Forum: Gesundheit
Verdauungsprobleme: Der Darm ist mein Schwarm
Jill Enders

Vielen ist es peinlich, über Darmprobleme zu reden. Giulia Enders will das ändern. Ihr Buch "Darm mit Charme" avancierte zum Bestseller, im Fernsehen erklärt die Medizinerin, "was man beim Kacken falsch machen kann". Und alle sind begeistert.

Seite 10 von 15
tlatz 04.05.2014, 17:30
90.

Zitat von belzeebub1988
medizinerin....ist man doch nur wenn man das studium abgeachlossen hat....
"Giulia Enders hat Medizin studiert. Für ihre Doktorarbeit forscht die 24-Jährige am Institut für Mikrobiologie und Krankenhaushygiene in Frankfurt am Main."

HAT Medizin studiert. Zeitform Perfekt. Abgeschlossene Vergangenheit.

Das Studium ist also durch, damit ist sie approbierte Medizinerin. Doktorin freilich nocht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haidemann 04.05.2014, 17:48
91.

Zitat von Lady Hesketh-Fortescue
Dass man aus Kacke Gold machen kann, wurmt mich schon ...

Diesen Erfolg sollten Sie aber Frau Enders gönnen.

In Abwandlung des bekannten Zitats: Erfolg stinkt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ediart 04.05.2014, 17:51
92. Nicht übel

dieser Gedanke was den Darm und seiner Ausscheidung angeht. Solange die Pharmazeutische Industrie alle möglichen Präperate auf den Markt bringen darf die den Menschen vorgaukeln damit wird alles besser, Verdauung, Ausscheidung usw wird niemand in seinen "Bauch" hineinhören. Da sind die Asiaten in ihrer traditionellen Medizin wesentlich weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundesbanker 04.05.2014, 17:53
93. Lese ich da bei manchen

Kommentaren zwischen den Zeilen eine gehörige Portion Neid heraus?
Leute, mir sind Mediziner mit der Herz erfrischenden Art dieser Studentin allemal lieber als solche, die sich hinter einem für den Laien unverständlichen Fachvokabular verstecken. Sollte ich jemals Probleme mit meinem charmanten Darm bekommen, dann hoffe ich, dass ich an einen Arzt gerate, mit dem ich Klartext reden kann in einer Sprache, die auch ich verstehe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maburayu 04.05.2014, 17:54
94.

Zitat von jke
Es ist schade, dass auch dieses wichtige Thema beim SpOn nur wieder im Rahmen eines Interview / einer Buchvorstellung behandelt wird, dabei ist die angesprochene Sitz- bzw. Hockposition bei den Sanitärexperten ein hochdiskutiertes Thema. In anderen Ländern gibt es ganze Studien, welche Position gesünder ist. So etwas geht dann in der Häme und dem Neid zur Autorin und ihrem Thema leider unter.
Also das Hocken wird doch schon lange propagiert, was gibt es denn für Alternativen?
Ideal wären die Stehklos, die man aber selbst in Italien kaum noch findet. Mein Facharzt für Enddarmerkrankungen riet mir bei einer Analzyste, dass man sich immer nur aufs Klo setzten sollte wenn man wirklich muss und ja nicht pressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benjidagecko 04.05.2014, 17:55
95. @lisa_can_do

Aufgrund der Tatsache, dass sie eine menge Energie aufwenden um ein Buch zu kritisieren, welches sie ihrer angabe nach nicht gelesen haben. Und dazu noch die selben Argumente wie die Authorin anfuhren, in bezug auf sprachwahl der Ärzte, koennte ein Psychologe zur gegenteiligen Erkenntnis kommen was ihren gesundheits Zustand anbelangt. Das gilt aber auch fuer viele andere Kommentatoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 04.05.2014, 17:59
96. Kleine Korrektur

Zitat von susiwolf
Ich erkläre: Schon der 'gute alte Kneipp' fragte: "Warum rülpset und furzet Ihr nicht - hat es Euch nicht geschmecket" ?
Das Zitat stammt von Luther.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapperstein 04.05.2014, 18:01
97.

Ein bißchen mehr Respekt könnte man der jungen Dame schon entgegenbringen, verehrte Kommentatoren. Sie hat nämlich recht. Das kommt aber vermutlich nur bei denjenigen an, die sich ab und zu mal bewußt ernähren und sich Gedanken machen über die ganzheitliche Funktionsweise des Körpers. Der Krankenstand in der Bevölkerung und die Belastung des Gesundheitssystems würde sich schlagartig verändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giovanniconte 04.05.2014, 18:05
98. Meine Güte...

Zitat von tlatz
"Giulia Enders hat Medizin studiert. Für ihre Doktorarbeit forscht die 24-Jährige am Institut für Mikrobiologie und Krankenhaushygiene in Frankfurt am Main." HAT Medizin studiert. Zeitform Perfekt. Abgeschlossene Vergangenheit. Das Studium ist also durch, damit ist sie approbierte Medizinerin. Doktorin freilich nocht nicht.
Die junge Dame ist wunderhübsch, kann sich bewegen, sich ausdrücken, kann freche Wahrheiten in Blumen packen und die dann jedem Opi hier in den Arm drücken.

Da stehen die Kerls halt drauf!

Nena, Lena, Julia, na, was haben die alle gemeinsam?

Ein(en geilen) A. !

Aber sie ist noch Studentin, nix fertig.

Fertig sind immer nur die Zuschauer, die männlichen, aber im POsitiven Sinn.

Und jetzt wieder Sitzenmachen!

Also, weißte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maburayu 04.05.2014, 18:09
99.

Zitat von Lisa_can_do
ist dieses Buch: Inhalt / Leistung: kaum, da die Verfasserin null Erfahrung hat. Show / Äußeres: grandios, aber eben Schein; Sinn für Geld aus den Taschen ziehen:
Vermutlich machte sie in ihrer Promotion das was die meisten Medizinstudenten tun, Statistiken auswerten. Und daraus kann man eben eine Menge erfahren und das ganz ohne Praxiserfahrung. Und wenn Sie jedem Autor unterstellen, er wolle nur seinen Lesern das Geld aus der Tasche ziehen, warum lesen Sie dann den Spiegel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 15