Forum: Gesundheit
"Vorzeitige Todesfälle": Das ist dran an der Zahl der Abgas-Toten in Deutschland
Getty Images

Eine Studie sorgt derzeit für Alarm: Pro Jahr sollen 13.000 Menschen in Deutschland vorzeitig an Autoabgasen sterben. Unter Wissenschaftlern ist die Erhebung allerdings heftig umstritten. Die Fakten.

Seite 23 von 24
tatsache2011 28.02.2019, 15:52
220. Unfähigkeit der Politiker ?

Zitat von Friedrich der Streitbare
... Es ist skandalös, dass unsere Politiker allen voran die auf EU-Ebene auf solchem Mist ihre Grenzwerte erlassen, die dann in unser aller tägliches Leben eingreifen.
Bemerkenswert ist die Unfähigkeit der Politiker,
"dass die Grenzwerte nun mal gelten würden und zu beachten wären, ganz gleich, ob sie sinnvoll seien oder nicht".

"Oliver Wittke: CDU, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und mit seinen Statements Überraschung des Abends" in einer Fernsehsendung.

Überraschend ist, dass angeblich falsche Grenzwerte vom Gesetzgeber nicht geändert werden können.
Oder sind die Grenzwerte gar nicht falsch?

Beitrag melden
tatsache2011 28.02.2019, 16:14
221. Messorte für den Jahresmittelwert

Zitat von Gerd@Bundestag.de
... Die Behörden ... wenden nur die Vorschriften nicht an. Das fängt bei den Messorten für den Jahresmittelwert an (an welcher Messtation halten sich Menschen einen signifikaten Teil des Mittlungszeitraumes auf? - An gar keiner! ....
Sie fragen und antworten:
"An welcher Messtation halten sich Menschen einen signifikaten Teil des Mittlungszeitraumes auf? - An gar keiner!"

Selbstverständlich steht das nicht in der Vorschrift zu Messorten für den Jahresmittelwert.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 28.02.2019, 17:07
222. Die Zusammenhänge sind sogar klarer als klar

Zitat von ardbeg17
@Aberlour #199 "(...) Die Zusammenhänge sind also klar: Menschen, die in Städten mit höherer Luftverschmutzung leben, sterben früher als Menschen, die in Städten mit niedrigerer Luftverschmutzung leben - unter Berücksichtigung anderer Faktoren, die bekanntermaßen den Tod beeinflussen.Vgl. hierzu auch: Beelen R et al. (2014): Effects of long-term exposure to air pollution on natural-cause mortality: an analysis of 22 European cohorts within the multicentre ESCAPE project. Lancet; 383 (9919): 785-95. DOI: 10.1016/S0140-6736(13)62158-3. " Tolles Beispiel. Die besagte Studie findet einen signifikanten Einfluss von pm2.5 Feinstaub auf die Mortalität. D.h. prinzipiell wirkt dieser Feinstaub lebensverkürzend, über Zahlen und Gegenmaßnahmen darf natürlich weiter gestritten werden. ABER: Diese Studie hat auch NO2 untersucht. Und KEINEN signifikanten Einfluss auf die Mortalität gefunden. Im Klartext: Tote durch NO2 in unserer Außenluft sind aufgrund der von Ihnen zitierten Studie wissenschaftlich absolut NICHT begründ- und belegbar und somit unseriöse Spekulation. Wegen der akuten angeblichen Gefährdung durch welchen Stoff werden die Fahrverbote erlassen?
In der Studie ging es explizit um Langzeitexpositionen auf die Mortalität. Und die ist im Falle von Feinstaub gut belegt, gerade in der Langzeitbelastung. Im Zusammenhang mit NOx sind Mortalitätsraten in Langzeitstudien weniger eindeutig belegbar, aber die gesundheitlich schädlichen Wirkungen von Nox für die Erkrankungen der Atemwege und der Verschlimmerung von Asthmasymptomen sind gerade durch Belastungsspitzen in der Kurzzeitexposition eindeutig nachgewiesen. Daraus folgt zwingend Handlungsbedarf durch Einhaltung der gültigen Grenzwerte. "Auch wenn die Beweiskraft für Auswirkungen von Feinstaub auf die Gesundheit - insbesondere bei
Langzeitbelastung - klarer und das Ausmaß der Gesundheitsschäden höher ist als durch das Gas NO2, so ist dennoch zum Schutz der Bevölkerung eine Verringerung der hohen NO2-Belastung in städtischen Bereichen in Deutschland dringend zu fordern." (Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. H.-Erich Wichmann. Direktor d. Instituts für Epidemiologie i.R. Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt und
o. Professor für Epidemiologie i.R., Ludwig Maximilians Universität, München.)

