Forum: Gesundheit
Vermeintliche Allergien: Weizen und Kuhmilch waren gestern
DPA

Ärzte, Heilpraktiker und Labore verdienen Millionen mit sogenannten IgG-Allergietests, dabei sind sie nach Meinung von Fachleuten völlig ungeeignet. Trotzdem vertrauen Menschen den Ergebnissen und stellen ihre Ernährung grundlegend um.

Seite 3 von 8
sample-d 02.02.2015, 16:06
20.

Zitat von mathmag
Geht es nur mir so oder reagieren auch andere allmählich allergisch auf Artikel, die generell ein "Fachleute warnen" oder "Experten fordern" eher als Alarmsignal denn als Bestätigung des folgenden Artikel sehen?
Ja, da haben Sie Recht.
Ich beobachte das schon seit mehreren Jahren - vor allem in den sozialen Netzwerken, dass sich die Bevölkerung zunehmend weg von der evidenzbasierten Wissenschaft, hin zu Esoterik und Parawissenschaft orientiert.
Nicht umsonst übernehmen mittlerweile sogar einige Krankenkassen Kosten für Pseudowissenschaftliche Verfahren wie Homöopathie.
Ich denke Schuld daran trägt unser Bildungssystem, verbunden mit einem zunehmenden Misstrauen gegenüber "Mainstream-Medien" bei gleichzeitiger Akzeptanz dubioser Blogs und privater Websites.
Zusammengefasst würde ich sagen - es gibt in manchen Bereichen sicher Anlass für Kritik an der Wissenschaft, aber unser Problem ist denke ich eher, dass die Bevölkerung immer verbimmelter wird.

Beitrag melden
pitterw 02.02.2015, 16:43
21. Caveat Emptor

Was soll denn mit diesem Bericht erreicht werden? Wollen wir eine sozialistische Planwirtschaft wo nur noch das hergestellt und verkauft werden darf, was zum dahinvegetieren unbedingt gebraucht wird? Dieser Quatsch richtet doch keinen Schaden an und wer für den Mist Geld ausgibt, ist doch wohl selbst schuld. Und besser dafür als für Schnaps und Zigaretten.

Beitrag melden
sample-d 02.02.2015, 16:59
22.

Zitat von pitterw
Was soll denn mit diesem Bericht erreicht werden? Wollen wir eine sozialistische Planwirtschaft wo nur noch das hergestellt und verkauft werden darf, was zum dahinvegetieren unbedingt gebraucht wird? Dieser Quatsch richtet doch keinen Schaden an und wer für den Mist Geld ausgibt, ist doch wohl selbst schuld. Und besser dafür als für Schnaps und Zigaretten.
Es geht ja nicht darum, dass das nicht "unbedingt gebraucht wird", sondern dass es sinnlose Ergebnisse liefert - und damit Leute ggf. dazu bringt ihre Ernährung sinnloserweise einzuschränken.
Genau wie Homöopathie kann man sowas mal machen - hilft nichts - schadet wie man denkt auch nicht.
Aber es kann beides dadurch schaden, dass man den wirklichen Grund nicht erkennt / behandelt warum es einem vielleicht nicht so gut geht...

Beitrag melden
Pless1 02.02.2015, 17:07
23.

Zitat von
notorischernörgler heute, 15:29 Uhr Sie werden es nicht glauben, aber es gibt tatsächlich Leute, deren Körper auf die Einnahme von bestimmten Nahrungsmitteln allergisch reagieren. D.H. eine, an sich gesunde und bekömmliche Substanz, ruft eine heftige Abwehrreaktion hervor. Bei mir ist das so. Nämlich bei Weizen - und Milchprodukten. Die Reaktionen sind Quinke Ödem und Urtikaria. Beides in einer Intensität, die ich nicht lediglich als unangenehm sondern als richtig schmerzhaft bezeichnen würde, und zwar tagelang. Ich vermeide also diese Nahrungsmittel, was so schwer nicht ist. Meine Freunde nehmen es gelassen und wenn es geht, kochen sie für mich tatsächlich ein "Extrasüppchen" Warum sie das tun? Ich würde sagen weil es meine Freunde sind. Ich würde es für sie genauso tun. Bei Leuten wie Ihnen, liebe/r Forist/in frage ich mich eher, ob Sie überhaupt Freunde haben. Ich kann´s mir nur schwer vorstellen.
Jetzt muss ich dem von Ihnen angegangenen Foristen mal beispringen. In diesem Artikel - und daher wohl auch in dem Posting - geht es explizit nicht um die von Ihnen beschriebenen heftigen Abwehrreaktionen. Ja, das gibt es und das sind schwere Karankheitsbilder.

