Forum: Gesundheit
Weltgesundheitsbericht: An diesen Krankheiten stirbt die Menschheit
Corbis

Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Schlaganfälle in den reichen, Seuchen und Hunger in armen Ländern: Ein internationales Konsortium hat Daten zur Gesundheit von Millionen Menschen analysiert. Entstanden ist der bisher ausführlichste Weltatlas der Krankheiten und Lebenserwartungen.

Seite 5 von 12
dolledern 13.12.2012, 20:49
40. bevölkerungszahl?

die zahl ist um knapp 2 milliarden angestiegen, ich kann an der genannten studie nicht erkennen, das dies irgendwie berücksichtigt wurde. wenn heute mehr an etwas sterben kann ich doch das nur in prozenten gerechnet erkennen, bei mehr menschen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sobollo 13.12.2012, 20:49
41.

Zitat von chucho
... aber ohne Schnaps und Rauch krepiert die andere Hälfte auch!
listen to me: doctor said to my mom, if you don`t stop smoke, you will die.
one week later.
doctor dead.
heartattack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atheist 13.12.2012, 20:58
42. Woran sterben die Menschen?

Die nicht unter diese Krankheiten fallen? Oder sind das nur Krankeiten, die zum Tod führen oder sind es Statistiken, die verdammt viel ausblenden. Früher gab es die Todesursachen "Altersschwäche", die ganz genau aussagte, dass das Leben des Menschen auf natürliche Weise zuende ging. Heute brauchen wir dafür solch schöne Worte wie Herz-Kreislauf-Versagen. An der Realität ändert sich aber nichts. Alte Menschen sterben eben, ob sie oder ihre Angehörigen das wollen, ist so irrelevant wie die Krankheiten-Hit-Liste. Die sagt den Kids doch ohnehin nur, an welchen Krankehieten sie vielleicht sterben könnten-
Als 60+ kann ich nur sagen: Liebe Journalisten, tretet solche Untersuchungen in die Tonne. Wir "Senioren" arbeiten noch, treiben Sport und sind nicht permanent krank. Vielleicht sollten das einige jüngere Kampfjugendliche auch mal wahrnehmen.
Ich will den Jüngeren die Arbeitsplätze nicht wegnehmen, aber ich will auch nicht wegen meines Alters in die Altersarmut geschickt werden. Das wird den jüngeren Arbeitnehmern in Zukunft stärker blühen. Schon jetzt jubelt die Wirtschaft über vermeintliche Migranten aus Südeuropa. Die Konsequenzen sind dann Gehaltsdumping selbst in akademischen Berufen. Die Spanier kommen - die Deutschen gehen in die USA. Nichts gegen die Spanier, aber die Unternehmen werden die Leute zu deutlich schlechteren Konditionen einstellen - und die Einkommensspirale geht auh in diesen Bereichen nach unten. Deutschland - Billiglohnland mit Aldi und Lidl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monoton&Minimal 13.12.2012, 21:06
43. ?

Zitat von chucho
... Ja, ja, Alkohol und Nikotin raffen die halbe Menscheit hin, aber ohne Schnaps und Rauch krepiert die andere Hälfte auch!
Das ist es was Sie aus dem Artikel ziehen... oh weh!

Wir sterben alle! Es ist halt die Entscheidung ob man es schafft sein Leben zu schätzen (man hat nur eines!) und es dementsprechend zu behandeln (wenn man die Möglichkeit dazu hat) oder ob man es lieber willentlich durch Alkohol- und Nikotinkonsum verkürzt (siehe Lebenserwartung der Männer in Russland!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 13.12.2012, 21:07
44. Gallien

ich kenne da ein kleines Dorf in der Bretagne, da gibt es einen Zaubertrank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufmerksamer Leser 13.12.2012, 21:26
45. Japan?

Ich will nichts sagen ... vielleicht irre ich mich auch. War Japan nicht das Land, in dem man auch mal versehentlich vergaß, ältere Verwandte abzumelden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awes 13.12.2012, 21:32
46. Wie erstrebenswert ist ein langes Leben?

Abgesehen davon, dass es sich schlciht um einen wissenschaftlichen Bericht handelt über die häufigsten Todesursachen, stellt sich mir die Frage, wie erstrebenswert in diesem unseren Lande, im Zeichen zukünftiger Altersarmut, eine mittlere Lebenseerwartung von, sagen wir mal, 90 Jahren ist. Mit Pech wird bis zum 70. LJ oder länger, wenn der Körper mitmacht, gearbeitet. Altergebrechen werden deutlicher, aber weder der Geldbeutel noch die modernen sozialen Verhätnisse lassen ein Altern in Würde und ohne Angst zu. Eine deutlich längere Lebenserwartung per se stellt für mich keine Option zu, eher ein erfülltes Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monoton&Minimal 13.12.2012, 21:51
47.

