Forum: Gesundheit
Vegane Salami im Test: Das Wurst-Case Szenario
Stiftung Warentest

Wer Tiere liebt, Wurst aber auch, hat ein Problem: Können vegetarische und vegane Salami und Mortadella wirklich Ersatz sein? Stiftung Warentest hat prüfend gekaut - und ist zu einem deprimierenden Ergebnis gekommen.

Seite 7 von 9
niska 27.02.2019, 19:35
60.

Zitat von svoop
Warum es solche Produkte gibt? Ganz einfach, weil es Käufer dafür gibt. Fleischesser, die damit nichts anfangen können, sollten sie ganz einfach ignorieren und gut is – geht sie ja eigentlich nix an, was andere Leute futtern.
Genau. Dasselbe gilt selbstverständlich auch für die Hardcoreveggies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SunshineHW 27.02.2019, 20:05
61.

Zitat von Hyacinth
Ich muss schon bitten ;) Ich gestehe, dass ich früher ähnlich gedacht habe, aber inzwischen auf die Veggie-Wurst von Aldi umgestiegen bin. Ich finde die Bilder der Massentierhaltung und Viehtransporte ins Ausland unerträglich und möchte - zumindest bei der Wurst - keine Antibiotika verabreicht bekommen. Wer zudem keinen Käse, keine Marmelade, keinen Honig, keine Nutella mag, wäre aufs Butterbrot verwiesen. Dann lieber mal eine Veggie-Wurst!
ich höre immer die Klagen aus Massentierhaltung. Aber wie sollen wir da raus kommen? Daß ein Betrieb mit 50 Tieren nicht wirtschaftlich arbeiten kann, dürfte klar sein. Ideen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SunshineHW 27.02.2019, 20:08
62. das Zeug

Zitat von schorsch_69
Der "Test" bestätigt meine Meinung zu 100%. Wir sind durchaus offen für "Neues" und probieren immer mal wieder ein veganes Produkt. Meist sind wir allerdings eher enttäuscht, statt begeistert. Insbesondere die "Wurst" und "Käse" Kreationen, zumeist ausschließlich aus dem Chemiebaukasten, verdienen nicht im Ansatz, mit dem gewohnten verglichen zu werden. Es ist noch nicht sehr lange her, da regten sich sehr viele, auch die Medien, über den "Analogkäse" auf und heute wird der, leicht abgewandelt, in x Varianten als veganer Heilsbringer feil geboten. Die "Wurst" Kreationen, ähnlich zusammengemixt, sind meist sogar stark überwürzt und extrem salzig. Bis dato also meist Ware für den Müll, zumindest bei uns!
ist dermaßen mit Lebensmittel-Chemie vollgepumpt, daß man schon in Frage stellen darf, ob das eine gesunde Ernährung sein soll. Und da regen sich die Leute über die Rückstände von Agrar-Chemikalien in konventionell erzeugten Lebensmitteln auf, obwohl die Jahr für Jahr sinken. Mit ein paar Scheiben "Wurst" hat man die Schadstoffbelastung schon bei weitem überschritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SunshineHW 27.02.2019, 20:14
63.

Zitat von mbewcannon
Die Veggie– Wurst von Aldi oder Anderen ist in der Praxis leider auch nicht das Gelbe vom Ei. Die Herstellung benötigt sehr viel Eiklar, und das kommt sicher nicht von freilaufenden Hühnern. Nur als Denkanstoß. Lieber gleich die Vegane ;)
ein solcher Satz durfte natürlich nicht fehlen. Egal, was man macht, man wird über die reichweitenden Konsequenzen informiert. Irgendjemand findet sich immer, der aufkärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SunshineHW 27.02.2019, 20:17
64.

Zitat von sekr
.. gleiche Leier bei dem Thema. Warum denn nicht gleich"richtige Wurst" pipapo. Also ich bin seit 27 Jahren vegan und wir hatten zu Anfang im Winter nur Stoffschuhe und bis jemand gemerkt hat, dass es nicht nur Birkel gibt, hatten wir nichtmal Nudeln. Und ich bin ebenso genervt über Preise für vegane Produkte, die nicht wirklich gut sind. Ja. Aber für mich ist es ist eine Frage nach dem Blick auf Tiere. Und da liegen halt Welten zwischen mir und dem Durchschnitt. Aber letztendlich wird sich der Respekt vor Tieren durchsetzen und keine/r wird mehr verstehen können, wie man sich Leichenteile reinstopfen konnte. Dauert noch etwas, das gebe ich zu und bis dahin werde ich mit mieser Pseudo-salami verarscht. Ja, Pech!
Pflanzen sind auch Lebewesen. Das merkt man daran, daß die recht schnell eingehen, wenn man ihnen Wasser, Licht und Nährstoffe entzieht. Sie essen also Pflanzenleichen. Und nun? Langsam wird´s eng ... wie wollen Sie überleben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 27.02.2019, 20:49
65.

