Forum: Gesundheit
Warnung von Verbraucherschützern: Magnesium-Präparate oft zu hoch dosiert
imago

Stichproben zeigen: In Nahrungsergänzungsmitteln steckt häufig zu viel Magnesium. Das kann krank machen. Dabei sind die Mittel bei gesunden Menschen Geldverschwendung, sagen Wissenschaftler.

Seite 1 von 9
Sarah Schulte 18.01.2017, 17:38
1. Mir hat´s geholfen

Generell glaube ich auch, dass man auf Nahrungsergänzungsmittel getrost verzichten kann. Allerdings bin ich durch Magnesium meine Migräne und Menstruationsbeschwerden losgeworden. Seitdem ich ein paar Tage im Monat Magnesium schlucke, hab ich keine Schmerzen mehr. (Nachdem ich viele Jahre lang monatlich harte Schmerzhämmer genommen habe). Ich weiß, das trifft nicht den Kern des Artikels, aber da ich selber so froh über diese Entdeckung war, will ich sie gerne mit anderen (Leserinnen) teilen.

Beitrag melden
Sarah Schulte 18.01.2017, 17:49
2. Mir hat´s geholfen

Generell glaube ich auch, dass man auf Nahrungsergänzungsmittel getrost verzichten kann. Allerdings bin ich durch Magnesium meine Migräne und Menstruationsbeschwerden losgeworden. Seitdem ich ein paar Tage im Monat Magnesium schlucke, hab ich keine Schmerzen mehr. (Nachdem ich viele Jahre lang monatlich harte Schmerzhämmer genommen habe). Ich weiß, das trifft nicht den Kern des Artikels, aber da ich selber so froh über diese Entdeckung war, will ich sie gerne mit anderen (Leserinnen) teilen.

Beitrag melden
kratzdistel 18.01.2017, 18:04
3. 300-400 mg sind die täglich empfohlene zufuhr von magnesium

wenn diese menge mit der Nahrung aufgenommen wird, ist das ok. aber weiß man das, wenn krämpfe einen plagen. weizengetreide soll auch durch die co2 Belastung weniger magnesium haben als oft angegeben.
Magnesium ist nicht nur bei krämpfen gut sondern auch gut bei Herzrhythmusstörungen,bluthochdruck usw.
man sollte das schon mit dem Arzt absprechen, ehe krämpfe mit Medikamenten behandelt werden. den flotten Lotto bekommen meist die Langläufer, wenn sie zuviel einnehmen. was zuviel eingenommen wird scheidet der körper aus. das kann natürlich die nieren belasten. so 200 mg sind auch meist bei krämpfen ausreichend

Beitrag melden
Attila 18.01.2017, 18:05
4. Ich finde Magnesiumpräparate eine super Sache

Wurde mir vor einigen Jahren von einem Kollegen empfohlen als Mittel gegen Muskelkater, seitdem nehme ich es regelmäßig. Es hat eine entspannende Wirkung auf den ganzen Körper. Ich denke es hilft, auch wenn man nicht unter einen amtlich bestätigten Magnesiummangel leidet. Zu behaupten, man solle Magnesium nur dann einnehmen, wenn man an Magnesiummangel leidet, entspricht der Logik, wonach man nur dann Wasser trinken sollte, wenn man kurz vorm Verdursten ist. Ich würde jedem empfehlen, es mal zu probieren, ggf erst in niedriger Dosierung.

Beitrag melden
gersois 18.01.2017, 18:18
5. BfR

Das Portal stützt sich in vielen Fällen auf Aussagen des Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), das ja auch Glyphosat für nicht so gefährlich hält. Wer kann den Aussagen denn noch vertrauen? Und die aussagen zu Vitamin D entsprechen gar nicht dem, was ich von verschiedenen Ärzten empfohlen bekam. Welches Ziel verfolgt das Portal, wer finanziert direkt und indirekt?

Beitrag melden
gluonball 18.01.2017, 18:34
6.

Denke ich nicht. Wenn ich lange kein Magnesium genommen habe, bekomme ich nach dem Sport Krämpfe in den Beinen. Wenn man stark Sport treibt, dann kann es schon sinnvoll sein. Aber trotzdem nehme ich nur einmal in der Woche eine Tablette.

Beitrag melden
ericsteinert 18.01.2017, 18:41
7. DGE-Empfehlungen taugen meist nicht viel

Ich nehme täglich zwischen 200 und 400 mg Magnesium zu mir und bleibe dadurch von nächtlichen Wadenkrämpfen verschont. Hielte ich mich an die Empfehlungen der DGE und verzichte auf Magnesium, so wird es mir ergehen, wie wenn ich die Zufuhr einige Tage vergessen haben sollte: Es kommen dann ziemlich oft äußerst unangenehme Wadenkrämpfe. Wer hat recht? Ganz bestimmt nicht die selbsternannten Experten. Auf die höre ich garantiert nicht, wenn mir mein eigenes Wohl am Herzen liegt.

Beitrag melden
tmhamacher1 18.01.2017, 19:01
8. Quatsch mit Soße

Ich kann das Geseiere nicht mehr hören: Wir brauchen keine Nahrungsergänzung, weil wir alles zu uns nehmen, was wir brauchen??? Warum sind denn so viele Menschen krank und fühlen sich nicht wohl? Leider sind viele Nahrungsergänzungen zu hoch dosiert und suggerieren, dass man damit einen ungesunden Lebensstil ausgleichen kann, aber gezielt und sinnvoll eingesetzt können sie einen wertvollen Beitrag zur Gesundheit leisten!

Beitrag melden
UdoWindirsch 18.01.2017, 19:05
9. zum Thema

In den Medien wird von diversen Ärzten immer wieder propagiert, dass die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln keinen positiven Effekt hätte. Die würden alle direkt im Urin landen.
Bei einem völlig gesunden Menschen mit gesunder Ernährung ist das vielleicht wirklich so, aber auf wieviel Prozent unserer Bevölkerung trifft der Zustand "völlig gesund" mit "gesunder Ernährung" noch zu?
Es wird auch immer wieder behauptet der Körper könnte Mineralstoffe und Vitamine alleine nicht aufnehmen, diese Behauptung ist genauso unsinnig wie die Behauptung man würde sterben wenn man ein Glas destilliertes Wasser trinkt. Sowohl Vitamine als auch destilliertes Wasser landen im Magen und vermischen sich dort mit dem Mageninhalt. Der Körper verwertet das Gemisch.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!