Zitat von atheist
Die nicht unter diese Krankheiten fallen? Oder sind das nur Krankeiten, die zum Tod führen oder sind es Statistiken, die verdammt viel ausblenden. Früher gab es die Todesursachen "Altersschwäche", die ganz genau aussagte, dass das Leben des Menschen auf natürliche Weise zuende ging.
Also "natürlich" ist eben nicht klar definiert, sondern bestenfalls ein Überbegriff für diverse Todesursachen. Wenn man früher an Altersschwäche gestorben ist, dann konnte das alles sein: von Krebs, den man einfach nicht erkennen konnte, über Herzversagen bis hin zu Schlaganfall oder sonstiger Krankheit. Fest steht, dass ein gesunder(!) Körper nicht einfach so stirbt.

Zitat von atheist
Heute brauchen wir dafür solch schöne Worte wie Herz-Kreislauf-Versagen. An der Realität ändert sich aber nichts.
Eben! Sie koennen es natuerlich "Altersschwaeche" nennen, es ist aber Herzversagen (oder aehnliches).

Zitat von atheist
Als 60+ kann ich nur sagen: Liebe Journalisten, tretet solche Untersuchungen in die Tonne. Wir "Senioren" arbeiten noch, treiben Sport und sind nicht permanent krank. Vielleicht sollten das einige jüngere Kampfjugendliche auch mal wahrnehmen.
Das ist eine Einstellung, die ich nicht nachvollziehen kann. Diese Erkenntnisse sind sehr wertvoll - insbesondere wenn es um Tod bei Kindern geht. Ich empfehle Ihnen sich diesen Vortrag mal anzusehen:

Hans Rosling: Stats that reshape your worldview | Video on TED.com


Zitat von atheist
Ich will den Jüngeren die Arbeitsplätze nicht wegnehmen, aber ich will auch nicht wegen meines Alters in die Altersarmut geschickt werden.
Darum geht es doch gar nicht! Es geht darum woran die Menschn - und zwar weltweit - sterben. Das ist eine interessante und nützliche Statistik - und niemand will sie in Rente schicken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monoton&Minimal 13.12.2012, 21:51
48.

Zitat von atheist
Die nicht unter diese Krankheiten fallen? Oder sind das nur Krankeiten, die zum Tod führen oder sind es Statistiken, die verdammt viel ausblenden. Früher gab es die Todesursachen "Altersschwäche", die ganz genau aussagte, dass das Leben des Menschen auf natürliche Weise zuende ging.
Also "natürlich" ist eben nicht klar definiert, sondern bestenfalls ein Überbegriff für diverse Todesursachen. Wenn man früher an Altersschwäche gestorben ist, dann konnte das alles sein: von Krebs, den man einfach nicht erkennen konnte, über Herzversagen bis hin zu Schlaganfall oder sonstiger Krankheit. Fest steht, dass ein gesunder(!) Körper nicht einfach so stirbt.

Zitat von atheist
Heute brauchen wir dafür solch schöne Worte wie Herz-Kreislauf-Versagen. An der Realität ändert sich aber nichts.
Eben! Sie koennen es natuerlich "Altersschwaeche" nennen, es ist aber Herzversagen (oder aehnliches).

Zitat von atheist
Als 60+ kann ich nur sagen: Liebe Journalisten, tretet solche Untersuchungen in die Tonne. Wir "Senioren" arbeiten noch, treiben Sport und sind nicht permanent krank. Vielleicht sollten das einige jüngere Kampfjugendliche auch mal wahrnehmen.
Das ist eine Einstellung, die ich nicht nachvollziehen kann. Diese Erkenntnisse sind sehr wertvoll - insbesondere wenn es um Tod bei Kindern geht. Ich empfehle Ihnen sich diesen Vortrag mal anzusehen:

Hans Rosling: Stats that reshape your worldview | Video on TED.com


Zitat von atheist
Ich will den Jüngeren die Arbeitsplätze nicht wegnehmen, aber ich will auch nicht wegen meines Alters in die Altersarmut geschickt werden.
Darum geht es doch gar nicht! Es geht darum woran die Menschn - und zwar weltweit - sterben. Das ist eine interessante und nützliche Statistik - und niemand will sie in Rente schicken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 13.12.2012, 21:53
49. Auf Kuba lebt man länger!

In Kuba sieht man vor jedem Haus sehr alte Leute auf ihren Schaukelstühlen. Man sagte mir dass viele hundert Jahre
längst überschritten haben. Die meisten sind Raucher und trinken Rum, und viele machen auch Musik. Die hiesige Statistik weis offenbar nichts darüber,denn die grüne Farbe geht fast gleichleibend über ganz
Südamerika. Der einzige rote Fleck ist Haiti, in welchen Ländern wurde
bei der Statistik über den Daumen gepeilt? Denn wenn keine echten Daten vorliegen,sollten diese Länder doch besser nicht angemalt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12