Forum: Gesundheit
Vegetarier-Experiment: "Ich schenkte zwei Hühnern das Leben"
DPA

Er verpasste das Pferdefleisch aus dem Tiefkühlregal und verkniff sich die Leberwurst: Sieben Wochen lang ernährte sich Wunderläufer fleischfrei - aus reiner Freude am Körperexperiment. Die 10-Punkte-Bilanz eines vegetarischen Praktikanten.

Seite 1 von 20
Herr Krüger 02.04.2013, 11:41
1. Woran erkennt man einen Vegetarier/Veganer?

Er sagt es dir ständig...
Die Vegetarier und Veganer, die ich kenne, fühlen sich als Gutmenschen und meine, sie müssten einem ständig vorhalten, dass man für den Mord an Tieren verantwortlich sei. Und das geht mir ziemlich auf den Keks, muss ich sagen.
Klar muss an der Tierhaltung was geändert werden, von mir aus kann Fleisch auch teurer werden, wenn die Haltung und das Fleisch dadurch besser werden, aber dass sich die meisten Vegetarier und erst recht die Veganer ständig am laufenden Band als Gutmenschen darstellen, die nur Pflanzen töten und keine Tiere, das ist echt anstrengend. Bitte, liebe Vegetarier/Veganer, benehmt euch ganz normal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TontonTombi 02.04.2013, 11:48
2. er irrt, denn ich habe sie aufgegessen

Der archilles irrt sich, denn ICH habe die beiden Hühner aufgegessen.
Ich danke ihm herzlich, dass er diese für mich hinterlassen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajf00 02.04.2013, 11:53
3.

Zitat von Herr Krüger
Er sagt es dir ständig... Die Vegetarier und Veganer, die ich kenne, fühlen sich als Gutmenschen und meine, sie müssten einem ständig vorhalten, dass man für den Mord an Tieren verantwortlich sei.
Koennte es sein, dass Sie nur diejenigen Vegetarier/Veganer erkennen, die Ihnen das staendig vorhalten? Normale Vegetarier erkennt man eben normalerweise gerade ueberhaupt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.Suckow 02.04.2013, 11:59
4. Wirklich?

Zitat von Herr Krüger
Er sagt es dir ständig... Die Vegetarier und Veganer, die ich kenne, fühlen sich als Gutmenschen und meine, sie müssten einem ständig vorhalten, dass man für den Mord an Tieren verantwortlich sei. Und das geht mir ziemlich auf den Keks, muss ich sagen. Klar muss an der Tierhaltung was geändert werden, von mir aus kann Fleisch auch teurer werden, wenn die Haltung und das Fleisch dadurch besser werden, aber dass sich die meisten Vegetarier und erst recht die Veganer ständig am laufenden Band als Gutmenschen darstellen, die nur Pflanzen töten und keine Tiere, das ist echt anstrengend. Bitte, liebe Vegetarier/Veganer, benehmt euch ganz normal...
Seltsam, von den fünf Veganern in meinem Freundeskreis ist niemand so wie Sie es beschreiben. Ist wohl kein allgemeines Phänomen.
Übrigens gibt es einige Fleischesser, die selbst einigen missionarischen Eifer haben - und ihrerseits Vegetarier und Veganer kritisieren und ihnen vorhalten, dass sie sich unnatürlich oder ungesund ernähren würden oder dass sie sich doch nicht so haben sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telefoner 02.04.2013, 12:01
5. vegetarier

bin auch seit 8 wochen überwiegend vegetarier.. und im grunde decken sich meine erfahrungen mit denen im artikel. komplett auf fleisch verzichten werde ich wahrscheinlich nicht, aber sehr sehr selten.
und ganz sicher keine minderwertige verseuchte ware aus dem supermarkt mehr, sondern wenn, dann das argentinische hüftsteak für 13 euro...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaddyO 02.04.2013, 12:01
6. Also alles beim Alten

Also die alte (aber immernoch absolute korrekte) Feststellung das "wir" heute zuviel Fleisch essen.
Und das manchmal weniger eben doch mehr sein kann, naemlich ein mehr an Genuss wenn man sich nach 2-3 fleischfreien Tagen dann sein liebstes Stueck Tier in der bevorzugten Darreichungsform "goennt".

Und die Erkenntnis, das man auch ein paar Tage vegetarisch leben kann ohne gleich zum predigenden Veggie0Missionar zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taubenvergifter 02.04.2013, 12:02
7.

