Forum: Gesundheit
Versorgungskrise bei Schwangeren und Müttern: Schwere Geburt
Getty Images

Geschlossene Kreißsäle, zu wenig Personal, keine Übersicht über Behandlungsfehler: Kinderkriegen ist in Deutschland zum Risiko geworden. Eine rasche Lösung der Probleme ist nicht einfach.

Seite 3 von 7
camshaft_in_head 01.05.2019, 17:21
20. @ interessanter Laie

japp sie sind Laie. Das Peiner Klinikum ist nicht in medizinischer Hand sondern schon seit der Erbauung von der Stadt bzw. dem Landkreis Peine finanziert. Und wer finanziert das? Richtig! Die Stadt und deren "Angestellte". Und woher kommen die? aus der Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 01.05.2019, 17:28
21. Die Hebammen fordern mehr

Die Hebammen fordern seit Jahrzehnten ihre Ausbildung zu einem akademischen Grad zu machen. In vielen Ländern ist das üblich und die Verantwortung, die sie tragen entspricht die eines Artztes. Mit einem akademischen Grad würde auch eine Lohnerhöhung erfolgen müssen, auch eine Förderung seit Jahrzehnten. Ich verstehe nicht, warum diese wichtige gesellschaftliche Aufgabe dermaßen vernachlässigt wird und die Hebammen auf einem Subunternehmerstatus wie Paket often gehalten werden. Mich würde es interessieren, welche Kräfte da seit Jahrzehnten blockieren und die Geburtshilfe derartig an die Wand gefahren wurde. Ich denke, dass das Wähler*innen bei der Entscheidungsfindung helfen kann. Da gibt es selbsternannte Lebensschützer, die gegen Abtreibung Aktionen machen, Ärzte, die aus Gewissensgründen Abtreibungen verweigern, Kirchen, die Abtretung verdammen, christliche Parteien, die Werte propagieren, aber in der Realität wirkt das angesichts der Ausbeutung von Geburtshelfern nur scheinheilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 01.05.2019, 17:31
22. mmm

"Fassungslos" nehme ich die Horrormeldungen zur Versorgung in deutschen Krankenhäusern, einschliesslich der prekären Lage in den Geburtskliniken zur Kenntnis.
So etwas bin ich gewohnt, aus von Krieg, Chaos und Elend betroffenen Ländern der Dritten und Vierten Welt zu vernehmen und / oder aus den von uns organisierten Chaos in Venezuela!
Und nun diese Krisenmeldungen aus "Gottes eigenen Paradies" und von den gewohnten "Verdächtigen" in Regierungsverantwortung nur "Sprachlosigkeit" oder hohles Geschwätz.
Wo leben wir denn...?
Irgend welche "Pläne", nur hohle Phrasen, falls überhaupt etwas verlautbar wird.
Schauen wir uns ganz genau diese Leute und ihre Parteien an, welche dieses Chaos zu verantworten haben, wir haben es in der Hand, bzw. den Zettel dafür...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefnix 01.05.2019, 17:38
23. Soso.

Seit wann sind Merkel und Konsorten jetzt an der Regierung? Offenbar wird sie aus dem Ausland bezahlt, um unser Land vollkommen an die Wand zu fahren; anders läßt sich dieses Totalversagen auf praktisch allen Politikfeldern schlichtweg nicht erklären!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guidomuc 01.05.2019, 17:41
24. Die Politik ist sehr wohl zumindest mitschuldig

Zitat von interessierter Laie
die Vergütungssätze werden nicht von der Politik festgelegt. Und die Versicherungsprämien sind, wie im Artikel geschildert, eine Folge von seltenen aber dann sehr teuren Komplikationen. Die Gebährenden werden auch im Schnitt älter und gebähren nur noch 1-2 Kinder. Je älter desto höher das Risiko und die erste Geburt hat normalerweise ein höheres Risiko als die folgenden. Wenn die durchschnittliche Frau also mit Mitte 30 ihr erstes Kind zur Welt bringt und danach keins mehr, ist das Risiko pro Geburt deutlich höher. Die Frage, inwieweit ein Behandlungsfehler zu einer Komplikation geführt hat ist oftmals schwer zu beantworten. Oft treffen ungünstige Umstände und kleinere Fehler zusammen. Hinzu kommen die Wünsche der Schwangeren. Nehmen wir einen Arzt, der einer Schwangeren aufgrund von Risiken zu einem Kaiserschnitt rät, die aber partout natürlich gebähren will. Tut er das nicht eindringlich genug und geschieht ein Unglück, ist er (oft) dran.Tut er es zu eindringlich und es geschieht nichts, kann ihm das auch passieren. Auch solche Klagen gibt es. Das Gericht urteilt, die Versicherung muss zahlen, die Prämie steigt.
Seit Jahren ist das Problem mit der immensen Haftung bekannt und die Gesetzeslage ist nach wie vor problematisch. Was nützt es, Gesetze zu haben, die es Gerichten erlaubt, Ärzte und Hebammen wegen jedem Quatsch zu verklagen und in Haftung zu nehmen, wenn dadurch mittelfristig den Job keiner mehr machen will? Ich fürchte das ist nur die Spitze des Eisberges, in anderen medizinischen Bereichen wird es vergleichbar sein. Auch dadurch erhöhen sich die Kosten für ärztliche Versorgung. Es braucht einen vernunftbasierten Rechtsrahmen und gerichtliche Entscheidungen und nicht amerikanische Verhältnisse wie zu Zeiten der exorbitanten Produkthaftungsgesetze und -Prozesse, die letztlich ganze Branchen lahmlegte. Dafür ist die Politik - also der Gesetzgeber - verantwortlich. Ja, das ist schwierig, ich sehe schon die Headline "Partei xy reduziert Patientenrechte, Kranke hilflos ausgeliefert!", das muss halt vernünftig kommuniziert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 01.05.2019, 17:41
25. Alternative: Kuba

