Forum: Gesundheit
Vorbild Schottland: Suchtexperten fordern höhere Preise für Alkohol in Deutschland
DPA

Schottland hat einen Mindestpreis für Alkohol eingeführt und erhofft sich davon weniger Tote. Nach Ansicht von Gesundheitsexperten sollte Deutschland nachziehen. Die Bundesregierung zeigt sich offen.

Seite 3 von 17
Bin_der_Neue 04.05.2018, 08:36
20. Klar

Genau, jetzt wird auch auch noch das Bier zum Feierabend verteufelt. Warum sperrt man uns Arbeitsdrohnen nicht einfach gleich jeden Abend weg und lässt uns nur noch zum Malochen raus? Dann muss man auch nicht mehr soviel bevormunden.

Ganz ehrlich, ob ein Bier jetzt ein paar Cent mehr oder weniger kostet, ist mit sch...egal. Ich unterstütze ohnehin lokale Kleinbrauereien, die zwar etwas teurer sind, aber im Verhältnis dazu wesentlich höhere Qualität liefern als Großkonzerne mit ihrer Containerbrühe.

Wer täglich 2 Kästen Oettinger braucht, dem tun womöglich auch 5 Cent pro Flasche bereits weh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dantheman77 04.05.2018, 08:36
21. naja...

... ist aktuell schon sehr billig, der Alkohol in Deutschland. Da könnte eine Erhöhung schon gut sein um die durch Alkohol verursachten Kosten im Gesundheitssystembzu reduzieren. Allerdings würde ich einen Mindestpreis auf Fleisch als noch sinnvoller erachten. Unfassbar, was man da im Supermarkt an Angeboten zu sehen bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 04.05.2018, 08:41
22.

Es sei nachgewiesen, dass "insgesamt umso mehr Alkohol getrunken wird, je niedriger sein Preis ist". Diesen Nachweis würde ich gerne mal sehen. Ich wohne seit einigen Jahren in Belgien. Alkohol ist hier deutlich teurer als in Deutschland (gilt für Bier, Wein und Spirituosen). Der pro Kopf Konsum an reinem Alkohol liegt aber nur knapp unter dem deutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry2405 04.05.2018, 08:47
23. Das Rauchen

wird auch sehr hoch besteuert. Es rauchen aber überwiegend Menschen aus unteren Bevölkerungsschichten, die gut Situierten rauchen weniger. Also wird die Verteuerung des billigen Industriebieres nicht viel bringen, außer höheren Steuereinnahmen. Aufklärung wäre hier die bessere Alternative, nur kostet diese dem Staat Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immerandersdenker 04.05.2018, 08:48
24. Sehr guter Ansatz, aber bitte auch

Dann bitte auch endlich höhere Preise für Fleisch und Milchprodukte. Discountelend gehört nicht in eine moderne Gesellschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friesenheino 04.05.2018, 08:52
25. Alles gut, wenn woanders Steuern gesenkt werden

Zitat von effing
Sollen die Steuern für Alkohol eben erhöht werden - Wenn dafür Obst und Gemüse von der Mehrwertsteuer befreit werden. Aber wir so oft scheint mir das nur mal wieder ein Mittel zu sein dem Fiskus ein paar zusätzliche Talerchen zuzuschustern. Alles unter dem Deckmantel des vermeintlichen Schutzes für den Bürger, was offensichtlich aber niemanden ernsthaft interessiert...
Alkoholsteuern rauf, für Obst und Gemüse auf Null und am Besten noch eine Zuckersteuer einführen, denn Zucker ist sicher schädlicher als Alkohol.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessant......... 04.05.2018, 08:54
26. Was für eine Schnapsidee!

Das funktioniert ja super, wie man z.Bsp. in Skandinavien sehen kann...
Mal wieder ein Vorstoß von denen die lieber Wirkungen als Ursachen bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.freedom. 04.05.2018, 08:54
27. Psychische Probleme / Alkoholpreis

Durch steigende Alkoholpreise werden Suchtprobleme nicht gelöst.
Wird der Alkohol teurer, werden die Probleme von vielen Süchtigen
noch grösser. Wieder einmal wird durch höhere Preise nicht auf die Ursachen der Sucht eingegangen. Wenn das mehr eingenommene Geld zumindest direkt für mehr therapeutische Massnahmen eingesetzt würde, wäre eine Erhöhung sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m82arcel 04.05.2018, 08:54
28. @12 severus1985

Dadurch, dass man Alkohol (und anschließend Süßwaren) zum "Luxusgut" macht, wird er aber nicht weniger beliebt werden.
Möchte man Alkohol aus der Gesellschaft verbannen, sollte man so konsequent sein, ihn zu verbieten. Das traut sich natürlich keiner, weil es dann alle betrifft und nicht nur die finanziell Ärmsten der Gesellschaft.
Und ich möchte als Erwachsener auch nicht vom Staat erzogen werden. Sachen, mit denen ich anderen schade, sind vollkommen zu Recht verboten - alles andere ist meine Sache und geht den Staat nichts an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schaeuferla22 04.05.2018, 08:58
29. Früher war alles anders..

es kann nicht richtig sein, für 5 € ne Flasche Wodka zu bekommen. Vor 40 Jahren war ein Bierausch als Jugendlicher die Wochendbeschäftigung.
4 Bier und Tiefschlaf. Heute wird ne Flasch Wodka zum Aufwärmen konsumiert. Genauso sind 3 Liter Bier für 1,50€ zu billig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 17