Forum: Gesundheit
Waldbaden und Spazierengehen : Ab zwei Stunden pro Woche macht die Natur gesund, sage
swissmediavision/ iStockphoto/ Getty Images

Ein Spaziergang im Park, entspannen im Wald oder am Strand: Mehr als 120 Minuten pro Woche in der Natur zu verbringen, könnte sich einer aktuellen Studie zufolge positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirken.

Seite 1 von 3
albertwilhelm-s 13.06.2019, 17:42
1.

wir sind immer SAmstag und Sonntag jeweils min 9Km in der NAtur wandern.Kein Problem,die Heide liegt schon quasi vor der Tür. DAs bringt deutlich Energie zurück und besseren Schlaf.Im Winter-man kommt nicht raus-geht es uns deutlich schlechter.Am besten,es sind im November und JAnuar -Februar noch Aufenthalte am Mittelmmer oder KAnaren dabei,dann istdas JAhr perfect,denn März bis Oktober ist es in D wunderbar.Wenn ich diese Dinge nicht mache..geht es mir viel schlechter,gefühlt 10JAhre älter (jetzt 73)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fundador 13.06.2019, 18:10
2. Wie gut, dass

ich mindestens zwei Stunden pro Woche laufen gehe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strixaluco 13.06.2019, 18:20
3. Konsequenzen??

Dass Natur wichtig für die Gesundheit gerade von Städtern ist, ist mit steigender wissenschaftlicher Belegbarkeit mindestens seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts bekannt. Das weiss vermutlich jeder Stadtplaner, aber auf der Prioritätenliste kommt das Thema trotzdem erschreckend weit hinten vor. In Zeiten des Klimawandels wäre es lebenswichtig, sich endlich mehr darum zu kümmern.
Stattdessen werden die letzten Freiräume der Steigerung der Wohnfläche zahlungskräftiger Klienten geopfert, oder der Ansiedlung weiterer Gewerbebetriebe, die die schon vorhandenen oft nur ersticken können. Der immer knappere Platz wird immer teurer.
Und die Familien mit Kindern oder finanziell Schwächeren, mit denen argumentiert wird, beissen die Hunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tomcat2 13.06.2019, 18:31
4. Warum kommt dieser Artikel jetzt?

Mir scheint, dass diese Studien schon vor 3 Jahren veröffentlicht wurden. Warum springt der SPIEGEL erst jetzt darauf an? Dann ist das mal wieder so eine epidemologische Studie, deren Wert ja ziemlich umstritten ist. Die alte Geschicht mit Korrelation und Kausalität. Im Grünen sind halt viele Wanderer und Jogger unterwegs. Wenn die ihre sportlichen Aktivitäten auf Stadtstraßen und nicht auf Waldwegen durchführen würden, würde ja wohl genau der gleiche Effekt eintreten. Das ist eben das Problem solcher Studien, dass man fast Beliebiges beweisen kann. Aber Journalisten schreiben offenbar gern über so etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kk_klp 13.06.2019, 18:35
5. Kann ich nur bestätigen

Für mich als Lehrer stellt es kein Problem dar, mich mehrmals in der Woche im Wald zu bewegen. Krank war ich seit Jahren nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finya-satchmo 13.06.2019, 18:39
6. Mehr als 120 Minuten pro Woche ...

das kann ich leicht toppen: 3 x täglich 45 Minuten durch Wiesen und Wald halten mich auf den Beinen (Jahrgang 1946).
Wobei ich gestehe (und das als guten Rat verstehen möchte): Es hilft kolossal, einen richtigen Hund zu haben, der darauf versessen ist, mitgehen zu dürfen. Versprochen: Da lässt man keinen Waldgang aus, egal ob Sonne oder Regen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 13.06.2019, 18:42
7.

Für die meisten Menschen bedeutet die Aufforderung: Rein ins Auto, auf in die Natur.

In Städten müsste es erheblich mehr Grünflächen verteilt geben, durchaus großzügig angelegt. Miteinander vernetzt wie ein Organismus. Dazu aber müssten diese Fläche von allen respektiert und wertgeschätzt werden. Wer an der Peripherie wohnt, hat ein kleines Stückl Garten, in dem oder hilfsweise beim Nachbarn sich ausgelassen werden kann. Als Gesamtes betrachtet ein riesiger Naturraum, wenn man ihn nur zuließe. Es wär ein Paradies, und nebenbei fielen massig super Gartenprodukte zum gesunden Verzehr an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strixaluco 13.06.2019, 18:54
8. @tomcat2

Zu dem Thema gibt es so viele wissenschaftliche Studien mit unterschiedlichsten Ansätzen, dass man sich damit erschlagen könnte. Und das, wie gesagt, schon seit sehr, sehr langer Zeit. Auf Einsicht wartet man leider immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 13.06.2019, 19:30
9. Terpene

"Bei einem Waldspaziergang atmen wir Stoffe ein, mit denen Pflanzen untereinander Botschaften austauschen - sogenannte Terpene.
Sie stärken unser Immunsystem."
Zitat aus
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Wissenswertes-rund-um-die-Heilkraft-des-Waldes,wald806.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3