Forum: Gesundheit
Vorsorge: Deutsche kaufen Pflege-Bahr trotz unsicherer Zukunft
DPA

Vor allem junge Deutsche lassen die staatlich geförderte Zusatzversicherung für den Pflegefall boomen. Täglich werden 1600 Verträge abgeschlossen, jubeln die privaten Krankenversicherer. Dabei ist die Zukunft des Pflege-Bahrs unsicher und das Produkt umstritten.

Seite 4 von 5
Newspeak 15.11.2013, 22:42
30.

P.S. Herr Bahr wird sicher demnächst sehr viel Geld mit Vorträgen und Seminaren zu "seinem" Gesetz verdienen, so wie das Herr Riester vormacht. Sehr viel perfider kann man eigentlich sein Amt nicht mißbrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wissenmeier 16.11.2013, 06:06
31. Vorsorge Pflege

Zitat von sysop
Vor allem junge Deutsche lassen die staatlich geförderte Zusatzversicherung für den Pflegefall boomen. Täglich werden 1600 Verträge abgeschlossen, jubeln die privaten Krankenversicherer. Dabei ist die Zukunft des Pflege-Bahrs unsicher und das Produkt umstritten.
Anscheinend denken Menschen dass sie alles mit Geld lösen können!
Warum Vorsorge betreiben für den Pflegefall und nicht dafür gesund zu bleiben und kein Pflegefall zu werden? Also gehen doch alle davon aus ein Pflegefall zu werden, was wenn es so weiter geht, auch sehr wahrscheinlich ist! Organe auswechseln, Medikamente schlucken die keine Ursachen beseitigen aber dafür neue Ursachen schaffen kann doch
nicht richtig sein. oder? Es gibt nicht was Menschen je richtig machten und es ist an der Zeit dieses zu ändern! kurierdeswissens.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 16.11.2013, 09:55
32. gute Idee

Zitat von ktschorn
Steuergelder werden benötigt weil der Gesetzgeber eine Beitragsbemessungsgrenze, zum Wohle der Gutverdiener, eingezogen hat. Ergo weg mit der Beitragsbemessungsgrenze. Jeder, aber auch wirklich Jeder, zahlt den gleichen Prozentsatz von seinen Einkünfte ein und die Versorgungssysteme leiden keine Not, im Gegenteil.
Alles aber auch wirklich alles vergemeinschaften, jegliche Last individueller Verantwortung von unseren gebeugten Schultern nehmen. Geld ist ja da, man muss es nur in ausreichender Menge einziehen. Neue Namen lassen sich dafür schon erfinden. Solange sozial und allgemein und Gerechtigkeit im Namen vorkommt, kann es ja nicht falsch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 16.11.2013, 10:56
33. soviel unsinn in den paar zeilen,

Zitat von kalim.karemi
die ges. Pflegeversicherung ist wie GKV und gesetzliche Rente ein Umlageverfahren, das private eine Versicherung. Umlageverfahren werden durch Steuergelder am Leben gehalten wenn's Geld knapp wir. Ohne Steuermittel würde es mit der Rentenversicherung sehr düster aussehen. Die Menschen können nicht alles bei der Allgemeinheit abladen. Die Zulagen sind im Gegensatz zu den Kosten die der Steuerzahler für adäquater Pflege aufzubringen hätte, lächerlich gering. Überhaupt dient diese Versicherung dem Schutz Ihres Vermögens, wenn Ihre Angehörigen zu Pflegefällen werden, es deckt nämlich die Differenz er Kosten Pflegestufe III zu den tatsächlichen. Raten Sie mal woher sich der Sozialträger diese Differenz herholt, sollte bei Ihren Eltern nichts mehr zu holen sein. Viel Spaß dann, wenn es so weit ist.
das geld in renten+pflegeversicherung wird nur knapp, weil die politik ihre wohltaten gegenüber bestimmten gruppen aus der sozialkasse bezahlen läßt. ohne die "versicherungsfremden" leistungen stände z.b. die rentenkasse mit vielen hundert mrd. im plus. der bundeszuschuß deckt max. 80 % der versicherungsfremden leistungen ab-also ein glattes minus für die gesetzliche rente.trotzdem funktionierts noch und das obwohl die politik seid blüm nichts unversucht läßt, die gesetzliche rente auszuhöhlen! wenn man noch dazunimmt, daß es zu 100 % gelungen ist die übernahme ostdeutschlands aus den sozialkassen zu bezahlen, dann zeigt das einmal mehr die leistungsfähigkeit des umlageverfahrens!für die pflegeversicherung gilt das gleiche, haben "wir" nicht neben dem beitrag auch noch 2 feiertage geopfert? also, dieser ganze riester/bahr - quatsch ist nichts anderes als ein konjunkturprogramm für die finanzkonzerne hier. es muß doch jedem einleuchten, daß man ein bestehendes - funktionierendes system stärken muß, statt es zu schwächen.man muß diese gelder an einer stelle konzentrieren, damit sie maximal wirken können. je mehr verschiedene kassen/systeme usw , desto mehr kostet doch allein die verwaltung-die assoziale gier der aktionäre von banken/versicherungen kommt noch dazu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trevi 16.11.2013, 12:01
34. wieder Versicherungs-Schwindel

