Forum: Gesundheit
Verseuchte Hühnereier: Weiterer Giftstoff in Desinfektionslösung entdeckt
AFP

Es galt als Wundermittel gegen Geflügelparasiten - bis herauskam, dass das Reinigungsmittel Dega 16 mit dem Kontaktgift Fipronil gepanscht war. Und offenbar nicht nur damit.

Seite 1 von 6
allessuper 18.08.2017, 15:17
1. Bio für alle! Agrarwirtschaft in die tonne!

Ende der Durchsage, denn mehr braucht es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guentherzaruba 18.08.2017, 15:39
2. jetzt wird es HÖCHSTE Zeit

Keine Hähnchen oder Hühnchen mehr zu kaufen und zu verkaufen. Wenn das Ei belastet ist. wieviel mal mehr die "Hersteller" ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meine Güte 18.08.2017, 15:51
3. Bio?

Bei den Giften die heute in der Umwelt und in der Nahrungskette sind, gibt es nur ein Fazit: Bio gibt es nicht! So traurig das ist. Bio ist Augenwischerei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 18.08.2017, 15:54
4. wer braucht schon Kinder...

Zitat von allessuper
Bio für alle! Agrarwirtschaft in die tonne! Ende der Durchsage, denn mehr braucht es nicht.
die kann man doch gleich mit dem Bad ausschütten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 18.08.2017, 15:59
5. Bio für alle? Der Forist hat aber bedacht ...

... daß bei wirklich biologisch reinem Anbau (mit reichlich Randflächen um die Äcker, richtigen Auslauf für Kühe, Schweine und Hühner, etc.) zwar die Lebensmittel viel gesünder werden, auch die Arbeitslosigkeit sinken wird und Großstädte schrumpfen werden; Allein, auch die Menge der verfügbaren Nahrungsmittel wird drastisch zurückgehen, weshalb die Bevölkerung sich irgendwie "gesundschrumpfen" muß. Bitte werfen Sie den ersten Stein ... JETZT!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denkt mal selber nach 18.08.2017, 16:56
6.

Zitat von Braveheart Jr.
... daß bei wirklich biologisch reinem Anbau (mit reichlich Randflächen um die Äcker, richtigen Auslauf für Kühe, Schweine und Hühner, etc.) zwar die Lebensmittel viel gesünder werden, auch die Arbeitslosigkeit sinken wird und Großstädte schrumpfen werden; Allein, auch die Menge der verfügbaren Nahrungsmittel wird drastisch zurückgehen, weshalb die Bevölkerung sich irgendwie "gesundschrumpfen" muß. Bitte werfen Sie den ersten Stein ... JETZT!
Schon getan. Es ist plötzlich so frische Luft hier.

Jetzt mal ernsthaft. Unser Gemüse kommt wöchentlich direkt vom Demeter-Hof. Es ist sicher teurer, aber um längen besser und frischer, als jedes Supermarkt-Angebot. Dafür wahrscheinlich unbelastet.

Es gibt nicht immer alles, aber alles, was man braucht. Tja aber in Zeiten von Geiz-ist-Geil muss natürlich auch die nachhaltige Landwirtschaft als Untergansszenario für die Gesellschaft herhalten. Vielleicht könnte man aber auch mal Müllbergerge an Nahrungsmitteln, immer wiederkehrende Lebensmittelskandale mit einbeziehen und die Märchenerzählerei vom drohenden Hungertod sein lassen.

Aber gut, wenn man auf sein tägliches 99-Cent-Schnitzel besteht, dann ist die heutige Form der Landwirtschaft wirklich 'alternativlos'. Afrika freut sich auch über unsere übrig gebliebenen Reste, die deren Binnenwirtschaft zerstört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isegrim1949 18.08.2017, 16:58
7. Die Menge macht das Gift

Zitat von Braveheart Jr.
... daß bei wirklich biologisch reinem Anbau (mit reichlich Randflächen um die Äcker, richtigen Auslauf für Kühe, Schweine und Hühner, etc.) zwar die Lebensmittel viel gesünder werden, auch die Arbeitslosigkeit sinken wird und Großstädte schrumpfen werden; Allein, auch die Menge der verfügbaren Nahrungsmittel wird drastisch zurückgehen, weshalb die Bevölkerung sich irgendwie "gesundschrumpfen" muß. Bitte werfen Sie den ersten Stein ... JETZT!
Es msuss nicht der Idealzustand erreicht werden , aber Schweine mit Auslauf ins Freie, Hühner im Freiland oder Hecken um große Ackerflächen, Windschutzstreifen , weniger Gülle auf die Äcker , eventuell >Rückkerhr zu Einstreu und Mist...alles das würde unserer Landwirtschaft nicht das Genick brechen, da es ja eine Überproduktion gibt. Mehr Arbeitsaufwand / Arbeitsplätze ? Ja . Ein gewisser Preisanstieg ? Ja, aber der sollte im erträglichen Rahmen gehalten werden können.

Die Alternative wäre ein deutlich verbessertes und personell verstärktes Kontrollsystem und drakonische Strafen für Volksvergifter und Umweltsünder . (In jedem Fall bei nachweisbarem Vor Das würde aber auch Geld kosten.
Das Problem ist nicht die moderne Landwirtschaft (sprich Lebensmittelproduktion) sondern die Gier nach immer mehr Gewinn und immer weniger Kosten für Nahrungsmittel. Deshalb Überdüngung, zu viele Tiere auf zu wenig Fläche , zu giftige Deinfektionsmittel und zu viel Antibiotika im Fleisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 18.08.2017, 17:04
8. Rodungen

Zitat von allessuper
Ende der Durchsage, denn mehr braucht es nicht.
Auf welchen Flächen? Bio war übrigens auch betroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 18.08.2017, 17:07
9. Alter Hut

Zitat von Braveheart Jr.
... daß bei wirklich biologisch reinem Anbau (mit reichlich Randflächen um die Äcker, richtigen Auslauf für Kühe, Schweine und Hühner, etc.) zwar die Lebensmittel viel gesünder werden, auch die Arbeitslosigkeit sinken wird und Großstädte schrumpfen werden; Allein, auch die Menge der verfügbaren Nahrungsmittel wird drastisch zurückgehen, weshalb die Bevölkerung sich irgendwie "gesundschrumpfen" muß. Bitte werfen Sie den ersten Stein ... JETZT!
Bio-Lebensmittel sind nicht gesünder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6