Forum: Gesundheit
"Vorzeitige Todesfälle": Das ist dran an der Zahl der Abgas-Toten in Deutschland
Getty Images

Eine Studie sorgt derzeit für Alarm: Pro Jahr sollen 13.000 Menschen in Deutschland vorzeitig an Autoabgasen sterben. Unter Wissenschaftlern ist die Erhebung allerdings heftig umstritten. Die Fakten.

Seite 4 von 24
prologo 27.02.2019, 19:51
30. Ein Politikum ohne glaubwürdige Beweise

Zitat von doktor_diesel
... wenn man solchen Pseudostatistikern erlaubt sich "Wissenschaftler" zu nennen. Es werden vollkommen schwachsinnige und einseitige Behauptungen erhoben und die Allgemeinheit denkt: "Naja, es sind ja Wissenschaftler, da muss ja was dran sein!" Vielleicht sollte man mal die Zahl derer gegenüberstellen, die im betrachteten Zeitraum ihre Lebenserwartung übertroffen haben. Eventuell ergibt das ja am Ende ein Nullsummenspiel... Aber lasst uns nur weiter den bösen Diesel verdammen und immer mehr klimafreundliche SUVs auf deutschen Straßen zulassen.
Glaubwürdig ist dieser Artikel von SpOn, denn er zeigt zur rechten Zeit auf, wie fadenscheinig diese pseudo Statistiken sind. Vor 10 Jahren konnte man Feinstaub noch gar nicht messen, weil die Messgeräte technisch gar nicht in der Lage waren, Feinstaub zu messen.

Jetzt benützt jede politische Institution genau die Studie, welche zu ihrer Strategie passt. Damit wird jetzt gelogen und betrogen. Ängste werden aufgebaut, Verunsicherung ohne Ende. Inzwischen wird die beste deutsche Autoindustrie mit 8 Millionen Arbeitsplätzen aufs Spiel gesetzt, damit die Umwelt Fanatiker und Grünen mit Elektro Autos fahren können.

Die Infrastruktur ist in Jahrzehnten dafür nicht fähig, dass jeder Normalverbraucher ein Elektroauto fahren kann, mit dem er dann nicht mal in Urlaub nach Italien fahren kann. Also Ernst nehmen, kann man diese Politik nicht mehr, so sehe ich das.

Beitrag melden
freiheitimherzen 27.02.2019, 19:52
31. Statistik-Unkenntnisse

Zitat von lenslarque
Das ist ein ... dummer Spruch. Statistiken werden nie gefälscht sondern immer von interessierter Seite wissentlich falsch interpretiert. Eine gefälschte Statistik kann jeder Statistiker erkennen.
Sehr geehrter lenslarque,

damit beweisen Sie reichlich Unkenntnis über die Natur von Statistik und deren Anwendung.

Eine Statistik ist auch dann gefälscht, wenn ihr ein falsches Modell zugrunde liegt. Dann sind die einzelnen Rechenschritte zwar richtig, aber die Statistik selbst ist Unsinn. Und da müssen Sie noch keinen Strich interpretiert haben.

Diesen Umstand machen sich solche Institute wie dieses ICCT zunutze, genauso wie das UBA.

Das Hauptinteresse bei beiden liegt darin Hysterie zu schüren. Dafür werden sie bezahlt.

Viele Grüße

Beitrag melden
cih 27.02.2019, 19:54
32. ich sterbe nicht nur in der Stadt eher...

sondern ebenso auf dem Land. Man sollte eher eine prozentuelle Wahrscheinlichkeitsrechnung anwenden die sehr viele Unbekannte hat. Insofern gibt es zu viele nicht vorhersagbare Komponenten die hier im Artikel erwähnt werden. Wenn mich ein Auto hier in der Stadt auf dem Fahrrad umfährt (ist mir bereits passiert), sondern auch auf dem Land wo mich letzten Freitag ein Auto mit 20cm Abstand überholt hat, kann alles passieren. Man gut das ich gut reagiert habe weil ich auf alles achte was um mich rum passiert.

