Forum: Gesundheit
Unkontrolliertes Zucken: Mein Kind hat einen Tic
Corbis

Ständiges Hüsteln, Blinzeln, oder Grimassieren: Viele Kinder haben Tics, die sie nicht beeinflussen können. Keine Angst, die Symptome verschwinden meist von allein wieder.

Fthagua 12.04.2015, 12:06
1. Gehört in jeden Eltern-Ratgeber!

Vielen Dank für diesen Artikel! Für mich und meinen Sohn kommt er ein Jahrzehnt zu spät. Er hatte im Alter von 3 Jahren einen nächtlichen Grimassen-Lach-Tic. Das Lachen war eher ein lautes Keckern, das uns den Schlaf raubte.

Völlig übermüdet und überfordert mit der Situation, sind wir von einem Arzt zum Anderen, landeten wir schließlich in einer Epilepsie-Klinik. Und selbst dort hat man uns die Tics nicht so verständlich erklärt.

Die Tic-Episode dauerte etwa ein halbes Jahr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ykarsunke 12.04.2015, 15:53
2. von wegen harmlos

werden die tics von den eltern nicht als harmlos erkannt, dann sind die folgen alles andere als harmlos. mein vater hat jahrelang versucht, mir meine tics "abzugewöhnen", und mir natürlich unbelehrbarkeit, wenn nicht bösartigkeit vorgeworfen, wenn das schiefging. man kann sich kaum ausmalen, was in einem kind vorgeht, das trotz aller anstrengung immer wieder zuckt oder merkwürdige geräusche von sich gibt, während der eigene vater nur darauf wartet, ihm das als selbstverschuldetes fehlverhalten auszulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frgrber 12.04.2015, 17:11
3. Elterliche Methoden...

Mir hat meine Mutter damals (nicht allzu lang her) meinen Tic mit besagten Verboten ?ausgetrieben?. Kann mich noch an die ein oder andere Schelle erinnern...ob das geholfen hat, bezweifle ich. Aber es hat mich stark unter Druck gesetzt. Stimme dem Artikel zu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchneiderG 12.04.2015, 17:33
4.

Zitat von frgrber
Elterliche Methoden... Mir hat meine Mutter damals (nicht allzu lang her) meinen Tic mit besagten Verboten ?ausgetrieben?. Kann mich noch an die ein oder andere Schelle erinnern...ob das geholfen hat, bezweifle ich. ....
Bei mir hats geholfen, hab mich selbst unter Kontrolle bekommen und bei späteren ersten Anzeichen von neuen /anderen Tic's hab ich sofort reagiert und eine Eigenkontrolle durchgeführt.

Ich bin überzeugt, daß man Tic's ab einem bestimmten Alter kontrollieren kann. Man braucht nur den Willen dazu zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohlmein 12.04.2015, 19:43
5. Schön, wenn eine SPON-Redakteurin Lebenshilfe leistet,

...aber dann sollte sie auch gründlicher recherchieren...

"Die meisten Tics verschwinden dann wieder von selbst,
so um die 14..."
Und zwar deshalb, weil mit dem Wechsel auf eine höhere Lehranstalt der Leistungsdruck sinkt und dadurch die Tics allmählich abgebaut werden [SARKASMUS: AUS!!!!]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zdophers 13.04.2015, 12:06
6. Kenn ich.

Mein Sohn machte ein halbes Jahr lang den "Nucki-Bopp". Dazu wurde der Nuckel an der Wange entlang gezogen (wie ein Streichholz an der Reibe) und Bopp gesagt. Das ging mir und meiner Frau extrem auf die Nerven, zumal auch seine Wange schon Rötungen aufwies und ich hatte auch schon leise Sorgen aufgrund des Tics.

Vor allem als er sich dahingehend ausweitete, dass der Zubettbringer ebenfalls geboppt wurde.
Und dann war es auf einmal wieder vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bafibo 13.04.2015, 12:34
7. Vermutlich

gehört Stottern auch zu den normalerweise vorübergehenden Tics ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 15.04.2015, 09:48
8. Super Artikel!

Dieser Artikel informiert über ein, zumindest für Eltern, wichtiges Thema. Gleichzeitig wird auf unnötiges Bangemachen (Therapieren, Psychopharmaka, sonst Weltuntergang) verzichtet.

Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren