Forum: Gesundheit
Umstrittene Psychotherapie-Reform: "Patienten sind in einer Schleife gefangen"
Getty Images

Seit 2017 können Menschen in psychischen Krisen schneller ein Gespräch beim Psychotherapeuten führen. Doch die Wartezeiten für eine Behandlung haben sich mitunter deutlich verlängert.

Seite 7 von 7
Dr Psycho 15.02.2018, 09:02
60.

Als Kassentherapeut macht es für mich keinen Sinn, Privatpatienten bevorzugt zu behandeln, da ich a) einen Versorgungsauftrag für Kassenpatienten habe, der sehr umfangreich ist und b) die Genehmigung bei Kassenpatienten sehr viel einfacher ist und c) ich keinerlei Hudelei mit dem Eintreiben der Honorare habe und d) unter Einbeziehung des Strukturzuschlags nicht viel mehr rumkommt, wenn ich Privatpatienten nehme.
Ein Problem ist aus meiner Sicht, dass viele Kolleginnnen sich darauf capricieren, unbedingt in den Metropolen Köln, Düsseldorf, Berlin etc. arbeiten zu wollen. Dort treten sich die Therapeuten fast tot. Geht man aufs Land, kriegt man ruckzuck einen Kassensitz und hat ein auskömmliches Leben.
Problematisch erscheint mir vor allem, dass sie Unzahl der außervertraglichen Therapeuten in den Metropolregionen a) deutlich höhere Honorare fordern als die Vertragstherapeuten und b) in aller Regel keine Behandlung unter der Höchstgrenze läuft. Ich für meinen Teil gebe mir Mühe, fast alle meine Patienten mit einer KZT zu versorgen, LZT kommt bei mir fast nur im Bereich PTBS (und zwar echte, nicht das, was bei vielen außervertraglichen Kollegen zur PTBS hochgejazzt wird) und bei komplexen Störungen mit erheblichen somatischen Begleiterkrankungen vor. Dass bei F43.2 oder gar F43.0 regelmäßig 80 Stunden VT gefordert werden, dürfte wenig zur Zahlungsmoral der Kassen beigetragen haben. Die Kollegen scheinen mir da den Bogen teilweise doch etwas überspannt zu haben. Meine Erfahrung ist: Wenn man den Ruf genießt, den Patienten in angemessenem Rahmen ordentlich zu helfen, ist die Leistungsbereitschaft der Kassen sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redroseandy 15.02.2018, 18:55
61. Schlaflosigkeit Heilung

Schlafexperten sagen, dass die meisten Geisteskrankheiten auf schlechtes oder wenig Schlaf zurückzuführen sind. Um den Schlaf zu bekommen, den Sie an der Küste bekommen, wenn der Wind vom Meer hereinweht, heizen Sie einfach Salzwasser in einem Ölbrenner über Nacht auf. In nur fünf Nächten ist Schlaflosigkeit geheilt, und das nimmt alle Symptome der Geisteskrankheit mit sich. Klang zu gefährlich? Dann wärmen Sie das Salzwasser während des Tages, um einen Spaziergang am Meer zu simulieren.
Wenn der Grund, warum Sie aufwachen, ist, auf die Toilette zu gehen, dann werden immer größere Längen von Beckenbodenübungen helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruth Priska 16.02.2018, 17:04
62. Vernünftige Sichtweise gepaart mit echtem Wissen

Genau, man kann das auf einen einfachen Nenner runterbrechen. Wir leben total falsch, wir haben falsche unmenschliche Maßstäbe, fast Keiner hat mehr eigene Erfahrungen sowie eine eigene Meinung zum Leben, bzw. zu seinem eigenen Leben. Deshalb werden, insbesondere hier in Deutschland immer mehr Menschen psychisch krank, und dann werden sie noch von Psychotherapeuten oder Psychiatern völlig falsch behandelt. Weil die ebenfalls von falschen Maßstäben und falschen Beurteilungskriterien ausgehen. Alles, was wir brauchen ist eine vernünftige Sichtweise der psychischen und physischen Vorgänge im menschlichen Körper, was natürlich ein echtes Wissen, das auf eigener Erfahrung basiert, voraussetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnternehmerMitHerz 16.02.2018, 17:19
63. Unerträgliche Wartezeit

Die Wartezeit ist für die Betroffenen unerträglich und macht viele Sachen noch schlimmer. Wenn dann aber mal wieder jemand durchdreht und einen Menschen (womöglich eine Person von einer Behörde) erschießt, ist das Geschrei wieder groß. Der Mensch lernt leider nicht aus seinen Fehlern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000116794 16.02.2018, 19:22
64. (Psycho-)Therapie ist noch nicht Heilung der Seele / des Menschen

Das größte Problem in diesem Bereich ist das - wissenschaftliche und außerwissenschaftliche - Nichtwissen über die tiefere wesentliche Ursache der sogenannten "Störungen" / "Krankheiten" und (damit) über die Möglichkeit des für jeden Menschen zugänglichen Weges der grundlegenden Heilung - und nicht nur Beeinflussung oberflächlicher Symptome.

Die Psychiatrie - ein Zweig der wissenschaftlich dominierten Medizin - befaßt sich mit der "Psyche", nicht aber mit der Seele, weil diese der Kirche gehöre, wie ein Psychiatrie-Klinikleiter erklärte.

Die Ursache liegt aber an der Störung der Seele - um die sich die Kirche gar nicht kümmert! Außerdem schrieben Adorno / Horkheimer in "Dialektik der Aufklärung", daß "die Wissenschaft den Fehler der Kirche übernommen" habe.

DIE seelische Störung tritt ein bei Ereignissen / Erkenntnissen, die wir als "seelische Verletzung" / "seelisches Trauma" bezeichnen, wobei die Seele - die ich als feinstoffliches Lebewesen verstehe - sich in eine "Rückzugs-Schutzhaltung" begibt, wie wir es von Mensch und Tier als eine der beiden typischen Reaktionen "Kampf oder Flucht" kennen.

Durch den "Rückzug" der Seele steht weniger ihrer feinstofflichen Energie (Lebens-Energie, Selbst-Heilungskraft, usw.) im grobstofflich-materiellen Körper zur Verfügung, was einen Teil der vielen verschiedenen Symptome verursacht, die allgemein "Krankheiten" / "Störungen" genannt werden. Ein weiterer Teil von Symptomen besteht aus - meist symbolischen - Signalen der Seele, die auf den Mangel hinweisen wollen.

Leider verstehen die allermeisten Menschen - einschließlich vor allem der Ärzte / Wissenschaftler, incl.der Psychiater und Psychotherapeuten - die Symbolsprache der Seele nicht. Sie erkennen sie allermeist nicht einmal als "Sprache". Dabei ist es DIE universelle Sprache, die Sprache des Unbewußten, der Träume und Visionen, der Natur und Schöpfungskraft, der Märchen, Sagen und Legenden.

In der Unwissenheit über diese Sprache des Universums zeigt sich sehr deutlich der "Kultur-Verlust" der "zivilisierten Gesellschaft" und ihre kollektive NEUROSE - die schlimmste Krankheit überhaupt.

Seit 1991 weiß ich davon und seit 1992 bemühe ich mich um öffentliche Aufklärung. Seit 1992 nenne ich diese "Krankheit der Gesellschaft" (W. Kütemeyer) die "Kollektive Zivilisations-Neurose" (KZN).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pcpero 20.02.2018, 18:54
65. Geschichten, die der Kapitalismus schreibt

Ich war heute in der Apotheke, und vor mir stand eine junge Mutter mit zwei total blassen und hustenden kleinen Jungs. Was geschah? Sie holte sich ein Antibiotikum ab. So läuft das in einer Hochleistungsgesellschaft: Krank Machen durch gezielten Immundefekt! Wie ist das mit den traumatisierten Soldatinnen und Soldaten, die vom Auslandseinsatz nach good old Germany zurückkehren? Was passiert von Demütigung und Mobbing zerstörten Arbeitnehmern? Die Wahrheit ist: alles Kollateralschäden. Der Kapitalismus, so wie wir ihn kennen, ist die beste Gesellschaftsform, die es gibt- nicht meine Meinung, aber die des Milliardärs nebenan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pcpero 20.02.2018, 19:01
66. Hardware statt Software

