Forum: Gesundheit
Weltrekordhalter Christian Hottas: "Ich laufe drei bis vier Marathons die Woche"
Verena Liebers

42,195 Kilometer - um diese Strecke dreht sich alles im Leben von Christian Hottas. Der Hamburger Arzt hat die Marathondistanz mehr als 2000 Mal zurückgelegt. Im Interview spricht er über Qual und die sanfte Art des Laufens.

Seite 7 von 8
susiwolf 13.04.2014, 22:52
60. MexikanerInnen gönnen sich ja sonst nichts ...

Zitat von pastry
der koerper ist ein "gewohnheitstier" wenn erschon solange laueft hat sich der koerper drangewoehnt auch bei dem gewicht. ich bin 67 j jung, wiege 83 kg und bin schlank, taeglich im gym und packe zwischen 6 und 8 tonnen taeglisch, das gewicht bersteht hauptsaechlich aus muskeln, meine geliebte ist zufrie- den(36j), gruesse aus mexico.
In Mexiko stehen die Frauen gern auf Schwerkräne;
Hauptsache das tägl. Essen steht auf dem Tisch ... und ist bezahlt.
Meist haben sie gemeinhin ihre Parallelen zu Gleichaltrigen.
Zeit genug dafür - während der Trainingszeiten ... das richtige Leben zu geniessen und ...
alles Gewohnheit und Zeiteinteilung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fiftysomething 14.04.2014, 23:36
61. Der läuft innerlich immer noch

seiner verstorbenen Freundin hinterher.
Aber ne Psychotherapie kommt natürlich nicht in Frage...
Er ist ja Arzt. Meines Wissens nach sind Ärzte diejenigen, die am stressigsten arbeiten ( Krankenhaus, eigene Praxis).
Aber sind ja Ärzte, die dürfen nicht kritisiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fitti.ruukismakinan 14.04.2014, 07:51
62. Nachdenken!

Das sind also die Deutschen, die unsere Regierung gewählt haben? - Es kann nicht sein, was nicht in ihr "heiles" Weltbild passt, also werden die sportlichen Lebenserfahrungen eines einzigen Arztes angezweifelt und als Lüge dargestellt?! - Ich bin, wie so häufig, absolut entsetzt über soviel Ignoranz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer_rationalist 14.04.2014, 09:55
63. Recherchieren!

Zitat von sysop
42,195 Kilometer - um diese Strecke dreht sich alles im Leben von Christian Hottas. Der Hamburger Arzt hat die Marathondistanz mehr als 2000 Mal zurückgelegt. Im Interview spricht er über Qual und die sanfte Art des Laufens.
Liebe Forumskollegen, Euer Zweifel an dem Interview und den dort geäußerten Dingen ist natürlich vollkommen angemessen, aber es lässt sich alles leicht beantworten und überprüfen:
1. Wie geht das logistisch und wie kann man 150 und mehr Läufe von mindestens Marathonlänge im Jahr erzielen?
Antwort: Der gute Mann veranstaltet zum großen Teil selber seine Läufe (http://teichwiesen.myblog.de/) und nimmt außerdem an vielen ähnlichen Läufen im Hamburger Umland, Norddeutschland und auch Dänemark teil (siehe z.B. www.marathon.de). Große City-Marathons sind heute nur noch wenige darunter.
2. Was ist in dem Sinne überhaupt ein zählbarer Marathon?
Antwort: Im Kreise der Marathon Vielläufer ist ein zählbarer Lauf im Wesentlichen (vgl. www.100mc.de)
i) Ein Lauf von mindestens 42,195km (vernünftige überprüfbare Vermessung vorausgesetzt!), mit ii) mindestens drei Teilnehmern (Lauf vor Zeugen), der iii) rechtzeitig vorher ausgeschrieben wurde (keine Einladungsläufe).
3. 90kg und dann soviele Läufe, wie geht das?
Antwort: Christian Hottas läuft nur sehr langsam, heutzutage oftmals über 6 Stunden. Oftmals Mittwoch, Freitag, Samstag, Sonntag unweit seiner Praxis. Er verlässt wenig den steady state, spricht selber von "Wogging" (eine Mischung aus Jogging und Walking). Die eigentliche Leistung ist also eher das unglaubliche Durchhaltevermögen. Ich habe diese Geduld nicht!
Das wirkliche Wunder an Christian ist, dass er bislang noch von schlimmeren Verletzungen verschont geblieben ist. Man kann sich natürlich fragen, ob das sinnvoll ist, was er tut, aber bei sehr vielen Guiness-Rekorden erschließt sich das natürlich nicht jedem und das muss es auch nicht. Es zeigt aber, dass viele Dinge sehr einfach möglich sind, von denen so manche Leute sagen, sie seien unmöglich. Keiner muss es ihm gleichtun, aber jeder sollte doch so leben dürfen wie man will. Und Kritik ist auch ok, aber dann erst nachprüfen, dann jemanden als Aufschneider o.ä. bezeichnen! Der Bullshit-Faktor hier ist bei 0%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 14.04.2014, 10:01
64.