Zitat von Herr Krüger
Er sagt es dir ständig... Die Vegetarier und Veganer, die ich kenne, fühlen sich als Gutmenschen und meine, sie müssten einem ständig vorhalten, dass man für den Mord an Tieren verantwortlich sei. Und das geht mir ziemlich auf den Keks, muss ich sagen. Klar muss an der Tierhaltung was geändert werden, von mir aus kann Fleisch auch teurer werden, wenn die Haltung und das Fleisch dadurch besser werden, aber dass sich die meisten Vegetarier und erst recht die Veganer ständig am laufenden Band als Gutmenschen darstellen, die nur Pflanzen töten und keine Tiere, das ist echt anstrengend. Bitte, liebe Vegetarier/Veganer, benehmt euch ganz normal...
Sie schließen also von einigen auf eine Allgemeinheit vieler Millionen Vegetarier?

Ich mache eher die Erfahrung, dass sich Vegetarier zunehmend zurücknehmen, weil sie mit den ständig falschen einwänden konfrontiert werden (eben, sie seien missionarisch, leben ungesund und spaßbefreit).

Man sollte aber auch über den Horizont verfügen und das Empathievermögen mitbringen, einen Vegetarier zu verstehen, wenn er auf Tierleid etc. hinweist. Es ist vielleicht vergleichbar mit jemanden, der Eltern, die ihre Kinder züchtigen, darauf hinweist, dass er das nicht gut findet. Der Vegetarier, der vielleicht mal einen Kommentar fallen lässt, verzichtet oftmals auf Fleisch, weil er es nicht einsieht, dass ein Tier für den kurzzeitigen Genuss monatelang gequält werden muss. Wenn er dann auf den Nachbarsteller Fleisch sieht, weiss er eben, dass dem Nachbar das egal ist und diese Ignoranz und Borniertheit kann nerven. Wenn man das dann mal ausspricht, ist das menschlich wie eben die Intervention von Fremden in die Erziehungsmethoden von "mal einen Klaps verabreichenden" Eltern.

Gerade am WE habe ich an einer Tafel hören müssen, wie einem Kind erzählt wurde "das Hähnchen wurde vom Biobauern geholt, war glücklich und dann ist es auch in Ordnung, wenn man es isst". Nehmen sie mich als Gegenbeispiel zu Ihrer Verallgemeinerung, denn ich habe diese bodenlosen Schwachsinn der political corectness halber unkommentiert gelassen.

Selbst ein hoher Grad an Zufriedenheit während der paar jämmerlichen Wochen Lebens eines Huhns rechtfertigen imo nicht, via Darmausgang als Haufen Scheiße in meiner Toilette zu enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 02.04.2013, 12:13
8.

Zitat von telefoner
bin auch seit 8 wochen überwiegend vegetarier.. und im grunde decken sich meine erfahrungen mit denen im artikel. komplett auf fleisch verzichten werde ich wahrscheinlich nicht, aber sehr sehr selten. und ganz sicher keine minderwertige verseuchte ware aus dem supermarkt mehr, sondern wenn, dann das argentinische hüftsteak für 13 euro...
Damit verhageln Sie sich aber die Ökobilanz. Gutes Steak gibts auch von lokal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudio Tiberio 02.04.2013, 12:14
9.

Zitat von Herr Krüger
Er sagt es dir ständig... Die Vegetarier und Veganer, die ich kenne, fühlen sich als Gutmenschen und meine, sie müssten einem ständig vorhalten, dass man für den Mord an Tieren verantwortlich sei. Und das geht mir ziemlich auf den Keks, muss ich sagen. Klar muss an der Tierhaltung was geändert werden, von mir aus kann Fleisch auch teurer werden, wenn die Haltung und das Fleisch dadurch besser werden, aber dass sich die meisten Vegetarier und erst recht die Veganer ständig am laufenden Band als Gutmenschen darstellen, die nur Pflanzen töten und keine Tiere, das ist echt anstrengend. Bitte, liebe Vegetarier/Veganer, benehmt euch ganz normal...
#
Umgekehrt ist es doch nicht besser! Fleischesser die von Veganer/Vegetariern hören, die sie gleich in diese Extremisten Ecke stellen. Es gibt nervende Individuen auf beiden Seiten. Ich esse sseit 13 Jahren kein Fleisch, missioniere nicht damit, bekomme aber sehr wohl mit, das es manchen Menschen einfach unangenehm ist, einen Fleischverzichter neben sich zu haben. Um sich dann mit dem Thema nicht zu beschäftigen, macht man aus dem Verzichtler einen Extremisten, das ist prima für die Fleisch Lobby. Also ich kenne eine Menge Vegis, die keinen auf den Nerv gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20