Forum: Gesundheit
Welt-Alzheimer-Bericht 2013: Zahl Demenzkranker soll sich verdreifachen
DPA

115 Millionen Demenzkranke, 277 Millionen Pflegebedürftige: So sieht die Prognose des Welt-Alzheimer-Berichts für 2050 aus. Trotz des Trends sehen die Autoren kaum ein Land der Welt für die düstere Zukunft gewappnet.

Seite 3 von 8
gestiefelterkater33 19.09.2013, 23:12
20.

Zitat von diskantus
Zuckermast, chemisch denaturierte Nahrung und solche, die mit Chemie vollgepumpt ist, Nahrungsergänzungen aus dem Chemiebaukasten, Pestizide, Fungizide, Antibiotika. So-genannte "Health Food", bei der krank machende Statine in Margarine oder unsinnige probiotische Keime in Joghurts verpackt werden. Softdrinks, an denen nicht mal mehr ein Prozent aus der Natur kommt: Cola, Flügelverleiher, Limos. So sieht heute unsere Supermarkt-Ernährung aus. Wer wundert sich da, wo Diabetes, Alzheimer etc. herkommen? wer wundert sich darüber, wer das duldet und befürwortet? Hier, genau hier sitzt der Haupt-Markt für die Pharmabranche. Sie verdient genau daran am meisten: an chronischen Krankheiten. An Krankheiten, die erst durch andere Parameter (hier: Ernährung) zutage treten. Daher liegt eine Aufklärung nicht im Interesse der Branche, die auch solche "Berichte" zu verantworten hat. Nicht das, was die Zukunft bringt, sondern der konkrete Blick darauf, wie diese Arten von Krankheiten zukünftig eingedämmt bis verhindert werden könnten, wäre interessant. Man darf der Pharmalobby nicht das Ruder überlassen.
Mein Vater hat sich nur mit Nahrungemitteln au sde M reformhaus und aus dem eiegenen Garten ernährt. Hat weder geraucht noch getrunken, jeden Tag an der Luft in den eigenen Gärten, Imker, im Bogelschutzverein, ein reges geistiges Leben. Die Naturapostel und Ernährungsfanatiker von Öko und Bio sollten sich etwas zurückhalten. Nicht Alles ist einfach mit "falscher " Ernährung zu heilen oder zu erklären. Mein Vazer ist hochgradig dement !!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialminister 19.09.2013, 23:19
21.

Tja das hat man halt von der Lebensbejahung. Vielleicht sollte die Menschheit mal ihre Einstellung zu Leben und Tod ändern? Aber das ist natürlich mal wieder zuviel verlangt. Sehen wir lieber zu das wir alle 200 Jahre alt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 19.09.2013, 23:48
22. Kann man den ....

Zitat von sysop
115 Millionen Demenzkranke, 277 Millionen Pflegebedürftige: So sieht die Prognose des Welt-Alzheimer-Berichts für 2050 aus. Trotz des Trends sehen die Autoren kaum ein Land der Welt für die düstere Zukunft gewappnet.
Kann man den Daten glauben? Ist es nicht so, dass heute jede Organisation nur noch Katastrophenmeldungen in die Welt setzt? Wenn ich mich an früher denke, erinnere ich mich an eine Menge Menschen, die schon mit 60 ziemlich alt und gebrechlich wirkten und ohne Hilfen nicht auskamen. Heute wirken viele mit 75 noch ziemlich munter. Bei einer Frau habe ich einen leichten Schreck gekriegt. Ich kenne die schon ziemlich lange. Sie macht den Eindruck einer 40-Jährigen. Neulich hatte sie Geburtstag und wurde 70. Damit hatte ich nicht gerechnet. Ihr Mann ist 75 und wirkt auch wie 45. Beide arbeiten noch, allerdings nicht ganztägig und nicht in ihrem früheren Job. Und da spürt man den Effekt.
Wer frühzeitig in Rente geht, nichts mehr zu tun hat und auch kein Hobby, der altert ziemlich schnell. Und bei dem nehmen die gesundheitlichen Probleme mit dem Alter schneller zu.

