Forum: Gesundheit
Untersuchung zu Erfrischungsgetränken: Alles Zucker
Skolimowska/dpa

Mehr als die Hälfte der Erfrischungsgetränke in deutschen Supermärkten enthält zu viel Zucker, berichtet Foodwatch. Die Organisation fordert eine Zuckersteuer.

Seite 9 von 19
olli08 24.08.2016, 14:40
80. Solidarprinzip

Zitat von C-Hochwald
Zucker-, Tabak-, Energiesteuer - immer wieder soll der Verbraucher durch Strafabgaben erzogen werden. Polemisch ausgedrückt, am besten wir bekommen anstelle Geld nur noch eine Warenversorgung, die von einem Gremium selbsternannter und -herrlicher Gutmenschen überwacht wird. Aufklärung über die Folgen unverhältnismäßig hohem Konsum von Zucker & Co ist aus meiner Sicht ok, danach kann niemand behaupten es nicht gewusst zu haben wenn sich spezifische Krankheitsbilder einstellen. Ansonsten bedeutet Mensch sein, einen freien Entscheidungsraum zu haben, und das Recht auch mal über die Stränge zu schlagen. Ich will mir das von diesen schlauen oberlehrerhaften Organisationen nicht vermiesen lassen.
Sind sie auch dann noch dieser Meinung, wenn ihr Krankenkassenbeitrag explodiert, weil sich irgendwann 80% ihrer entscheidungsfreien Mitbürger in eine Typ-II-Diabetis hineingezuckert haben?
Ich persönlich finde es schon ärgerlich, die Krankheitskosten derer mit tragen zu müssen, die ihre Gesundheit mit Tabak und Alkohol ruiniert haben. Aber als Anhänger des Solidarprinzipes ertrage ich es, noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 24.08.2016, 14:40
81.

Zitat von Andraax
Und ich will nicht mit meinen Steuern die Behandlung Ihres Diabetes II mitbezahlen!
Daß die angebliche Erhöhung der Zuckerkranken in der BRD (wie bei vielen Krankheiten) nur auf die unreelle Absenkung der Grenzwerte beruht, sollte nem mündigen Bürger allerdings klar sein. SOWEIT kann man sich schon informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
symolan 24.08.2016, 14:44
82.

Zitat von Spiegelleserin57
fast überall ist Zucker in großen Mengen enthalten...Fruchtjohurt ca. 10%. Der Zcker gefährdet die Gersundheit, eindeutig nachgewiesen und fördert auch die Darmkrankheiten. Wer Zucker so sehr beführwortet sollte an die Krankenklassen auch mehr bezahlen denn die und letztendlich auch die Mitglieder zahlen für die falschen Genüsse der Bürger!
Und Fussballspieler müssen auch mehr bezahlen, weil die ständig verletzt sind etc.
Wenn man bei der Krankenversicherung Kostenwahrheit oder wenigstens Risikowahrheit einführen möchte, braucht es auch keine Kasse mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Banause_1971 24.08.2016, 14:45
83. Eine Zuckersteuer

wird zwar nichts am Problem ändern, aber sie bringt zumindes Geld ins Staatssäckl. Ähnlich wie die Ökosteuer auf Sprit. Die macht die Luft nicht sauberer, aber immerhin den Autofahrer ärmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
symolan 24.08.2016, 14:47
84.

Zitat von deoude
@C-Hochwald: Klar kann jeder auch mal über die Stränge schlagen. Aber wenn ich als gesundheitsbewusster Verbraucher über ständig steigende Krankenkassenbeiträge die unreflektierte Fresserei und Sauferei der Anderen mitbezahle, frage ich mich schon, ob da nicht etwas nachdrückliche Erziehungsarbeit helfen könnte. Und das geht leider nach wie vor am Besten übers Portemonaie...
sie haben die unreflektierte Raucherei vergessen. Weiter bezahlen sie noch ganz andere unreflektierte Dinge mit, die zu nennen wohl nicht politisch korrekt wäre.

Das hat nichts mit Erziehungsarbeit zu tun, es sei denn sie wünschen sich den normierten Menschen, sondern mit Wahlfreiheit.