Zitat von spon-facebook-10000116794
Das größte Problem in diesem Bereich ist das - wissenschaftliche und außerwissenschaftliche - Nichtwissen über die tiefere wesentliche Ursache der sogenannten "Störungen" / "Krankheiten" und (damit) über die Möglichkeit des für jeden Menschen zugänglichen Weges der grundlegenden Heilung - und nicht nur Beeinflussung oberflächlicher Symptome. Die Psychiatrie - ein Zweig der wissenschaftlich dominierten Medizin - befaßt sich mit der "Psyche", nicht aber mit der Seele, weil diese der Kirche gehöre, wie ein Psychiatrie-Klinikleiter erklärte. Die Ursache liegt aber an der Störung der Seele - um die sich die Kirche gar nicht kümmert! Außerdem schrieben Adorno / Horkheimer in "Dialektik der Aufklärung", daß "die Wissenschaft den Fehler der Kirche übernommen" habe. DIE seelische Störung tritt ein bei Ereignissen / Erkenntnissen, die wir als "seelische Verletzung" / "seelisches Trauma" bezeichnen, wobei die Seele - die ich als feinstoffliches Lebewesen verstehe - sich in eine "Rückzugs-Schutzhaltung" begibt, wie wir es von Mensch und Tier als eine der beiden typischen Reaktionen "Kampf oder Flucht" kennen. Durch den "Rückzug" der Seele steht weniger ihrer feinstofflichen Energie (Lebens-Energie, Selbst-Heilungskraft, usw.) im grobstofflich-materiellen Körper zur Verfügung, was einen Teil der vielen verschiedenen Symptome verursacht, die allgemein "Krankheiten" / "Störungen" genannt werden. Ein weiterer Teil von Symptomen besteht aus - meist symbolischen - Signalen der Seele, die auf den Mangel hinweisen wollen. Leider verstehen die allermeisten Menschen - einschließlich vor allem der Ärzte / Wissenschaftler, incl.der Psychiater und Psychotherapeuten - die Symbolsprache der Seele nicht. Sie erkennen sie allermeist nicht einmal als "Sprache". Dabei ist es DIE universelle Sprache, die Sprache des Unbewußten, der Träume und Visionen, der Natur und Schöpfungskraft, der Märchen, Sagen und Legenden. In der Unwissenheit über diese Sprache des Universums zeigt sich sehr deutlich der "Kultur-Verlust" der "zivilisierten Gesellschaft" und ihre kollektive NEUROSE - die schlimmste Krankheit überhaupt. Seit 1991 weiß ich davon und seit 1992 bemühe ich mich um öffentliche Aufklärung. Seit 1992 nenne ich diese "Krankheit der Gesellschaft" (W. Kütemeyer) die "Kollektive Zivilisations-Neurose" (KZN).
Sie haben ja so Recht, aber wen interessiert das? Sie müssen sich beeilen, bevor der gesellschaftliche Umbruch in Ihrem Sinne ganz einfach durch Roboter niedergewalzt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pcpero 20.02.2018, 19:16
67. Hardware statt Software

Sie haben ja so Recht, aber wen interessiert das? Sie müssen sich beeilen, bevor der gesellschaftliche Umbruch in Ihrem Sinne ganz einfach durch Roboter niedergewalzt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc.fog 21.02.2018, 10:33
68. Systemproblem

Auch unter den Psychotherapeuten ist es ein offenes Geheimnis, dass ein erheblicher Teil des Problems in der mangelhaften Ressourcenallokation liegt. Zu viele Psychotherapeuten behandeln zu viele "leichte" Störungen und dies dann auch nur mit einem "Teilzeitangebot", obwohl sie einen Kassensitz besetzen. Es gibt wenige aber einige Kolleginnen und Kollegen, die sich auch trauen, dies öffentlich und in Fachkreisen zu sagen. Es ist ein Drama, dass vor allem die Patienten mit schweren Störungen und Problematiken somit keinen adäquaten Zugang zur ambulanten Psychotherapie haben. Die Idee des Gesetzgeber, nun einen Gatekeeper zur Indikationsstellung vorzuschalten, war grundsätzlich richtig. Aber wie so oft leider lausig ausgeführt, in dem man den Bock zum Gärtner gemacht hat und die Psychotherapeuten mit diesem Gatekeeping betraut hat. Es ändert sich also nichts und es ist völlig richtig, dass die Krankenkassen diese Fehlhaltung im System nicht noch mit einer unkontrollierten Leistungsausweitung kompensieren. Hier muss die Politik nochmal ran und endlich aufhören, den Lobbyisten hinterher zu trotten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.schulte-markwort 18.12.2018, 13:22
69. Beratung per WhatsApp? Nein, mit: mySoul!

Ich arbeite als Kinder- und Jugendpsychiater. In einer großen Klinik und auch ambulant. Seit Jahren sind wir, bin ich sehr überlaufen. Weil Kinder mit seelischen Problemen in Deutschland zu wenig Anlaufstellen, zu wenig Psychotherapeuten haben. So war das auch bei mir. Bis ich auf die Idee gekommen bin, aus der Not heraus meine Patienten per WhatsApp zu versorgen. Natürlich nur auf meinen Privathandy und mit Einverständnis von Kindern und Eltern. Darüber habe ich sehr schnell gelernt, wie schnell, effektiv und intensiv ich meine kleinen und großen Patienten versorgen konnte. Das hat mich auf eine Idee gebracht: Könnten wir nicht die ganzen unversorgten Kinder und Jugendlichen in Deutschland mit einem automatisierten Messenger, der meine Beratung abbildet, versorgen? Wäre das nicht großartig?
Gesagt und leider nicht so schnell getan, aber jetzt ist er da: mySoul – www.msm-mysoul.de – ist ein Messenger mit Chatbot, der Kinder und Jugendliche mit Depressionen etwa drei Monate begleiten kann. Keine Therapie. Damit in der Wartezeit nichts passiert. Damit vielleicht Therapie überflüssig wird. Falls es einem Kind schlechter geht, kann es mit der Chatfunktion Kontakt zum Arzt aufnehmen oder der Bot meldet ein Risiko an den Arzt, der sich dann bei Kind und/oder Eltern meldet. Alles nur Werktags und bis 18:00. „Hallo, hier ist MySoul, ich habe mal eine Frage...“

Prof. Dr. med. Michael Schulte-Markwort

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7