wir seinerzeit bei Riester-Verträgen wird sich auch hier -leider erst später, wenn einige Gutgläubige darauf reingefallen sind- herausstellen, daß diese Versicherung ein Flopp ist. Mir wurde von einer LV-Ges.bei Fälligkeits-Auszahlung dieses Produkt -in Kombination mit gutem Anlagezins- empfohlen. Bei genauer Prüfung stellte ich dann fest, daß eine echte Zahlung nur bei Pflegestufe III erfolgt. Und die bekommt man im privaten Hauspflege-Fall so gut wie nie ! bzw. dann muß der Angehörige schon fast "tot" sein. Auch hier versucht der Staat nur, evtl. sein sozialen Leistungen im Alter per schlechter Versicherung -mit kleinem Zuschuss- auf den privaten Steuerzahler zu verlagern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 16.11.2013, 12:51
35. daß die Rentenkasse im Plus ist...

Zitat von viceman
das geld in renten+pflegeversicherung wird nur knapp, weil die politik ihre wohltaten gegenüber bestimmten gruppen aus der sozialkasse bezahlen läßt. ohne die "versicherungsfremden" leistungen stände z.b. die rentenkasse mit vielen hundert mrd. im plus. der bundeszuschuß deckt max. 80 % der versicherungsfremden leistungen ab-also ein glattes minus für die gesetzliche rente.trotzdem funktionierts noch und das obwohl die politik seid blüm nichts unversucht läßt, die gesetzliche rente auszuhöhlen! wenn man noch dazunimmt, daß es zu 100 % gelungen ist die übernahme ostdeutschlands aus den sozialkassen zu bezahlen, dann zeigt das einmal mehr die leistungsfähigkeit des umlageverfahrens!für die pflegeversicherung gilt das gleiche, haben "wir" nicht neben dem beitrag auch noch 2 feiertage geopfert? also, dieser ganze riester/bahr - quatsch ist nichts anderes als ein konjunkturprogramm für die finanzkonzerne hier. es muß doch jedem einleuchten, daß man ein bestehendes - funktionierendes system stärken muß, statt es zu schwächen.man muß diese gelder an einer stelle konzentrieren, damit sie maximal wirken können. je mehr verschiedene kassen/systeme usw , desto mehr kostet doch allein die verwaltung-die assoziale gier der aktionäre von banken/versicherungen kommt noch dazu!
...wenn nur versicherungsfremde Leistungen wegfallen, halte ich für ein Gerücht. Weniger Einzahler, mehr Empfänger, höhere Lebenserwartung, so einfach ist seit Jahren die Rechnung, entweder Zuschuß aus Steuermitteln, oder weniger Rente, so siehts aus, wenn das System am Laufen gehalten werden soll. Eigeninitiative sind wir Deutschen leider nicht gewöhnt, schlimmer, es ist sogar verpönnt. Sobald das Wort privat in Erscheinung tritt, sei es private Vorsorge, private Krankenversicherung, private Pflegeversicherung, etc. löst das bei einigen Mitmenschen einen Beißreflex aus, als ob es um den Untergang des Abendlandes geht. Rundumversorgung wird es nicht mehr geben, diesen Tatsachen müssen wir in die Augen sehen. Wer das ignoriert, soll mit den Konsequenzen leben. Ich habe nur extreme Probleme mit Menschen, die für alles und bei jeder Gelegenheit nach dem Staat rufen. Als ob es die Gemeinschaft für alles und jeden herhalten muß, koste es was es wolle, ist im Zweifel ja nicht das Geld des Fordernden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 16.11.2013, 15:30
36. dann können sie nicht rechnen,