Ich beklage auch nicht die in ungenutzte Schulbildung versenkten Steuergelder nur weil sie nicht wissen, wie man Portemonnaie richtig schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 24.08.2016, 14:52
85. Bitte informieren

Zitat von MatthiasPetersbach
Daß die angebliche Erhöhung der Zuckerkranken in der BRD (wie bei vielen Krankheiten) nur auf die unreelle Absenkung der Grenzwerte beruht, sollte nem mündigen Bürger allerdings klar sein. SOWEIT kann man sich schon informieren.
Bitte informieren Sie mich darüber. Ich habe nämlich trotz intensiver Recherche keine diesbezüglichen, validen Informationen oder Untersuchungen finden können. Vielleicht haben Sie ja Quellen, die diese Behauptungen untermauern oder sogar valide bestätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 24.08.2016, 14:53
86. Unsummen vielleicht nicht

Zitat von Max Super-Powers
Ich bezahle für einen Kasten Wasser (Perling Medium) beim Getränkehändler je nach Sonderangebotslage zwischen 99 Cent und 2,50.- zuzüglich Pfand. Also ein ziemlich normaler Preis. Darin sind zwölf Flaschen a 0,75 Liter, summa summarum also neun Liter Mineralwasser. Der Pfand beträgt 3,30 Euro. 0,99+3,30 = 4,29€ 2,50+3,30 = 5,80€ 4,29 / 9 = 0,47€/l 5,80 / 9 = 0,64€/l Und jetzt rechnen Sie mal den Pfand raus, den Sie beim zweiten Kauf eines Kastens Wasser ja bereits nicht mehr bezahlen müssen und sagen Sie mir dann bitte nochmal, dass normales Wasser Unsummen kosten würde. Klar, wenn man Volvic, Evian und andere Luxuswässerchen in den Wagen legt, sind diese natürlich verhältnismäßig teuer. Normales Mineralwasser ist hierzulande spottbillig.
aber doch deutlich teurer als einfach zuhause den Wasserhahn aufzudrehen. Man könnte ja auch Atemluft in Tüten für 40 cent anbieten. Das wäre doch mal eine tolle Geschäftsidee....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeseHelene 24.08.2016, 14:54
87.

Zitat von Spiegelleserin57
fast überall ist Zucker in großen Mengen enthalten...Fruchtjohurt ca. 10%. Der Zcker gefährdet die Gersundheit, eindeutig nachgewiesen und fördert auch die Darmkrankheiten. Wer Zucker so sehr beführwortet sollte an die Krankenklassen auch mehr bezahlen denn die und letztendlich auch die Mitglieder zahlen für die falschen Genüsse der Bürger!
Der böse Zucker, ich kann es nicht mehr hören das ganze Leben ist gefährlich und führt zum Tod ;) Sport und Tätigkeiten im Haushalt ( da passieren nämlich die meisten Unfälle im eigenen Haushalt) kosten die Kassen auch einiges. Von der Berufstätigkeit die auch immer wieder Menschen krank macht fange ich gar nicht an.

Mir sind Genussmenschen lieber als Verbitterte die meinen Jeder müsste leben wie sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 24.08.2016, 14:54
88.

Zitat von Archetim
Steht sonst auch auf den Etiketten der Flaschen, wieviel Zucker da drin ist. Dafür braucht es keine Studie...
Das ist vollkommen richtig.
Das Kernproblem (nicht nur) bei der ungesunden Ernährung ist die mangelnde Bildung und Desinteresse großer Teile der Bevölkerung.

Eine Zuckersteuer oder ähnliches ist nur Symbolpolitik und einige Cent mehr fürs produkt wird kaum einen Käufer abschrecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
symolan 24.08.2016, 14:54
89.

Zitat von Spiegelleserin57
gefährdet muss mehr zahlen denn die anderen Bürger können nicht dafür aufkommen, besonders durch höhere Krankenkassenbeiträge. Das Risiko muss schon der Verbraucher von großen Zuckermengen tragen.
Wenn sie, in Anbetracht der Fortschritte in der Diagnose vorgeburtlicher Risiken, diesen Gedanken weiterspinnen, wären dann nicht Eltern für die Kosten kranker Kinder verantwortlich?

Wenn dem Individuum alle Risiken zugeordnet werden und diese fair gepreist werden, macht eine Versicherung nicht mehr besonders viel Sinn. Das Risiko, dass wir vor unserem Exitus hohe Kosten verursachen ist quasi 100%, da können sie noch so gesund gelebt haben. Sterben werden sie kaum gesund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 19