Forum: Gesundheit
USA: Eltern dürfen Sperma ihres verstorbenen Sohnes nutzen
bluecinema/ Getty Images

Ein 21-Jähriger aus dem US-Bundestaat New York stirbt nach einem Skiunfall. Weil er immer Kinder wollte, dürfen seine Eltern nun sein eingefrorenes Sperma nutzen, um Enkel zeugen zu lassen.

Seite 1 von 2
plaudertasche123 22.05.2019, 14:11
1. Krank

Es geht den Eltern also gar nicht darum, was ihr Sohn gewollt hätte! (Mit wem er eine Familie hätte haben wollen, scheint eh total egal zu sein, diese Auswahl treffen ja nun die Eltern. Sauber.) Es geht nur darum, für sie selbst ein kleines Stückchen vom Leben ihres tragisch verstorbenen Sohnes zu erhalten. In Form eines Enkels, der post mortem künstlich gezeugt wird, und zwar einzig und allein für diesen Zweck. Sohn-reloaded, der wieder auferstehende Sprössling. Also ich finde das unethisch und krank. Die Eltern müssen sich schlussendlich doch den grausamen Fakten stellen und versuchen, den Tod ihres Sohnes anzunehmen, soweit es halt geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ginorossi 22.05.2019, 14:37
2. Pervers und ekelhaft

Mehr kann man zu diesem Verhaltren nicht mehr sagen. Pfui Teufel, welche ungehemmte Ichbezogenheit dieser werdenden Großeltern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gmorker 22.05.2019, 14:46
3. Faszinierend

Schon interessant, was so alles erlaubt ist. Also für mich stellt das eindeutig einen schweren Eingriff in die sexuelle Selbstbetimmung des Verstorbenen dar. Das Sperma war ja noch nichtmal von ihm vorsorglich für einen solchen Zweck gespendet, sondern wurde dem hirntoten Körper entnommen. Ob die Eltern "sich sicher sind", das ihr Sohn Kinder wollte, kann doch unmöglich ausreichend sein, das so durchzuziehen. Wenn der junge Mann ein Testament hinterlassen hätte und zu Lebzeiten Sperma willentlich gespendet hätte, genau mit dieser Absicht, dann könnte ich es nachvollziehen, das das Gericht positiv entscheidet. Aber die Aussage, das der Mann das so wollen würde ist doch durch gar nichts belegt. Vielleicht wollte er auch nie Kinder haben, wer weis das schon? Und jetzt wird nach seinem Tod entschieden, das sein Genmaterial zur "Züchtung" eines oder mehrere Kinder genommen wird. Mit natürlicher Geburt und harmonischer Familie hat das absolut nichts mehr zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 22.05.2019, 14:48
4.

Das ist mal eine bizarre Denkweise. Den Kinderwunsch des verstorbenen Sohnes würdigen? Man kann doch davon ausgehen, dass der Mann keine Kinder als Selbstzweck wollte, sondern eine Familie für sich und seine spätere Partnerin - und dafür braucht es mehr als gefrorenes Sperma.
Ich meine, bei einer Ehefrau kann ich sowas noch eher nachvollziehen, auch wenn ich es da genauso ablehne. Sieht doch sehr nach einem ungesunden Festklammern an der Vergangenheit aus, bzw. einer Fetischisierung eines Lebens das so nicht mehr möglich ist und auch keinen Sinn macht.

Da sollten die Eltern doch lieber selbst noch ein Kind bekommen. Oder besser: eines adoptieren. Davon wird es zukünftig ja eh noch mehr geben, wo so viele Staaten ihre Abtreibungsgesetze auf Pilgerzeiten zurückdrehen. Gut, beides ist Geschmackssache und mag nicht für jeden emotional so funktionieren - aber besser und ethischer als die hier geplante Methode ist es doch wohl in jedem Fall.