Es geht hier um sog. "Typ III-Allergien", das sind Allergien, bei denen die Symtome mit großem Zeitversatz auftreten - also genau anders als von Ihnen beschrieben. Und das gibt es eben bei den klassischen Lebensmittelallergenen wie Gluten, Laktose etc. nicht. Niemand macht sich über wirkliche Allergiker lustig - ich bin selbst einer. Aber es ist eben längst nicht jeder krank, der mal - pardon - einen Pups quersitzen hat. Diese Hypochonder, die eher an der eigenen Persönlichkeit kranken und dafür einen anderen Verantwortlichen suchen. Diese Gruppe dient Geschäftemachern wie den Herstellern nutzloser Selbsttests als willkommene Opfer.

Beitrag melden
prefec2 02.02.2015, 17:08
24.

Zitat von NaljiaSkal
Danke für Ihre Recherchen Frau Schäfer! In meinem Bekanntenkreis drehen alle sukzessive durch. Gemeinsam Kochen/Frühstücken/Brunchen kann man mittlerweile komplett knicken, da jeder irgendeine andere Macke hat. Nur Bio/Nur Fairtrade/Nahrungsmittelallergie- oder Unverträglichkeit/Diät/Veganer/Vegetarier etc. etc. Es ist mittlerweile unerträglich! Jemand der noch alles isst, macht sich mittlerweile verdächtig und ist wahlweise dumm/ignorant/suizidal oder uninformiert. Alleine was das Thema "Ernährung" und "Körper" mittlerweile für einen Raum in Tischgesprächen einnimmt. Was ist nun tödlicher? Milch, Weizen oder Gluten? Ich muss mir dringend neue Freunde suchen...
Vielleicht sollten sie es mit Aufklärung versuchen. Und gerne auch die Freunde auffordern feste Beweise beizubringen. Man kann dazu dann auch Blindverkostungen durchführen um zu sehen ob das wirklich klappt.

Davon abgesehen ist natürlich Bio und fair gehandelte Lebensmittel durchaus sinnvoll. Erstere wegen der im Schnitt niedrigeren Belastung durch synthetische Umweltgifte und der umweltverträglicheren Produktion (so das nicht Bioäpfel aus Neuseeland sind oder Bioäpfel im Hochsommer wo man genau weiß, dass die nun schon 3/4 Jahr im Kühlhaus lagen). Auch fair gehandelte Güter sind zu begrüßen da sie das soziale Miteinander auf dem Globus befördern. Zudem ist es natürlich sinnvoll nicht dauernd Fleisch zu essen. Aber das ist nun auch nicht neu. Und bedeutet auch nicht, dass man deshalb auf der Koch-Party das nicht essen sollte. Vielmehr kann man ja zuhause bei sich selbst sowas reduzieren und nur auf Parties essen.

Dennoch sollte man nicht dogmatisch bei all dem vorgehen. Es sollte immer eine informierte Entscheidung sein.

Bei richtigen Allergien sollte man natürlich auf das Rücksicht nehmen, aber viele haben eingebildete Krankheiten, weil sie als Kinder gelernt haben, dass das der einzige Ort der Auflehnung ist womit man den Eltern noch auf den Nerv gehen kann. Ich kenne auch Leute, die Karotten nur essen wie sie gedünstet und gewürfelt sind. In Scheiben geht gar nicht.

Beitrag melden
prefec2 02.02.2015, 17:17
25.

Zitat von schilling246
Genau so ist es!!! Gemeinsames Frühstücken mit Freunden ist zu einem Slalom zwischen unzähligen ernährungstechnischen No Go Areas geworden. Ernährung und Homöpathie sind die neuen Religionen. Fanatismus inklusive!
Das ist ganz einfach. Beim gemeinsamen Frühstück gibt es einfach etwas von allem. Da liegen dann Dinkelbrötchen neben Todesgebäch auf Weizen. Selbst gemachte Marmelade (die ja dank den Briten Konfitüre heißen muss), Wurst und Käse, Karottensticks natürlich Bio (man gönnt sich ja sonst nix), und neben Quark und Avocado-Dip (am besten selbst gemacht dann ist es auch frisch), gibt es dann eben noch Humus und die undefinierbare Paste aus dem Reformhaus. Wenn man nun zum Schöpfen aus den verschiedenen Tiegelchen jeweils eigene Löffel benutzt sollte doch alles problemlos klappen. Es sei denn jemand hat eine eingebildete Fleisch- oder Käseduft-Allergie, oder kann nicht in einem Raum in dem schon mal Fleisch zubereitet wurde. In dem Fall hilft vielleicht Notschlachten. ;-)

Beitrag melden
Greyjoy 02.02.2015, 17:26
26.