Wenn man so einen Pflege- und Demenzbericht erstellt, dann passiert das heute nur auf einer linearen Abschätzung, so wie vor hundert Jahren ein Wissenschaftler ausgerechnet hat, dass die Menschheit um 1920 ausstirbt, weil es nicht mehr genug Nahrungsmittel gibt. Und? Ist es passiert? Nein. Die Forderung nach mehr Geld für Pflege usw. ist garantiert keine Lösung. Die Forderung sollte eher lauten, dass man erforschen sollte, wie man Alterskrankheiten verhindert. Das hat man z.B. gleich nach der Wende in der DDR getan. In einer großen Firma gab es damals einen Lehrgang von Psychologen für diejenigen, die älter sind in Kürze arbeitslos werden. Denen wurde empfohlen, dass sie sich einen Halbtagsjob oder etwas ähnliches suchen oder sich zumindest ein Hobby anschaffen sollten. Nur dann werden sie älter und bleiben gesund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 19.09.2013, 23:51
23. Kein Problem

Demenzkranke schaffen Arbeit in der Pflege. Dies ist bezahlbar und makroökoomisch von Vorteil, solange die allgemeinen Löhne durch eine Erhöhung von Steuern nicht so niedrig werden, dass keine Leistungsanreize mehr bestehen. Und davon sind wir noch weit entfernt, _wenn_ hohe Einkommen (insbesonders leistungsloses oder volkswirtschaftlich kontaproduktiv wirkend erzielt) und Vermögen so besteuert werden, wie es richtig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir wilfried 19.09.2013, 23:57
24. Über 40% Deutsche mit Alzheimer

Zitat von sysop
115 Millionen Demenzkranke, 277 Millionen Pflegebedürftige: So sieht die Prognose des Welt-Alzheimer-Berichts für 2050 aus. Trotz des Trends sehen die Autoren kaum ein Land der Welt für die düstere Zukunft gewappnet.
3% höhere Mehrwertsteuer, Millionen für Wulff, Milliarden für Griechenland, bei Gesundheit und Justiz null Reformen, Lasten der Energiewende allein bei Geringverbrauchern, Korruption weiterhin straffrei usw. - alles vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 20.09.2013, 00:01
25. Ich bin kein ...

Zitat von Roppichan
können denn eine dementielle Erkrankung verlangsamen ? Hat hier jemand dazu Infos ?
Ich bin kein Arzt, deshalb nur ein paar Tipps.

Ich kann mich aber an eine TV-Sendung vor vielen Jahren erinnern. Man hat damals festgestellt, dass bei Nonnen in irgendeinem Kloster nach einer Obduktion die gleichen Effekte wie bei demenzerkrankungen im Gehrin festgestellt hat. Nur war denen das vorher absolut nicht anzumerken (die wurden um die 80). Sie hatten Aufgaben und waren bis zum Lebensende beschäftigt. Das scheint also ein wichtiger Effekt zu sein.

Auf jeden Fall sollte man auf Sojaprodukte (frühzeitig) verzichten.
Nachzulesen hier:
http://www.euleev.de/images/EULEN-SP...i_web_EULE.pdf

Auf Seite 5 steht:
"Tofu lässt das Gehirn und dessen Leistung
schrumpfen. Dieses eigenwillige Ergebnis basiert
auf den Daten von 8000 Teilnehmern, die teilweise
zusätzlich obduziert wurden."

Die Originalquellen sind dort angegeben.

Und dann habe ich mal gelesen, dass man täglich Sport treiben und Kaugummi kauen sollte. Das erhöht die Durchblutung im Gehirn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meta39 20.09.2013, 00:09
26.

wundert mich nicht, dass die Zahlen steigen. Die Leute werden immer älter. Früher ist man einfach vor Ausbruch der Krankheit gestorben und früher haben es die Familien hingenommen, wenn Oma "tüdelig" wurde. Heute ist es Demenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jury 20.09.2013, 00:33
27. Aspartam & Glutamat

Aspartam & Glutamat - zusammen sind wir stark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rulamann 20.09.2013, 00:33
28.

Alles potentielle Wähler, warum also Trübsal blasen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ut-e 20.09.2013, 01:26
29. Problem Pharma-Macht

Zitat von diskantus
Zuckermast, chemisch denaturierte Nahrung und solche, die mit Chemie vollgepumpt ist, Nahrungsergänzungen aus dem Chemiebaukasten, Pestizide, Fungizide, Antibiotika. So-genannte "Health Food", bei der krank machende Statine in Margarine ......
Genau so sieht es leider auch in anderen Bereichen aus. Medizin, Bewegung, Schule, Erziehung (zur Abgabe der Eigenverantwortung) zur sozialen Integration, von der Geburt bis zum Tod. Wenn im 21. Jahrhundert noch kein zahnmedizinisches Verfahren zum Erhalt der Zähne angewandt wird, solange Menschen meinen, ein Arzt oder Medikamente können grundsätzlich alle Beschwerden beheben, solange das Bildungsniveau gerade der Nachwuchsgeneration so ist wie es ist, wird sich leider nicht nur im Machtgefüge der Pharma-Lobbyisten nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8