Zitat von garfield53
"Fassungslos" nehme ich die Horrormeldungen zur Versorgung in deutschen Krankenhäusern, einschliesslich der prekären Lage in den Geburtskliniken zur Kenntnis. So etwas bin ich gewohnt, aus von Krieg, Chaos und Elend betroffenen Ländern der Dritten und Vierten Welt zu vernehmen und / oder aus den von uns organisierten Chaos in Venezuela! Und nun diese Krisenmeldungen aus "Gottes eigenen Paradies" und von den gewohnten "Verdächtigen" in Regierungsverantwortung nur "Sprachlosigkeit" oder hohles Geschwätz. Wo leben wir denn...? Irgend welche "Pläne", nur hohle Phrasen, falls überhaupt etwas verlautbar wird. Schauen wir uns ganz genau diese Leute und ihre Parteien an, welche dieses Chaos zu verantworten haben, wir haben es in der Hand, bzw. den Zettel dafür...!
Das kubanische Gesundheitssystem funktioniert exzellent. Nachdem wir den (verstorbenen) Comandante nicht wählen können, wäre ein Export unserer Gebärenden sicherlich ein profitbringender Coup mit guten Betreuungsergebnissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaPeGe 01.05.2019, 17:42
26. Und wieder ein Beispiel ...

Ich habe es hier schon oft geschrieben: Medizin und Ökonomie vertragen sich nicht ! Wann endlich begreifen das die Politiker und Politikerinnen ?! Wir sind auf dem besten Weg unser vormals gutes Gesundheitssystems völlig zu demolieren. Die Politik sollte aufhören Bereiche des täglichen Lebens, die die Grundbedürfnisse der Menschen abdecken in privatwirtschaftliche Hände zu geben. Das ist bis dato noch nie gut gegangen.

Was die Probleme mit den Hebammen angeht, empfehle ich einen Blick nach Hamburg-Altona. Dort herrscht kein Hebammenmangel.

Und was die Frauen angeht, meine Empfehlung: Bekommt auch Kinder bitte nicht erst mit 35. Das ist schon aus medizinischer Sicht schlecht. Sowohl für die Mutter als auch für das Kind. Mit dem Kinderkriegen sollte eine Frau spätestens mit 30 "durch" sein. Das tut der Frau gut, den Kindern und der Familie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
az150 01.05.2019, 17:46
27. Krisenpeiode Merkel

Ein weiteres beunruhigendes Beispiel für die Gleichgültigkeitspolitik der Regierungskrisenperiode Merkel. Die Kanzlerin sollte endlich abtreten und Platz machen für andere, hoffentlich ambitioniertere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holtadipolta 01.05.2019, 17:55
28. ...gute Idee !

Zitat von asentreu
Stundenlanges unwürdiges Leiden wie man es Patienten bei keinem anderen Ereignis zumuten würde, die Gefahr von Vaginal- und Dammrissen, die Gefahr von Harn- und Stuhlinkontinenz, ein eventuell nötiger Notfallkaiserschnitt, die mangelnde Planbarkeit die Bedarfsspitzen und mangelnde Auslastung erzeugt... Warum machen wir, wenn wir ein effizientes Gesundheitssystem wollen, nicht einfach den Kaiserschnitt zur Norm? Wer mag darf dann gern immer noch vaginal gebären, im Geburtshaus.
...und die sectio am besten ambulant, damit es sich auch für die Kasse rechnet. Oder besser als "Haussectio" ...?
(-> no worries, ist alles nur Humor am Tag der Arbeit)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 01.05.2019, 18:01
29. Aus

Zitat von garfield53
"Fassungslos" nehme ich die Horrormeldungen zur Versorgung in deutschen Krankenhäusern, einschliesslich der prekären Lage in den Geburtskliniken zur Kenntnis. So etwas bin ich gewohnt, aus von Krieg, Chaos und Elend betroffenen Ländern der Dritten und Vierten Welt zu vernehmen und / oder aus den von uns organisierten Chaos in Venezuela! Und nun diese Krisenmeldungen aus "Gottes eigenen Paradies" und von den gewohnten "Verdächtigen" in Regierungsverantwortung nur "Sprachlosigkeit" oder hohles Geschwätz. Wo leben wir denn...? Irgend welche "Pläne", nur hohle Phrasen, falls überhaupt etwas verlautbar wird. Schauen wir uns ganz genau diese Leute und ihre Parteien an, welche dieses Chaos zu verantworten haben, wir haben es in der Hand, bzw. den Zettel dafür...!
diesem Grund wähle ich seit Jahren immer die Partei, die von allen anderen am meisten gehasst und gefürchtet wird. Und das ist eben z.Z. die AfD. Sorry, ich kanns auch nicht ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7