Zitat von kalim.karemi
...wenn nur versicherungsfremde Leistungen wegfallen, halte ich für ein Gerücht. Weniger Einzahler, mehr Empfänger, höhere Lebenserwartung, so einfach ist seit Jahren die Rechnung, entweder Zuschuß aus Steuermitteln, oder weniger Rente, so siehts aus, wenn das System am Laufen gehalten werden soll. Eigeninitiative sind wir Deutschen leider nicht gewöhnt, schlimmer, es ist sogar verpönnt. Sobald das Wort privat in Erscheinung tritt, sei es private Vorsorge, private Krankenversicherung, private Pflegeversicherung, etc. löst das bei einigen Mitmenschen einen Beißreflex aus, als ob es um den Untergang des Abendlandes geht. Rundumversorgung wird es nicht mehr geben, diesen Tatsachen müssen wir in die Augen sehen. Wer das ignoriert, soll mit den Konsequenzen leben. Ich habe nur extreme Probleme mit Menschen, die für alles und bei jeder Gelegenheit nach dem Staat rufen. Als ob es die Gemeinschaft für alles und jeden herhalten muß, koste es was es wolle, ist im Zweifel ja nicht das Geld des Fordernden.
und das ist traurig.denn , wer nicht rechnen kann, der kann zwar von "eigeninitiative oder privater vorsorge" schwätzen, hat das system aber nicht begriffen. es ist leider so, daß es genau die menschen sind , die von eigeninitiave + privater vorsorge sprechen , aber bei der ersten gelegenheit nach dem staat rufen. da gehören deutsche banken/versicherungen/konzerne genauso dazu, wie bestens alimentierte politiker oder andere "eliten". deutschland ist reich genug, um die "rundumversorgung" sogar zu gewährleisten. aber dann sollten die schmierig-gierigen finger aus den subventionstöpfen raus, der verschwendungssucht ala ber/s21/elbphilh. einhalt geboten werden und steuergerechtigkeit FÜR ALLE eingeführt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 16.11.2013, 16:52
37. glauben Sie mir, ich kann rechnen...

Zitat von viceman
und das ist traurig.denn , wer nicht rechnen kann, der kann zwar von "eigeninitiative oder privater vorsorge" schwätzen, hat das system aber nicht begriffen. es ist leider so, daß es genau die menschen sind , die von eigeninitiave + privater vorsorge sprechen , aber bei der ersten gelegenheit nach dem staat rufen. da gehören deutsche banken/versicherungen/konzerne genauso dazu, wie bestens alimentierte politiker oder andere "eliten". deutschland ist reich genug, um die "rundumversorgung" sogar zu gewährleisten. aber dann sollten die schmierig-gierigen finger aus den subventionstöpfen raus, der verschwendungssucht ala ber/s21/elbphilh. einhalt geboten werden und steuergerechtigkeit FÜR ALLE eingeführt werden.
...ich bin auch in der Lage zu denken, wenn und ich sehe, daß 50% meines Gehaltes in Umlagetöpfen und beim Finanzamt verschwinden, wird mir ehrlich gesagt nicht besser. Wenn dann Schlauköpfe wie Sie daherkkommen und von Steuergerechtigkeit, Beitragsbemessungsgrenzen, und funktionierenden Sozialsytemen faseln, frage ich mich, wie es mit Ihrer eigenen Steuergerechtigkeit aussieht. Ob Sie zu denen gehören, die wie selbstversändlich lieber fordern als zu leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 16.11.2013, 17:25
38. das darf bezweifelt werden,

Zitat von kalim.karemi
...ich bin auch in der Lage zu denken, wenn und ich sehe, daß 50% meines Gehaltes in Umlagetöpfen und beim Finanzamt verschwinden, wird mir ehrlich gesagt nicht besser. Wenn dann Schlauköpfe wie Sie daherkkommen und von Steuergerechtigkeit, Beitragsbemessungsgrenzen, und funktionierenden Sozialsytemen faseln, frage ich mich, wie es mit Ihrer eigenen Steuergerechtigkeit aussieht. Ob Sie zu denen gehören, die wie selbstversändlich lieber fordern als zu leisten.
es ist anerkannt, daß die "versicherungsfremden leistungen" seit langem die zuschüsse aus steuermitteln übersteigen. idas umlagesystem in der rentenversicherung- besser noch erweitert als bürgerversicherung z.b. wie das schweizer modell - ist das am besten funktionierende und sicherste system gegenwärtig und auch in der zukunft. wer das nicht begreifen will, dem kann ich nicht helfen, denn dann haperts es auch beim kleinen 1x1. keine private vorsorge / kein kapitalmarktfond kann das leisten. es kommt am besten auch hinsichtlich der demographischen entwicklung hin, denn nicht allein beitragszahleranzahl entscheidet, es gibt schon ein paar mehr faktoren. p.s. selbständig seit vielen jahren, aber immer noch komplett gesetzlich versichert. soviel dazu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dersv 16.11.2013, 18:06
39. Was für ein Quatsch..

was bitte soll ein Versicherungsvertreter hier verdienen? Bei 10 € Monatsbeitrag? Wer keine Ahnung hat, einfach mal.... aufklären lassen. Wer nicht für den Pflegefall tut, sollte seine Kinder von anderen adoptieren lassen, damit sie später nicht für einen bezahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5