, und zwar organisch. Das Rauslassen könnte durchaus lebensverlängernd sein, allerdings gilt es als sehr egoistisch, und ein exzellenter Grund, jedes Ansehen in dieser Gesellschaft zu verlieren, da man einen kindischen Trotzkopf hinter dem Gebaren vermutet. Es sei denn der Typ ist der Chef.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4