Forum: Gesundheit
Umstrittene Studie: Ist schmutzige Luft tödlicher als Rauchen?
Photothek via Getty Images

Luftschadstoffe führen zu mehr vorzeitigen Todesfällen als Rauchen, behaupten Mainzer Forscher. Kritiker sprechen von einem "Musterbeispiel einer Unstatistik".

Seite 3 von 12
derleibhaftige 12.03.2019, 16:37
20. Steigende Lebenserwartung ?

Es ist eigentlich nicht möglich, eine höhere Sterberate bei gleichzeitig höherer Lebenserwartung wissenschaftlich zu belegen, ohne diesen Widerspruch auch zu begründen. Das sammeln von Daten und das anfertigen von beliebigen Messreihen reicht dafür sicher nicht aus, dafür sind die Zusammenhänge einfach zu komplex.
Dass Rauchen weniger gefährlich als der Feinstaub in der normalen Atemluft sein soll, ist alleine schon aufgrund der vielfach höheren Schadstoffkonzentration bei einem einzigen Zug an einer Zigrarette gar nicht mehr logisch oder in irgend einer Weise noch wissenschaftlich zu begründen. Das ist einfach nur noch irrational und verblendet.

Ich denke eher, dass inzwischen jeder Wald- und Wiesenprofessor nur zu gerne auf den Zug mit den Luftschadstoffen aufspringt, weil man mit steilen Thesen zu diesem Thema inzwischen mehr Berühmtheit und damit Geld erlangen kann, als noch mit echter und seriöser Forschungsarbeit. Ob die Untersuchung dabei noch wissenschaftlichen Methoden genügt ist doch inzwischen auch egal. Heute kann doch auf auf Facebook sowieso jeder behaupten was er will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giespel 12.03.2019, 16:40
21. Keine U-Bahn mehr fahren

Die Feinstaubbelastung in deutschen Städten ist nachweislich am höchsten ... in U-Bahnstationen durch Bremsstäube, gemessen, nicht im stochastischen Wolkenkuckucksheim er(rror)rechnet. Reifenabrieb und Bremsstäube sind auch oberhalb die Verursacher Nr.1. An einem Diesel mit DPF kann man keine messbaren Feinstaubwerte ermitteln, da keine auftreten. Bei all dem hysterischen Geschrei(be) um die Luftwerte wäre da mal eine "saubere" Trennung ratsam. Wenn Krankheiten der Atmungsorgane auftreten, dann noch am ehesten durch Feinstäube, die kommen aber nicht aus einem modernen Diesel mit Partikelfilter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
advocatus diaboĺi 12.03.2019, 16:41
22. Gesundheit darf nicht Statistikern oder Wissenschaftlern überlassen

werden....es handelt sich wie beim "menschenverursachten Klimawandel" um eine politische Frage, welche sich an dem Vorsorgeprinzip orientieren muss....es bleibt zu hoffen, dass die neuen Grenzwerte der WHO dazu führen werden, sämtliche Fahrzeuge aus den Innenstädten zu verbannen und Verbrennungsmotoren nach skandinavischem Vorbild bis zum Jahr 2030 generell zu verbieten...der Individualverkehr sollte endlich zugunsten des öffentlichen Verkehrs überwunden werden. Auch sollte endlich eine CO2 Steuer eingeführt werden, so wie sie schon langen von den Grünen gefordert wird, damit ließe sich der Massen-Flug-Tourismus eindämmen und die Menschen könnten wieder ihren Urlaub im Schwarzwald oder der Ostsee verbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www-professor 12.03.2019, 16:44
23. Warum sagen Sie es denn nicht gleich?