Beitrag melden
cindy2009 27.02.2019, 19:55
33. @soiisses1

"----
soisses1 heute, 19:07 Uhr
2. Traue
keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Eine anerkannte Aussage und inzwischen zunehmend publik. Soweit, so gut. Was aber soll der Satz: Stickoxide sind neben Amoniak und anderen Gasen ein Ausgangsstoff für die Entstehung von Feinstaub? Das kann ich nicht nachvollziehen. Kann mir das jemand erklären, wie das funktioniert?----" Das Schlagwort für Sie zum Suchen ist erst einmal "sekundärer Feinstaub". Dieser bildet dann Ultrafeinstaub, dessen Zusammensetzung nicht näher definiert wird, sondern problematisch wegen der Größe der Partikel ist. Dieser Feinstaub ist auch noch gar nicht teil der Grenzwerte und wird somit nur sporadisch in extra geeigneten Messstellen erfasst. Das Problem an diesem Faktor der Emmission ist, dass Ultrafeinstaub nicht nur tief in die Lunge gelangt, sondern auch ins Blut und sogar die Schranke bis ins Hirn überwindet. Das nur in kurzer Form erklärt.

Beitrag melden
freiheitimherzen 27.02.2019, 19:56
34. Oberpfalz

Zitat von maxl77
Saubere Luft ist fundamentales Grundrecht der Bürger das von ewig Gestrigen sinnlos und verantwortungslos mit Füssen getreten wird.
Sehr geehrter maxl77,

dann ziehen Sie am besten in die Oberpfalz!

Tun sie etwas FÜR Ihre Gesundheit statt andere für Ihre krankmachenden Projektionen zu mißbrauchen. Die Hysterie um die NOx-Werte hat viel schlimmere Auswirkungen auf die Gesundheit als die NOx-Werte selbst.

Sie haben es selbst in der Hand!

Viele Grüße

Beitrag melden
moev 27.02.2019, 19:57
35.

Zitat von shotaro_kaneda
Zitat: "Eine Studie vom August 2016 beziffert die verlorene Lebenszeit durch Feinstaubbelastung in Deutschland beispielsweise auf 0,39 Jahre." Ergänzend dazu: NOx senkt die Lebenserwartung pro 10 Mikrogramm statistisch um einen Tag, falls alle anderen Faktoren denn korrekt herausgerechnet werden (Also bei 40 Mikrogramm um 4 Tage).
Jetzt stellt sich die Frage ob es besser alle NOx emittierenden Ursachen einzustellen und dann mit 76 Jahren zu sterben, nachdem man 76 Jahre auf alle durch die NOx emittierenden Tätigkeiten erzeugten Annehmlichkeiten verzichtet hat.

Ober halt mit 75,61 Jahren zu sterben und 75,61 Jahre lang all diese DInge gehabt zu haben.

Und dabei ist noch gar nicht mal bedacht, dass man dadurch vielleicht schon mit 60 Jahren stirbt, weil durch die NOx emittierenden Dinge überhaupt erst die extra 15,61 Jahre ermöglicht werden.

Dann sind die 76 Jahre nur ein theoretischer Wert man man die Möglichkeit hätte alles, wobei man derzeit leider NOx emittiert, einfach ohne NOx zu emittieren machen könnte.

Beitrag melden
ein-berliner 27.02.2019, 19:57
36. Fakten

Wird eine Person durch einen Verkehrsunfall getötet ist das Ergebnis ein Fakt, hier aber spielen sogenannte Experten mit nicht belegbaren Zahlen und nicht mit Fakten.

Beitrag melden
kalsu 27.02.2019, 19:58
37. Wo fängt man an, wo hört man auf?

Wie viele vorzeitige Tote gibt es wegen fehlenden Impfschutz? Wie viele vorzeitige Tote gibt es wegen Rauchen? Wie viele vorzeitige Tote gibt es wegen Saufen? Wie viele vorzeitige Tote gibt es wegen Raserei im Straßenverkehr? Würde man mal alle Zahlen von vorzeitgen Todesfällen wegen irgend etwas aus sämtlichen Statistiken zusammenrechnen, ergebe das vermutlich eine höhere Zahl von Toten im Jahr, als insgesamt gestorben sind.

Beitrag melden
ein-berliner 27.02.2019, 19:58
38. Da gab es einmal einen guten Ausspruch

Zitat von gm-nk
da hier der theoretische Ansatz der Statistik aufgezeigt wird und damit die reißerische Headline "13.000 Tote" entlarvt wird.
Fakten, Fakten, Fakten...

Beitrag melden
Hoberg 27.02.2019, 19:59
39. Korrelationen sind keine Kausalitäten

genau dies machen aber permanent diejenigen, denen die Daten nützen.
Gur, dass SPON dies nicht ungefärbt weitergibt. Allerdings ist diese Studie ein Skandal und Fake-News. Keiner stirbt bei diesen Grenzwerten früher. Dafür gibt es keinen Anlass oder Grund.

Beitrag melden
Seite 4 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!