Ich will nicht für den Verstorbenen sprechen, aber mir in der Situation wäre es lieber wenn meine Eltern einem anderen Kind eine Familie und eine Zukunft bieten würden statt sich an meinem Sperma zu vergreifen und irgendwelchen Unsinn damit anzustellen. Ich würde mir dabei auf eine Rolle als genetischer Stammhalter reduziert vorkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 22.05.2019, 15:07
5.

So etwas ist klar abzulehnen, da schließe ich mich den Ausführungen der anderen Foristen an.

Gleichwohl kann ich den Wunsch der Eltern durchaus irgendwie nachvollziehen. Da stirbt der geliebte Sohn, das einzige Kind. Der eigene Wunsch nach Enkelkindern endet jäh - alles, was man für Sohn und Enkel einmal erträumt oder schon aufgebaut hat scheint plötzlich sinnentleert. Doch auch in einer solch schlimmen Situation muss man die eigene Perspektive einmal verlassen und versuchen, das objektiv zu sehen. Und dann kann es nicht sein, dass hier andere - und seien es auch die Eltern - über die Vaterschaft des Verstorbenen entscheiden.

An diesem Beispiel kann man schön erkennen, dass Freiheit auch Grenzen haben muss. Man kann nicht jede Entscheidung dem Einzelnen überlassen, weil subjektive Entscheidungen in solchen Fällen zu objektiv schlechten Ergebnissen führen. Genau für so etwas gibt es ein Gemeinwesen, den Staat. Wäre ich in der Situation der trauernden Eltern würde ich vielleicht ebenfalls auf einen solchen Irrweg geraten, wer vermag das schon auszuschließen in einer solchen Situation. Gut, wenn das Gemeinwesen dann entsprechende Leitplanken bereithält durch kluge gesetzliche Regelungen, wie es sie in Deutschland offensichtlich gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spon_Client 22.05.2019, 15:28
6. Hirntoten Tochter

Einer Hirntoten Tochter hätte diese Eltern dann, in diesem Fall, mit Spendersamen befruchtet lassen. Der toten Tochter das Kind austragen lassen können, um danach dann die Geräte abzuschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mescal1 22.05.2019, 15:38
7. Uiih, was für Spießer hier

auf der einen Seite ist bei uns Abtreibung erlaubt, auf der anderen Seite sich über so etwas echauffieren.
Ich verstehe nicht, was ihr euch da aufregt. Deren Bauch und Sperma gehören ihnen, nicht euch!
Und was ihr für gut oder schlecht befindet, das muss woanders eben nicht so sein.
Kommt damit klar, dass euer "ethisches" Verständnis nicht das der Welt ist.
ja ja, am deutschen Wesen...
Manches ändert sich nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 22.05.2019, 15:42
8. Han

Ich kann den Gedankengang der Eltern durchaus nachvollziehen, da ich selbst Chinesen in der Familie habe.
Auf der einen Seite ist da die Liebe zum einzigen Sohn, auf der anderen Seite die Angelegenheit mit der Grabpflege, die in China bei der Einkindpolitik zu den vielen Abtreibungen weiblicher Feten geführt hat. Wenn es keinen direkten Nachkommen mehr gibt, gibt es im Jenseits keinen Nachschub an Opfergaben mehr und die Vorfahren darben. Chinesen verbrennen bei Beerdigungen Papierautos u.ä. Repräsentationen alltäglicher Dinge, damit die Vorfahren ein schönes Leben im Jenseits haben.

Muss man nicht toll finden, ist aber ähnlich real wie die abendländische Hölle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Minette 22.05.2019, 16:07
9. Im höchsten Maß verwerflich

da fällt mir nichts mehr ein. Wie kann dem bereits hirntoten Sohn ohne sein Einverständnis Sperma entnehmen dürfen? Um Enkel zu bekommen mit irgendeiner Tussi, die dafür viel Kohle erhält. Das ist Gotteslästerung, Egoismus mal 10 und sollte strafbar sein. Aber nein, die Amis erlauben das bei gleichzeitiger ungeheurer Verschärfung des Abtreibungsrechtes - unfaßbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2