Forum: Gesundheit
Weitere Ebola-Verdachtsfälle in Texas: Die Jagd auf das tödliche Virus
AP/dpa/CDC

Der Ebola-Patient in Dallas hatte vor der Diagnose Kontakt zu mehr als einem Dutzend Menschen, darunter fünf Schüler. Die US-Behörden lassen die Kinder jetzt überwachen.

Seite 1 von 19
horsteddy 01.10.2014, 21:34
1. Beunruhigend

Wie machen die Amis es eigentlich, wenn sich, mal hypothetisch, Ebola in den USA ausbreitet? Das wäre nämlich in diesem Fall möglich, denn es ist ja der Großteil der Bevölkerung nicht krankenversichert. Was würde ein Ebola-Infizierter machen, wenn er keine KV hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 01.10.2014, 21:37
2. Nur 18 Kontakte in mehreren Tagen?

Ich wundere mich darüber, dass der Mann nur Kontakt zu 18 Personen innerhalb mehrerer Tage gehabt haben soll. Klar, kann natürlich sein. Aber üblich ist es doch eher, dass man alleine schon beim einkaufen, Bus-/U-Bahnfahren, im Kino, bei der Arbeit, im Restaurant oder zig anderen ganz normalen alltäglichen Tätigkeiten mit deutlich mehr Personen innerhalb eines Tages in Kontakt kommt. Wenn es wirklich nur 18 waren, haben sie in den USA aber verdammt viel Glück gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 01.10.2014, 21:40
3.

Irgendwelche medizinischen und humanitären Maßnahmen in Afrika nützen so gut wie gar nichts, wenn nicht gleichzeitig eine Ausgangssperre und ein Reiseverbot verhängt werden. Ebola gelangt nicht in westliche Länder, weil in Afrika zu wenig getan wird. Ebola gelangt in westliche Länder, weil noch immer jeder in Afrika und von Afrika in andere Kontinente reisen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warlock2 01.10.2014, 21:40
4. Denn sie wissen nicht was sie tun!

Bald hat sich das Problem Überbevölkerung gelöst! Da fliegen Kranke einmal um die Welt und keiner merkt etwas. Da hilft auch kein Fiebermessen am Flughafen. Man wird erst aufwachen wenn es mal wieder zu spät ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausierer 01.10.2014, 21:41
5. Na dann haben se ja die Träger

für die nächsten mutierten Erreger um die Impfstoffe zu entwickeln mit denen die Pharmakonzerne demnächst Milliarden scheffeln können...natürlich alles unter dem Deckmantel der " Weltrettung "... wie gesagt : USA hat Patente auf Ebola, was in der Öffentlichkeit totgeschwiegen wird....und die machen nichts aus Nächstenliebe... das Schlimme ist nur , das unsere Bundeswehr Inge Meysel die Weichen dafür gestellt hat, daß demnächst Ebola auch nach Deutschland kommt.... bin bin mal gespannt wie die ach so hilfsbereiten Gutmesnschen darauf reagieren , wenn mal ihre eigenen Familienangehörigen an diesem Virus erkranken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 01.10.2014, 21:56
6.

Es ist eine große Leichtsinnigkeit anzunehmen, dass sich die Krankheit nicht weiterverbreitet ,sozusagen in Afrika bleibt.
Wenn ein kranker Mensch 12-18 weitere Personen infiziert hat,jeder dieser Erkrankten die gleiche Anzahl von Menschen angesteckt hat,wird deutlich,in welcher Geschwindigkeit sich Ebola verbreiten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mebschmw 01.10.2014, 22:05
7. die Seuchen kommen zurück

Dass die Erde 10 Milliarden Menschen und mehr nicht tragen kann, weiß jeder. Aber noch immer tun wir so, als wenn westlicher Lebensstil, Demokratie und wachstumsgetriebene Marktwirtschaft die Lösung der Probleme der Welt seien. Statt das Problem beim Namen zu nennen und rechtzeitig über Geburtenkontrolle das Schlimmste zu verhindern, ignorieren wir das Problem. Es hungern bereits jetzt viele Millionen Menschen, aber wir wollen unbedingt weiteres Wachstum. Irre. Vielleicht sind Seuchen wie Ebola und AIDS ja die Antwort der Natur auf unser Handeln bzw. Nichthandeln. Der Hunger ist es auf jeden Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rheinläufer 01.10.2014, 22:08
8. Hinreiseverbot!

Muss man denn jetzt in diese Länder in Afrika reisen? Ausser man möchte helfen. Und dann sollte die Rückkehr kontrolliert geschehen.

Diese aus meiner Sicht übertriebene Globalisierung zeigt uns jetzt, dass wir es nicht übertreiben sollten. Muss man denn in jeden fremden Winkel kriechen? Aus meiner Sicht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelma&louise 01.10.2014, 22:16
9. @warlock2

Es ist schrecklich, wahrscheinlich haben Sie Recht.
Das Personal in dem Krankenhaus muss wegen galoppierender Dummheit entlassen werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man als Arzt oder Krankenschwester ausgebildet sein kann und im Moment nicht mit Afrika Ebola assoziiert. Selbst wenn man nicht weiß, wo Afrika liegt, das muss man wissen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19