Zitat von notorischernörgler
Sie werden es nicht glauben, aber es gibt tatsächlich Leute, deren Körper auf die Einnahme von bestimmten Nahrungsmitteln allergisch reagieren. D.H. eine, an sich gesunde und bekömmliche Substanz, ruft eine heftige Abwehrreaktion hervor. Bei mir ist das so. Nämlich bei Weizen - und Milchprodukten. Die Reaktionen sind Quinke Ödem und Urtikaria. Beides in einer Intensität, die ich nicht lediglich als unangenehm sondern als richtig schmerzhaft bezeichnen würde, und zwar tagelang. Ich vermeide also diese Nahrungsmittel, was so schwer nicht ist. Meine Freunde nehmen es gelassen und wenn es geht, kochen sie für mich tatsächlich ein "Extrasüppchen" Warum sie das tun? Ich würde sagen weil es meine Freunde sind. Ich würde es für sie genauso tun. Bei Leuten wie Ihnen, liebe/r Forist/in frage ich mich eher, ob Sie überhaupt Freunde haben. Ich kann´s mir nur schwer vorstellen.
Ja sicherlich gibt es Menschen mit entsprechenden Allergien. Ich will das bei Ihnen auch gar nicht anzweifeln. Das Problem fängt allerdings dann an, wenn irgendwelche Menschen mit mangelnder Medienkompetenz glauben, dass z.B. Gluten und Lactose generell vermieden werden müssen um gesund zu leben. Genau so wie zweifelhafte Tests viel mehr Menschen eine Allergie attestieren als eigentlich nötig.
Siehe den Gluten Free-Hype aus den USA. Dank ungebildeter aber höchst anspruchsvoller Zeitgenossen, welche in 90% der Fälle nicht mal wissen was Gluten ist, werden die Nöte von ernsthaft Betroffenen lächerlich gemacht.
Man hat den Eindruck, dass es gar nicht darum geht gesund zu leben sondern einfach mal wieder etwas zu finden was einen besser macht. Man will moderner, intelligenter und aufgeklärter wirken, obwohl man auch nur ein weiteres Sandkorn in der Masse ist. Die Industrie springt natürlich drauf an.

Beitrag melden
LeoRon 02.02.2015, 18:04
27. Ehrliche Wissenschaft und echten Journalismus...

...gibt es scheinbar kaum noch.
Ich könnte hierzu mehrere Seiten schreiben, immerhin habe ich mal bei so einem Anbieter gearbeitet, es an mir selbst und anderen ausprobiert, mit hunderten von Ärzten geredet, jounalistische Beiträge dazu gelesen und auch an eine "Studie" der Allergologen teilgenommen...
Und bin von allen Seiten schockiert.
Jornalisten schreiben ab, was die Allergologen ihnen vorlegen, die Bitte zur Stellungnahme des Labors wurde ignoriert, Ärzte verkaufen das hunderte Male ohne sich damit auseinander gesetzt zu haben und kassieren teilweise verstecke Provisionen, die Informationen der Allergologen bei der Studie waren so unkompetent, das das es auch sicher nicht hilft und das Labor hat mehr Interesse am Geld verdienen als an anderem.
Meine Erfahrung: mit echter Kompetenz und entsprechender Ernährungsumstellung kann man hier drastische Verbesserungen erreichen, bei mir selbst auch dauerhaft... und woran auch immer da liegt, hätte es mal Wissenschaftlichkeit und Forschung verdient an der scheinbar niemand ein Interesse hat.

Beitrag melden
LeoRon 02.02.2015, 18:05
28. Ehrliche Wissenschaft und echten Journalismus...

...gibt es scheinbar kaum noch.
Ich könnte hierzu mehrere Seiten schreiben, immerhin habe ich mal bei so einem Anbieter gearbeitet, es an mir selbst und anderen ausprobiert, mit hunderten von Ärzten geredet, jounalistische Beiträge dazu gelesen und auch an eine "Studie" der Allergologen teilgenommen...
Und bin von allen Seiten schockiert.
Jornalisten schreiben ab, was die Allergologen ihnen vorlegen, die Bitte zur Stellungnahme des Labors wurde ignoriert, Ärzte verkaufen das hunderte Male ohne sich damit auseinander gesetzt zu haben und kassieren teilweise verstecke Provisionen, die Informationen der Allergologen bei der Studie waren so unkompetent, das das es auch sicher nicht hilft und das Labor hat mehr Interesse am Geld verdienen als an anderem.
Meine Erfahrung: mit echter Kompetenz und entsprechender Ernährungsumstellung kann man hier drastische Verbesserungen erreichen, bei mir selbst auch dauerhaft... und woran auch immer da liegt, hätte es mal Wissenschaftlichkeit und Forschung verdient an der scheinbar niemand ein Interesse hat.

Beitrag melden
arago 02.02.2015, 18:37
29. Interessanter Artikel - und so voller Widersprüche

Einzelfälle sind nicht repräsentativ, sicher. Warum baut dann die Verfasserin auf ihrem Einzelfall auf?
Klar kann man über die Alternativmediziner schimpfen. Aber stattdessen unseren größten Wirtschaftsmotor, dessen Wachstumszahlen logischerweise nur auf der Ausweitung der Krankheitskosten beruhen, so vollkommen kritiklos in Ruhe lassen und sich stattdessen auf Peanuts der Alternativen konzentrieren. Ist das fair und zielführend?

Beitrag melden
Seite 3 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!