Forum: Gesundheit
Warnung der WHO: Masernfälle haben sich weltweit verdreifacht
Centers for Disease Control and Prevention (CDC)/ REUTERS

Im ersten Halbjahr 2019 haben sich weltweit so viele Menschen mit Masern infiziert wie seit mehr als zehn Jahren nicht. Besonders betroffen ist Afrika, aber auch in den USA und Europa breitet sich die Krankheit aus.

Seite 1 von 19
Flawsome 13.08.2019, 11:50
1. Luxusgesellschaft

Gut, dass Betroffene in Afrika wahrscheinlich nicht wissen, dass es in Deutschland Leute gibt, die die Möglichkeit hätten, ihr Kind gegen Masern impfen zu lassen, und es nicht tun, weil dubiose Webseiten davor warnen oder der Freund vom Halbneffen der Großtante davon Autismus bekommen haben soll. Dass sich Masern trotz der Möglichkeit des Impfens in Deutschland wieder ausbreiten, ist das untrüglichste Zeichen einer Luxusgesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraufa 13.08.2019, 11:50
2. Impfmüdigkeit!?

Impfmüdigkeit ist sehr diplomatisch formuliert. Militante Impfgegner , die konsequent nicht impfen lassen und als überzeugtes, selbst geschultes, medizinisches Fachpersonal ihre Einstellung auch gerne unter Eltern verbreiten, trifft den wunden Punkt und die Problematik wohl eher.
Das Problem ist ja nicht , dass Eltern für die eigenen Kinder ein gewisses Risiko kalkulieren , vielmehr stellen die nicht geimpften Kindern ein Risiko für alle Mitmenschen da, die ggf. keine Wahl haben. Nicht impfen ist leider in bestimmten Bevölkerungsschichten richtig Hip geworden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.voelckel 13.08.2019, 11:51
3. Glaubensfrage

Impfgegner zu überzeugen, ist komplett unmöglich. Es ist leichter einen Christen zum Hinduismus zu bekehren. Es wird nur selektiv informiert, das tausendfach erhöhte Risiko bei Wildvirusinfektion wird als Propaganda der Pharmaindustrie und Ärzteverbände abgetan, dafür aber wilden Verschwörungstheorien angehangen. Wer 1+1=3 glaubt, den wird man 2 nicht glauben machen können. Es ist eben eine Verschwörung der Rechenfibelproduzenten. Es hilft nur eine Impfpflicht ohne wenn und aber. Keine Eltern haben das Recht die Gesundheit ihrer Kinder zu gefährden. Sie gehört nämlich nicht ihnen sondern ihren Kindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Msc 13.08.2019, 11:59
4.

Das ist nur aus einem Grund traurig hier in Deutschland: Die Kinder, die es betrifft, können nichts dafür. Würden Eltern ihre eigene Dummheit und Fahrlässigkeit zu spüren bekommen, dann wäre ich sogar positiv gestimmt. Bin trotzdem gegen die Impfpflicht. Die Entscheidung, was man sich injizieren lässt, darf nicht zum staatlichen Zwang werden. Das ist Körperverletzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kh.groenewald 13.08.2019, 12:02
5. Masern

Das Problem mit den Masern rührt einzig und allein daher, dass sich Eltern von "Impfgegnern" durch deren Lügen und Ideologie beeinflussen lassen. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, sollte so lange das Sorgerecht entzogen werden, bis die Kinder geimpft sind. Es gibt genügend Menschen, die aufgrund bestimmter Krankheiten nicht geimpft werden können, ebenso wie Kleinkinder unter einem Jahr. Diese Personengruppe ist durch das unverantwortliche Handeln der Impfgegner besonders gefährdet. Die Gesundheit der Allgemeinheit hat jedenfalls Vorrang vor der falschen Ideologie Einzelner. Ich frage mich, was die Impfgegner ihren Kindern erzählen, wenn eines davon unter Umständen lebenslang an den Folgen von Masern zu leiden hat oder im Extremfall stirbt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 13.08.2019, 12:07
6. Eine völlig unnötige Gefahr

Dies wäre doch mal ein Bereich, in dem die Politik Handlungsfähigkeit beweisen kann
Die Impfpflicht würde wohl von einer großen Mehrheit mitgetragen und sollte, bei entsprechender Gesetzgebung, auch durchsetzbar sein.
Wir müssen aufhören immer wieder auf Spinner, Verschwörungstheoretiker und die Pseudowissenschaft Rücksicht zu nehmen.
Kinderkrankheiten sind nicht harmlos. Tod oder lebenslange Behinderung sind völlig reale Optionen. Dabei lässt sich diese Gefahr mit geringen Kosten weltweit vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CBecker 13.08.2019, 12:11
7. Die eigene Freiheit hört da auf, wo die Freiheit des anderen beginnt.

Und in diesem Sinne wird es höchste Zeit für eine Impfpflicht. Wenn diese Entwicklung so weiter geht, haben wir den ganzen Verschwörungsverblendeten bald Zustände wie im Mittelalter zu verdanken.
Wenn als Begründung für überflüssiges Impfen die Antwort kommt "Ich war ja noch nie krank, obwohl ich auch nicht geimpft bin", sollten wir unser Bildungssystem ebenfalls auf eine verpflichtende Mindestquote umstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jürgen 1964 13.08.2019, 12:20
8. Durchimpfungsrate

In diesem Beitrag wird behauptet, dass eine Immunisierungsrate von mind. 95 Prozent nötig sei, um eine „Schutzwirkung“ in der Gesellschaft zu erzielen. Leider kann ich weltweit keine seriöse Studie finden, welche diese Behauptung untermauert. Auch „Google“ hilft nicht weiter, denn es führt nur zu weiteren Wiederhohlungen dieser Behauptung. So sieht für mich kein verantwortungsvoller Journalismus aus.
Damit erhöhen sie nur die Zahl der „Impfskeptiker“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mentor 54 13.08.2019, 12:29
9.

Am meisten regt mich auf, dass sich die irrationalen Impfignoranten auch noch für besonders gut informiert und kritisch halten, obwohl zumeist nur mit nicht repräsentativen Einzelfällen aus der Kategorie anekdotische Evidenz argumentiert wird ("Ich kenne einen, der einen kennt, und dessen Schwippschwager hatte eine allergische Impfreaktion"). Statistische Argumente wie das der Herdenimmunität, deren Schutzwirkung den Menschen vorbehalten bleiben sollte, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, und dass das Komplikationsrisiko bei Impfungen zwar nicht null, aber um Größenordnungen geringer als das bei einer Infektion ist, werden als abstrakte, schulmedizinische Propaganda abgetan.

Und nicht fehlen darf natürlich der Hinweis auf die böse Pharmaindustrie, die Massenimpfungen nur aus eigenem Profitinteresse propagiert. Zweifellos gibt es da auch massive Fehlentwicklungen, aber die größten Gewinnmargen vermute ich bei homöopathischen "Heilmitteln", die nur aus Zucker und destilliertem Wasser bestehen und bei denen auch keine Kosten für aufwendige Forschungen und klinische Wirksamkeitsnachweise einkalkuliert werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19