Zitat von spmc-125536125024537
auch Feinstaub und Stickoxide nicht. Wenn man solche Berichte liest, sollte man sich immer wieder vergegenwärtigen, daß die Luft seit 50 Jahren besser wird. Eine seit Jahrzehten anhaltende, kontinuierliche Entwicklung. Eine Lebenserwartung von 100 Jahren ist für heute geborene (Mädchen) nicht unrealistisch. Ich zweifele immer noch an der Relevanz solcher Debatten, die auf "Indikatoren für den Gesundheitszustand der Gesamtbevölkerung" basieren, wenn die Lebenserwartung derselben ständig steigt.
Sie und wie die Kritiker alle sollten sich für den Tag X eine große Pulle stinkende Dreckluft von der Straße aufheben. Daran können Sie sich reanimieren lassen, wenn es mal bergab geht.
Es soll doch heißen, dass der Dreck in der Luft dem Volk gut tut.
Oder habe ich Sie falsch verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www-professor 12.03.2019, 16:45
24. Gut erkannt

Zitat von Hoellenhagen
In den schadstoffbelasteten Industriestaaten ist die Lebenserwartung am höchsten.
Wenn wir in 10 Jahren noch 50 Millionen Diesel mehr auf der Welt am Laufen haben, wird die Menschheit unsterblich sein, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-125536125024537 12.03.2019, 16:45
25.

Zitat von Zäsus
Dass die Lebenserwartung steigt, ist keine Statistik? Wieviele Jahre schaffe ich genau mehr? Sehen Sie selbst, oder?
an welcher Stelle meines Beitrags genau zitiere ich Statistiken? Und die angesprochenen Widerspüchlichkeiten in den Aussagen sind nicht nur mir aufgefallen. Zeit für einen reality check Ihrerseits. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweik01 12.03.2019, 16:46
26. Dass Feinstaub oder NOx gesund seien...

...haben noch nicht mal die "Statisik"-Gegner behauptet. Aber so langsam sollte doch allen Befürwortern dämmern, daß die Statistik eben eine "pauschale" Abschätzung erlaubt NICHT JEDOCH EINE HINREICHENDE Kausalität. Bevor man dann alle epidemiologischen Studien verteufelt, wäre es dann schon sinnvoller - auch seitens der Befürworter - mal die Frage nach der Verhältnismäßigkeit der daraus gezogenen Schlussfolgerungen - mittelbar die nach Fahrverboten - zu stellen! Sonst werden die zweifelsfrei nützlichen Einschätzungen der Statistiker irgendwann einfach nur als unglaubwürdiges Teufelszeug abgetan. Damit schüttet man das Kind mit dem Bade aus. Auch bei SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riomaster181 12.03.2019, 16:48
27.

Die Regeln für dieses Spiel sind einfach: die Studie mit der höchsten Zahl an Toten/verlorenen Lebensjahren/umweltbedingten Erkrankungen gewinnt. Zumindest gewinnt sie vorübergehende Aufmerksamkeit, becor sie dorthin wandert wo sie von Anfang an hingehört hätte: in die Tonne

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baron76 12.03.2019, 16:49
28. Unstatistik

ob sich die Dame bewusst ist, dass sie damit auch die gesamte empirische Forschung zum Rauchen kritisiert. hier könnte man die gleiche Kritik anbringen, denn kein Mensch stirbt durchs Rauchen, sondern lediglich an den gesundheitlichen Folgen. Es kann aber niemand sagen, ob der Mensch noch leben würde, wenn er nicht geraucht hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www-professor 12.03.2019, 16:49
29. Einspruch!

Zitat von Freundschafter
Ich denke jedem Mensach ist klar das Schadstoffe wie Feinstaub gesundheitsgefährdend sind.
Entweder Sie behaupten, dass SPON vorwiegend von Maschinen gefüttert wird, oder Sie haben noch nie die Kommentare gelesen.

Ich sehe hier nur Beiträge, die sich über absolut positiv über den Dreck in der Luft auslassen. Ich erinnere mich auch noch an einen Umweltminister, der meinte, dass die Luft mittels Katalysator aus dem Auspuff besser sei als was "vorne rein geht". Naja. Das war aber nicht Scheuer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12