Forum: Gesundheit
Vegane Salami im Test: Das Wurst-Case Szenario
Stiftung Warentest

Wer Tiere liebt, Wurst aber auch, hat ein Problem: Können vegetarische und vegane Salami und Mortadella wirklich Ersatz sein? Stiftung Warentest hat prüfend gekaut - und ist zu einem deprimierenden Ergebnis gekommen.

Seite 3 von 9
sonjasonderbar 27.02.2019, 15:37
20.

Zitat brOiler: "Wurst ist Wurst und aus Fleisch". Demzufolge ist die Kackwurst aus Fruchtfleisch? Das sind doch nur Namen. Ich hoffe auch inständig das Tote Oma nicht gleich tote Oma ist :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 27.02.2019, 15:42
21. Und die?

Zitat von mbewcannon
Die Veggie– Wurst von Aldi oder Anderen ist in der Praxis leider auch nicht das Gelbe vom Ei. Die Herstellung benötigt sehr viel Eiklar, und das kommt sicher nicht von freilaufenden Hühnern. Nur als Denkanstoß. Lieber gleich die Vegane ;)
Die vegane Variante ist garantiert auch nicht das Gelbe vom Ei.:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 27.02.2019, 15:42
22. Tomatenbrot

und fertig ist der vegetarische Belag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonjasonderbar 27.02.2019, 15:51
23. an ceroc

"Wer länger Vegan oder Vegetarisch unterwegs ist kauft keine dieser Produkte" ich habe 7 Jahre lang vegan gelebt und diese Produkte trotzdem gekauft, wenn ich Lust darauf hatte. Geschmäcker sind verschieden :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 27.02.2019, 15:51
24.

Warum denn immer fast alle so dogmatisch bei dem Thema. Jeder soll essen was ihm schmeckt und so zubereitet oder designed wie er will.
Mir wurde mal heimlich der Salamiersatz aus dem hohen Norden verabreicht. Und was soll ich sagen, hat so gut geschmeckt, dass ich, des Vegetarierwesens eigentlich völlig unverdächtig, schon öfter zugegriffen habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seifert 27.02.2019, 15:52
25.

Zitat von der_anonyme_schreiber
Ich werde nie im Leben verstehen, was der Sinn solcher Produkte ist. Brauche ich wirklich eine Salami die nicht nach Salami schmeckt und nicht wie eine Salami hergestellt ist wenn ich mich vegetarisch / vegan und / oder fettreduziert ernähren will?
Um meinem Glück zum ultimativen Höhenflug zu verhelfen brauche ich nur noch den berühmten alkoholfreien Doppelwacholder.
In diesem Sinne: skal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 27.02.2019, 16:05
26.

Zitat von Wirrrkopf
Dabei ist es mir egal ob das künstlich gezüchtetes "echtes" Fleisch ist oder aus Pflanzen gewonnenes vegetarisches "Fleisch" bzw. "Fleischprodukte" sind. Wichtig ist allein das es so schmeckt das es mir schmeckt. Ich mag den Fleischgeschmnack sehr gerne bei Wurst, Frikadellen, Hack. Wenn ich Appetit auf Wurst auf Schwarzbrot habe dann will ich keinen Käse oder sonstigen Brotaufstrich essen. Dazu kommt das ich sehr "krüsch" bin. Ich esse ungern unbekanntes und habe diverse Lebensmittel auf meiner "Schwarzen" Liste die ich einfach nicht essen will. Ich möchte z. B. in Restaurants lieber Bratkartoffeln oder Pommes essen als ein raffiniertes vegetarisches Gericht mit einem phantasievollen Namen. Nur blöd das man Pommes in einem vegetarischen Restaurant so gut wie nicht bekommt obwohl das 100% vegan ist. Diese Gleichsetzung: vegane Ernährung = aufgeschlossen, experimentierfreudig, wilde Mischungen, tolle Namen & Teuer etc. nervt mega! Und ich habe auch überhaupt keine Lust dieses Haltung zu ändern. Ich bin Kunde also König. Also Nachrungsmittelindustrie produziert bitte genau das was ich will. Was ich mir wünsche ist Vegan und gutbürgerlich! Gerne echtes Fleisch aus der Petrischale.
Ich finde lustig, dass sie sagen "ich mag keine Experimente". Aber diese "Wurst" ist nichts anderes als ein riesiges Experiment.
Ich kann gut verstehen, dass man auf Fleisch verzichtet. Aber dann zu sagen "aber ich will dass es wie Fleisch schmeckt"... sorry, jenseits meines Fassungsvermögens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 27.02.2019, 16:07
27. Schon

vielfach ausgetestet. Schmeckt alles ziemlich erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 27.02.2019, 16:08
28. Kenne viele Vegetarier & Veganer; niemanden, der sowas will

Hmm, also das hört sich für mich weder appetitlich noch gesund an. (Diese Extremverarbeitung ist doch das ziemlich Gegenteil des aktuellen und gesunden Trends zu m̨öglichst wenig [industriell] bearbeiteter Nahrung.) Meine vielen und vegetarischen Freunde stehen auch nicht auf solches Zeug. (Von ihnen habe ich viel gelernt, was abwechslungsreiche Küche ohne geschmackliche Abstriche angeht.)

Aber gut, es mag eine Zielgruppe für solche Produkte geben. Ein Vertreter (#9) hat sich ja sogar hier gemeldet. Masel tov!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekr 27.02.2019, 16:16
29. Leider immer die...

.. gleiche Leier bei dem Thema. Warum denn nicht gleich"richtige Wurst" pipapo.
Also ich bin seit 27 Jahren vegan und wir hatten zu Anfang im Winter nur Stoffschuhe und bis jemand gemerkt hat, dass es nicht nur Birkel gibt, hatten wir nichtmal Nudeln.
Und ich bin ebenso genervt über Preise für vegane Produkte, die nicht wirklich gut sind.
Ja.
Aber für mich ist es ist eine Frage nach dem Blick auf Tiere. Und da liegen halt Welten zwischen mir und dem Durchschnitt.
Aber letztendlich wird sich der Respekt vor Tieren durchsetzen und keine/r wird mehr verstehen können, wie man sich Leichenteile reinstopfen konnte.
Dauert noch etwas, das gebe ich zu und bis dahin werde ich mit mieser Pseudo-salami verarscht. Ja, Pech!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9