Beitrag melden
ardbeg17 28.02.2019, 17:09
223. @Tatsache 2011

man sollte vielleicht mal herausarbeiten, WO bei den der WHO- Empfehlung zugrundeliegenden Studien gemessen wurde. Ob man da auch die Maximalbelastung am Straßenrand oder einen realen Belastungswert eingesetzt hat.

Beitrag melden
cindy2009 28.02.2019, 17:25
224. Immer noch?

Jetzt wird tatsächlich immer noch diskutiert? Die wesentlichen Meinungen sind doch schon ausgetauscht und erreichen den Charakter einer Diskussion über Impfstoffe. Nur dass die Diskutanten die "Seite" wechseln. Hat irgendwer hier jemals versucht oder es sogar geschafft die andere Position einzunehmen? Egal. Es bleibt wie es ist - es geht nur über den Gesetzgeber und nicht die eigene Ratio. Ist gut so.

Beitrag melden
grossmutter 28.02.2019, 17:26
225. Geforderte Grenzwerte *werden* eingehalten

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
In der Studie ging es explizit um Langzeitexpositionen auf die Mortalität. Und die ist im Falle von Feinstaub gut belegt, gerade in der Langzeitbelastung. Im Zusammenhang mit NOx sind Mortalitätsraten in Langzeitstudien weniger eindeutig belegbar, aber die gesundheitlich schädlichen Wirkungen von Nox für die Erkrankungen der Atemwege und der Verschlimmerung von Asthmasymptomen sind gerade durch Belastungsspitzen in der Kurzzeitexposition eindeutig nachgewiesen. Daraus folgt zwingend Handlungsbedarf durch Einhaltung der gültigen Grenzwerte. "Auch wenn die Beweiskraft für Auswirkungen von Feinstaub auf die Gesundheit - insbesondere bei Langzeitbelastung - klarer und das Ausmaß der Gesundheitsschäden höher ist als durch das Gas NO2, so ist dennoch zum Schutz der Bevölkerung eine Verringerung der hohen NO2-Belastung in städtischen Bereichen in Deutschland dringend zu fordern." (Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. H.-Erich Wichmann. Direktor d. Instituts für Epidemiologie i.R. Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt und o. Professor für Epidemiologie i.R., Ludwig Maximilians Universität, München.)
Die Belastungsgrenze für die Akut-Exposition beträgt 200 µg/m³ in der Spitzenstunde, und das wird selbst direkt an der Straße mittlerweile überall eingehalten. Auch der erlaubte Jahresmittelwert wird, wie von EU 50/2008 gefordert, da eingehalten, wo sich Menschen längere Zeit aufhalten: laut der UBA/Helmholtz-Studie vom vergangenen Jahr (Abbildung 10, S. 89) wohnt schon seit 2010 *kein* *einziger* Einwohner Deutschlands mehr an einem Ort mit mehr als 33 µg/m³ NO2.