Zitat von svoop
Warum es solche Produkte gibt? Ganz einfach, weil es Käufer dafür gibt. Fleischesser, die damit nichts anfangen können, sollten sie ganz einfach ignorieren und gut is – geht sie ja eigentlich nix an, was andere Leute futtern.
Bei einem Anfall geistiger Umnachtung habe ich mir mal ein Eintopf mit vegetarischen Würstchen bestellt. Das war ein selbstschuldnerischer Angriff auf meine Gesundheit.
Wer dieses Zeugs (vegetarische Würstchen) Essen will, soll es tun, wenn dieselbe Person mir erklären will, ich sollte das auch Essen, dann ist Ende im Schacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 27.02.2019, 20:54
66.

Zitat von sekr
.. gleiche Leier bei dem Thema. Warum denn nicht gleich"richtige Wurst" pipapo. Also ich bin seit 27 Jahren vegan und wir hatten zu Anfang im Winter nur Stoffschuhe und bis jemand gemerkt hat, dass es nicht nur Birkel gibt, hatten wir nichtmal Nudeln. Und ich bin ebenso genervt über Preise für vegane Produkte, die nicht wirklich gut sind. Ja. Aber für mich ist es ist eine Frage nach dem Blick auf Tiere. Und da liegen halt Welten zwischen mir und dem Durchschnitt. Aber letztendlich wird sich der Respekt vor Tieren durchsetzen und keine/r wird mehr verstehen können, wie man sich Leichenteile reinstopfen konnte. Dauert noch etwas, das gebe ich zu und bis dahin werde ich mit mieser Pseudo-salami verarscht. Ja, Pech!
Wie halten sie es mit Obst?
Obst ist auch nicht vegan, den die Blüten der Obstbäume werden von Insekten bestäubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 27.02.2019, 21:10
67.

Zitat von regelaltersrentner
Bei einem Anfall geistiger Umnachtung habe ich mir mal ein Eintopf mit vegetarischen Würstchen bestellt. Das war ein selbstschuldnerischer Angriff auf meine Gesundheit. Wer dieses Zeugs (vegetarische Würstchen) Essen will, soll es tun, wenn dieselbe Person mir erklären will, ich sollte das auch Essen, dann ist Ende im Schacht.
Ich verstehe nur nicht, wie Sie auf die Idee kommen, dass jemand Ihnen erklären will, was Sie essen sollen. Genau so wenig wie Ihnen wahrscheinlich jemand Brokkoli verordnet. Außer vielleicht Mutti, und das auch nur, falls Sie noch unter 10 Jahre alt sind.

Abgesehen davon sind Aussagen "ich hab mal ein vegetarisches Würstchen gegessen das hat mir nicht geschmeckt" ungefähr so sinnig wie "ich hab mal Gemüse gegessen, das war nix". Wer nicht experimentierfreudig ist wie ich (ich liebe es, Neues auszuprobieren), der wird wahrscheinlich bei Milchreis und Spaghetti mit Hackfleischsoße - falls im Westen sozialisiert - und Wurstgulasch - falls im Osten sozialisiert - hängen bleiben. Oder beim Wiener Schnitzel.

(Die Ost-West-Beispiele waren nicht ganz ernst gemeint)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 27.02.2019, 21:30
68.

Zitat von SunshineHW
ich höre immer die Klagen aus Massentierhaltung. Aber wie sollen wir da raus kommen? Daß ein Betrieb mit 50 Tieren nicht wirtschaftlich arbeiten kann, dürfte klar sein. Ideen?
Einer der schlimmsten Art und Weise ein Tier zu halten, habe ich in den 50er Jahren in Sueddeutschland gesehen: da stand eine Kuh ihr ganzes Leben angekettet im Stall.
Das war so weit weg wie von Massentierhaltung wie es nur geht.
Wenn ich dagegen einen ganz modernen Bauernhof sehe, wo die Milchkuehe nicht nur herumwandern koennen, sondern auch selbst bestimmen, wann sie gemolken werden, denke ich, dass es den Tieren weitaus besser geht.
Ich glaube nicht, dass 'Massentierhaltung' automatisch Tierquaelerei bedeutet.
Ich esse Fleisch! Ohne schlechtes Gewissen. Aber ich esse auch vegetarisch und tatsaechlich manchmal auch veganisch. Ich denke, ich bin ein typischer Omnivore.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M von B 27.02.2019, 21:53
69. Versuch und Irrtum

Ich habe meine Ernährung vor ca. 2 jahren auf Vegan / Vegatarisch umgestellt.
Mittlerweile habe z.B. 30 verschiedene vegetarische und vegane Brautwürste ausprobiert. Bei der Letzten die ich bei Edeka gekauft habe, habe ich dem Hersteller eine Mail geschrieben und gefragt ob sie denken dass ihre Kunden zum Lachen in den Keller gehen und dass ich den Produktmanager hochkant rauswerfen würde. Aber der Fisch stinkt wie immer am Kopf. Ja, es gibt vereinzelt sehr gute Alternativen zu Wurst, und Käse (übrigens ist der analoge Käse am besten wenn man ihn vor dem Verbraucht eine viertel Stunde aus dem Kühlschrank nimmt) und Fisch. Die vegetarische Salami von Müller ist wirklich klasse. Sie hat nicht nur weniger Fett, sie hat auch deutlich weniger Salz und kaum Pökelsalz, welches wirklich krank macht. Vor ein paar Wochen hatten wir vegane Fischstäbchen von einer hollänmdischen Firma, die waren wirklich besser wie das Original.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9