Forum: Gesundheit
Umstrittene Juul-E-Zigarette: Schmeckt nach Bonbon, kann tödlich sein
DPA

Sie sieht aus wie ein USB-Stick, steckt aber voller Nikotin: In den USA hat die E-Zigarette Juul in kurzer Zeit Hunderttausende Jugendliche abhängig gemacht. Jetzt kommt sie auf den deutschen Markt.

Seite 1 von 6
ManRai 19.12.2018, 11:48
1. Warum nicht dem Beispiel Singapur folgen

E-Zigaretten sofort verbieten, Zigaretten sehr teuer, weitgehende Rauchverbote und wenn ja nur in begrenzten Bereichen und wirkliche Kontrolle - trotzdem rauchen viele, aber weniger als hier

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 19.12.2018, 11:58
2. Als ehemaliger Raucher....

...kann ich nur jedem Jugendlichen empfehlen, das Rauchen in welcher Form auch immer erst garnicht anzufangen. Man hat sein Leben lang dann damit zu kämpfen, aufzuhören. Rauchen in welcher Form auch immer ist gesundheitsschädlich. Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 19.12.2018, 11:59
3. Differenzieren...

Liebe Journalisten,
eine große Bitte für die Zukunft: Juul und klassische Dampfgeräte nicht in den einen "E-Zigaretten"-Topf werfen, sondern differenzieren.

Beim Vaping lässt sich z.B. Niktionmenge selbst regulieren. Typisch sind 6 Milligramm. Ziel vieler Vaper ist es jedoch den Nikotingehalt auf 0 zu reduzieren.

Bevor wieder diverse Politiker diesen Juul als Anlaß nehmen, um nach Verboten und strengen Regulierungen für alle "E-Zigaretten" zu schreien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.eldontyrell 19.12.2018, 12:00
4. Verstehe das Problem nicht

Die Abgabe von E-Zigaretten darf in Deutschland laut Gesetz sowieso nur an Volljährige geschehen, Und diese Juuls sind mit anderen E-Zigaretten ähnlicher Art eigentlich nur die Modelle, die ein Raucher probiert, um vom Rauchen runter zu kommen. Daher auch die hohe Dosierung, damit der Wechsel klappt und der Raucher am Anfang keinen Nikotinhunger entwickelt und zur Kippe greift. Ich habe auch mit einer Vipe angefangen, mit 18mg/ml und bin dann immer weiter runter. Ich bin jetzt seit fast 3 Jahren rauchfrei und bei einer Dosierung von 3mg/ml. Allerdings mit einer richtigen Dampfe.
Dass die USA das altersmäßig nicht regeln ist deren Problem, hier in Deutschland sehe ich da keine Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m82arcel 19.12.2018, 12:03
5.

"Einrichtungen wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) bestätigen, dass ausgewählte Hauptschadstoffe des Rauchs - darunter krebserzeugende Substanzen - im Dampf der E-Zigarette deutlich reduziert sind. Das bedeute aber nicht, dass Tabakerhitzer harmlos sind. Denn auch wer E-Zigarette raucht, nimmt krebserregende Substanzen auf."
Es gibt einen Unterschied zwischen dem, was im Allgemeinen unter einer E-Zigarette (Dampfer) verstanden wird und einem Tabakerhitzer. Die Abgabe von E-Zigaretten und Liquids unterliegt bereits den üblichen Jugenschutz- und anderen Gesetzen, welche sinnloserweise auch für die nikotinfreien Varianten gelten, welche maximal so gefährlich sind, wie ein Spaziergang an einer mittelmäßig frequentierten Straße. Die Aufregung, die um E-Zigaretten gemacht wird, halte ich für maßlos übertrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximinus 19.12.2018, 12:08
6. Bitte etwas Differenzierung!

"Denn auch wer E-Zigarette raucht, nimmt krebserregende Substanzen auf."

Aha, und können Sie diese These auch mit Belegen untermauern? Welche Substanzen wären das denn, in welchem Grad fördern sie Krebs und welche Art von Krebs verursachen diese? Zunächst einmal gibt es nicht DIE E-Zigarette, deshalb sollte man mit so allgemeinen Phrasen etwas vorsichtig sein. Die im Artikel behandelte "Juul" gehört wohl eindeutig zu den gefährlicheren Exemplaren, da ihr Nikotingehalt so stark ist, dass er gerade Jugendliche schnell in Nikotin-Junkies verwandeln kann. In einer E-Zigarette ist aber nicht zwingend Nikotin enthalten. Und dass übermäßiger Nikotin-Konsum zu Herz- und Gefäßerkrankungen führen kann, mag unbestritten sein, doch den Zusammenhang von Nikotin und Krebs müssen Sie dann doch mal erklären. Ich bitte doch darum, die Diskussion um E-Zigaretten etwas differenzierter anzugehen, um beim Laien kein falsches Bild von einem Werkzeug zu vermitteln, das Millionen Menschen das Leben retten wird, weil es ihnen die Abgewönung von "echten" Zigaretten ermöglicht.

Am besten gar nicht rauchen oder dampfen. Doch für Raucher, die von den viel gefährlicheren Glimmstängeln wegkommen wollen, halte ich die E-Zigarette für einen außerordentlichen Segen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rickental 19.12.2018, 12:10
7. ...

Abgesehen davon, dass ich eigener Erfahrung weiß, dass selbst starke Raucher mit der E-Zigarette vom Glimmstengel abkommen können, was meine Lebensqualität immens verbessert hat: Die Produkte sind in Deutschland ohnehin erst ab 18 Jahren zu erwerben, das schwächt das Einstiegsdrogenszenario wohl deutlich ab

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.eldontyrell 19.12.2018, 12:15
8. In Deuschland gilt $§ 10 JuSchG

demnach ist die Abgabe an unter 18-Jährige verboten. Ich sehe das Problem nicht. Und die Dosierung ist so hoch, weil es Umstiegsgeräte für Raucher sind. Der Normal-Dampfer dampft (fast) ohne Nikotin. Viel Wirbel um nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 19.12.2018, 12:15
9. Ja! Nein?

Schmeckt nach Bonbon und kann töten? Ja! Likör ist eine fiese Sache. Man schmeckt den Alkohol halt nicht.

Will sagen. Rauschmittel sind gefährlich. Alte und Neue. Alle Kampagnen gegen neue Rauschmittel kann ich daher nur als Besitzstandwahrung der Produzenten alter Rauschmittel sehen. Die Gesundheit der Menschen interessiert dabei keinen.

Man kann ja E-Zigaretten schlecht finden (Nikotin ist halt giftig), wer dann aber nicht im gleichen Atemzug Tabakzigaretten, bei denen man zusätzlich zum Nikotin seine Lunge krebserregend teert, nicht absolut verdammt hat m.E. ein Verhältnismässigkeitsproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6