Forum: Gesundheit
Verblüffende Statistik: Schadet Putzen der männlichen Gesundheit?
Getty Images

Männer, lasst das Putzen sein! Denn es bringt euch früher ins Grab. Das folgern Forscher aus Gesundheitsdaten von 1,6 Millionen Belgiern. Eine gewagte These, meinen die Statistikexperten Björn und Sören Christensen.

Seite 6 von 6
der_weisse_wal 08.09.2017, 22:48
50.

Zitat von investor3000
Männer, möglichst kein Risiko eingehen, denn das ist es nicht wert.
Forever alone.

Beitrag melden
yangbai 09.09.2017, 03:53
51. ein schönes Beispiel für ...

Schein-Kausalität! :-D

Beitrag melden
h.kuebler 09.09.2017, 08:55
52. Von der Natur nicht fürs Putzen vorgesehen

Warum wohl haben Frauen die kleineren Hände, die feineren Finger? Genau. Weil man damit besser in die dreckigen Ecken kommt. Was von der Evolution in Jahrmillionen zur Perfektion vollendet wurde, soll der Mensch mit seinem begrenzten Verstand nicht infrage stellen.

Beitrag melden
hexenbesen.65 09.09.2017, 10:16
53.

Zitat von h.kuebler
Warum wohl haben Frauen die kleineren Hände, die feineren Finger? Genau. Weil man damit besser in die dreckigen Ecken kommt. Was von der Evolution in Jahrmillionen zur Perfektion vollendet wurde, soll der Mensch mit seinem begrenzten Verstand nicht infrage stellen.
Naja, "Mann" ist wahrscheinlich zu doof , um auf ne Leiter zu klettern und das Fenster zu putzen...der stürzt wohlmöglich noch ab, mit dem Kopp in den Putzeimer und ersäuft....
Oder säuft das Putzzeug noch, weil vornedrauf so leckere Zitronen abgebildet sind...verheddert sich im Staubsaugerkabel und hängt sich damit auf, wenn er die Lampe reinigen will... Soll alles schon vorgekommen sein.... Und wundert sich, wenn die Teller beim Spülen "extra schonend" doch zerdeppert aus der Waschmaschine kommt...

Beitrag melden
waldschrat_72 10.09.2017, 00:34
54. Ein etwas wirrer Artikel.

Der uns viel über die Anwendung und Interpretierbarkeit von Statistiken aussagt. Aber die Kernaussage, -verwendete Putzmittel mal hin oder her-, sollte sowieso klar sein. Übertriebene Hygiene ist mindestens genauso wenig gesundheitsfördernd wie extrem mangelnde Hygiene. Insbesondere bereits bei Kindern gilt: ein Animpfen des Immunsystems mit "gesundem" Schmutz (z.B. Wald- oder Grünlandboden, unbelastetem Kuhdung o.ä.) ist die beste Mitgift. Unter anderem auch für ein später allergiefreies Leben. Ja, lachen Sie jetzt ruhig alle herzlich drüber. Ich kann damit leben und stehe zu meinen Überzeugungen. Mein strammer und kerngesunder Sohn ist der lebendige Beweis, dass ich in der Beziehung alles genau richtig gemacht habe.

Beitrag melden
zephyroz 10.09.2017, 12:48
55. Ja,

Definitiv

Beitrag melden
victoria101 10.09.2017, 19:43
56. Ich fände den Vergleich...

... putzende Männer vs. putzende Frauen interessant.
Ist die Differenz des statistischen Todesalters höher als in der Normalbevölkerung?

Beitrag melden
hexenbesen.65 10.09.2017, 21:54
57.

Zitat von waldschrat_72
Der uns viel über die Anwendung und Interpretierbarkeit von Statistiken aussagt. Aber die Kernaussage, -verwendete Putzmittel mal hin oder her-, sollte sowieso klar sein. Übertriebene Hygiene ist mindestens genauso wenig gesundheitsfördernd wie extrem mangelnde Hygiene. Insbesondere bereits bei Kindern gilt: ein Animpfen des Immunsystems mit "gesundem" Schmutz (z.B. Wald- oder Grünlandboden, unbelastetem Kuhdung o.ä.) ist die beste Mitgift. Unter anderem auch für ein später allergiefreies Leben. Ja, lachen Sie jetzt ruhig alle herzlich drüber. Ich kann damit leben und stehe zu meinen Überzeugungen. Mein strammer und kerngesunder Sohn ist der lebendige Beweis, dass ich in der Beziehung alles genau richtig gemacht habe.
Kann ich leider NICHT bestätigen. Ich wuchs auch mit "gesundem" schmutz auf--meine Eltern hatten nen halben Bauernhof, wir spielten in Wäldern und auf Wiesen ("glückliche Kindheit" würde manch einer sagen)...Nur das ich nun auf mehrere Sachen hoch-allergisch reagiere (zuerst war es Nickel...Modeschmuck...naja, kann man drauf verzichten) dann Wollfett ("Labello", Lippenpflegestift, Wollpullis aus Schafswolle)...kann man auch verzichten..
Dann schlag auf Schlag: Knoblauch, Bärlauch, Penicillin, Heparin...nu fängt Lauch an, mir Probleme zu bereiten...kann keine Hautschutzcreme mehr nehmen (außer die teure mit Bienenwachs..) Bei meinen Kindern achtete ich auch auf "gesunden" Schmutz (also nicht DIE übertriebene Hygiene...) Nu blüht meine Tochter mit Modeschmuck auch auf (obwohl "Nickel-Frei")...Nur mein Sohn scheint die robuste Gesundheit meines Mannes vererbt bekommen zu haben... (Dafür hat aber meine Tochter keine Angst vor Spritzen...wo mein Sohn schon heulend aus der Arztpraxis gelaufen ist....naja, da war er acht...--Heute, mit 17 mag er sie auch nicht so besonders...)

Beitrag melden
nereb 11.09.2017, 17:26
58. Ja, es ist ein Elend

...wenn Leute, die keine Ahnung von Statistiken haben, solche erstellen. Die belgische Studie erinnert mich fatal an den "Zusammenhang" zwiuschen deutscher Geburtenrate und unserer Storchenpopulation. Wer eine statistische Erhebung macht, muss VORHER wissen, ob es zwischen den erhobenen Größen einen ursächlichen Zusammenhang gibt, ansonsten produziert man Unfug.

Beitrag melden
Seite 6 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!