Zitat von fitti.ruukismakinan
Das sind also die Deutschen, die unsere Regierung gewählt haben?
Woher wollen Sie denn wissen, welcher Forist was gewählt hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eberle_brigitte 14.04.2014, 11:26
65. ....immer wieder gerne

bin ich bei den Läufen von Christian und tollen Mitläufern dabei. Dank seiner angebotenen Laufstrecken und der unterschiedlichen Laufzeiten, habe ich es im Sommer 2013 das 1. Mal gewagt einen Marathon zu laufen (4 Jahre Laufen). Übrigens wer auf seinen Körper hört, kann Laufen "ohne Ende" oder andere Bewegungsarten machen, schließlich ist der Mensch von Urzeiten her dazu mehr als veranlagt, wird leider in der heutigen Zeit der Motorisierung einfach nicht mehr bedacht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariush 14.04.2014, 12:52
66. Was redet ihr?!

Ich bin selber Langdistanz-Triathleth und bin schon mehrere Marathons gelaufen. Ich weiß also wovon ich rede.

Lässt man mal den Zeitfaktor außen vor (dass Herr Hottas, diese Zeit neben dem Arztberuf abrufen kann), ist die Laufleistung ehrlich gesagt recht problemlos zu erreichen. Allein der lange Zeitraum des Marathonsammelns machen es ja zu einem Weltrekord.

Bezüglich des Gewichts: Man darf nicht vergessen, dass man bei einem solchen Training doch recht schwere, muskulöse Beine bekommt. Außerdem scheint Herr Hottas grundsätzlich recht "stämmig" zu sein. Und nach über 20 Jahren Laufsport ist ein Körper auch sehr an die Belastung gewöhnt und verbraucht entsprechend weniger.

Und dann noch eine Bitte: Informiert euch bitte nur ein einziges mal richtig über Joggen und Gelekbeschwerden. Es ist sowas von falsch, dass hier verbreitet wird, er muss Knieprobleme etc. haben. Es ist seit Jahren bewiesen, dass (gute Laufschuhe, vernünftiges Training und ein sauberer Laufstil vorausgesetzt) Jogging keinerlei Gelenkschäden verursacht. Das Gegenteil ist der Fall: Es hällt die Gelenke fit.
Immer diese Stammtisch, Sofapfurzer Parolen. Macht selber mal Sport statt dieses Forum vollzuspammen!...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damocles_ 14.04.2014, 17:02
67. Schönes Beispiel

Dass Sport, insbesondere Ausdauersport kaum einen
Einfluss auf das Körpergewicht hat.
Die meisten Läufer sind nicht schlank weil sie laufen, sondern laufen weil sie schlank sind.

80% ist Ernährung und natürlich Veranlagung.
Aber, wer schlank werden möchte sollte zuerst mal an der Ernährung ansetzten, und nicht die Laufschuhe kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sample-d 14.04.2014, 17:20
68.

Zitat von damocles_
Dass Sport, insbesondere Ausdauersport kaum einen Einfluss auf das Körpergewicht hat. Die meisten Läufer sind nicht schlank weil sie laufen, sondern laufen weil sie schlank sind. 80% ist Ernährung und natürlich Veranlagung. Aber, wer schlank werden möchte sollte zuerst mal an der Ernährung ansetzten, und nicht die Laufschuhe kaufen.
Das Gewicht ist direkt abhängig vom Verhältnis aufgenommener zu verbrannten Kalorien. Als ich angefangen habe zu laufen wog ich 86kg - 6 Wochen später (verbunden Auch(!) mit fettärmerer Ernährung) 69kg.
Ein übergewichtiger Bekannter von mir (würde sogar auf VOX gezeigt) hat durch Sport (angefangen als unsportlicher Übergewichtiger - in einem Jahr zum Ironman - verbunden mit gesünderer Ernährung) um die 35kg abgenommen. Selbstverständlich nimmt man durch Ausdauersport ab, wenn man sich die verbrannten Kalorien nicht durch falsche Ernährung wieder draufschaufelt. Wer anderes behauptet sucht denke ich nur eine Begründung sich nicht aufzuraffen, und da kommt so ein Gegenbeispiel hier natürlich gelegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damocles_ 14.04.2014, 17:49
69. optional

Der Effekt vom Ausdauersport ist eher dass man noch mehr Hunger bekommt.
Gerade bei der Kombination von fettarmer Ernährung und Ausdauersport.
Wenn man wirklich messen will, ob sich die Körperzusammensetzung verbessert, muss man die Muskelmasse messen.
Einfach nur abzunehmen kann auch bedeuten, dass man durch den Dauerstress des Laufens Muskelmasse abgebaut hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8