Beitrag melden
tatsache2011 28.02.2019, 17:49
226. PKW Innenraum

Zitat von grossmutter
Die Belastungsgrenze für die Akut-Exposition beträgt 200 µg/m³ in der Spitzenstunde, und das wird selbst direkt an der Straße mittlerweile überall eingehalten. Auch der erlaubte Jahresmittelwert wird, wie von EU 50/2008 gefordert, da eingehalten, wo sich Menschen längere Zeit aufhalten: laut der UBA/Helmholtz-Studie vom vergangenen Jahr (Abbildung 10, S. 89) wohnt schon seit 2010 *kein* *einziger* Einwohner Deutschlands mehr an einem Ort mit mehr als 33 µg/m³ NO2.
Fahrer, Beifahrer und Kinder sind im Auto sehr hohen NO2-Werten ausgesetzt.
[Zitat] "Die dauerhaften NO2-Konzentrationen im Innenraum betrugen im belebten Stadtverkehr durchschnittlich 91 Mikrogramm
und sogar 156 Mikrogramm auf den Autobahnen in der Umgebung.
...
Folgte der Mess-Golf einem Diesel-Kleinlaster, stiegen die NO2-Werte im Innenraum deutlich an: Der Höchstwert lag bei 534 Mikrogramm.
(Zitat Autobild)
http://www.presseportal.de/pm/53065/3330808

Beitrag melden
walter.klein 28.02.2019, 18:02
227. Ich meine,

dieses sogenannte amerikanische Umweltinstitur sollte sich erst einmal um den Dreck im eigenem Land kümmern und nicht mit völlig aus der Luft gegriffenen Zahlen versuchen, hier Panik zu verbreiten. Fakt ist doch, dass die Amerikaner unter Trum den Umweltschutz zum Feind erklärt haben und wieder jeden Menge Kohle fördern. Gerade im Bereich der Ludtverschmutzung zählen die USA zu jenen Staaten, die hier mit an der Spitze stehen. Ich wehre mich einfach, wenn die Amis mit dem Finger auf andere Länder zeigen, die eigenen Dreckschleudern aber vergessen. Warum ???

Beitrag melden
walter.klein 28.02.2019, 18:05
228.

Zitat von www-professor
Ist das nicht auch gleich eine Denkstörung? Nein, aber es fragt sich, in wessen Auftrag Sie schreiben! Wir wissen es alle: Stickoxide wirken nicht wie eine Geschosskugel. Man überlebt da schon etwas mehr. Und trotzdem höhlt steter Tropfen den Stein. Ich denke, so schwer sollte diese Wahrheit gar nicht zu begreifen sein.
Sorry, aber die wollen doch nur Trump helfen sein umwelzerstörendes Flüssiggan nach Deutschland zu bringen. Feinstaub und andere dinge interessieren diese Leute doch nicht. ein Deal muß her , ganz nach dem Geschmack der Amis !

Beitrag melden
steuerzahler1972 28.02.2019, 18:11
229. Die richtigen Schlüsse ziehen

Abgase und Feinstaub verkürzen das Leben. Deshalb sind sie zu reduzieren. Das lasse ich jetzt mal stehen.

Was reduziert noch die Lebenserwartung?
Arbeit und Stress.

Welche Schlüsse sind zu ziehen?

Alle Autofahrer, die es sich leisten können, weniger arbeiten. Dabei schaffen sie es sicherlich weniger Auto zu fahren, weniger Abgase zu produzieren. Gleichzeitig habe sie weniger Stress.

Beim nächsten Autokauf weiter unten einsteigen. Das Geld für den Neuwagen geht dann ins Ausland. Habe gelernt, dass die deutschen Firmen alles Betrüger seien.
Wer braucht schon Schlüsselindustrien oder gutbezahlte Arbeitsplätze?

So habe ich das für das nächste Jahr geplant. Arbeitszeit um 30% reduzieren. Der Steuerrechner sagt fast 10.000€ weniger Steuerzahlungen voraus! Der aktuelle VW T6 Multivan war der letzte. Deutschland braucht mein Geld nicht! Die Steuern zahlen in Zukunft die Deutsche Umwelthilfe, NGOs und Aktivisten!

Freizeit und weniger Steuern zahlen, besser geht es nicht!!

Die fehlenden Steuereinnahmen zum Verteilen der politischen Wohltaten könnte man auch bei den Radfahrern einziehen!


Hier noch eine Idee.
Wenn alle Autofahrer in Deutschland solidarisch gleichzeitig eine Woche lang Urlaub nehmen würden, wäre Deutschland am Ende!

Beitrag melden
Seite 23 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!