Forum: Gesundheit
Weltrekordhalter Christian Hottas: "Ich laufe drei bis vier Marathons die Woche"
Verena Liebers

42,195 Kilometer - um diese Strecke dreht sich alles im Leben von Christian Hottas. Der Hamburger Arzt hat die Marathondistanz mehr als 2000 Mal zurückgelegt. Im Interview spricht er über Qual und die sanfte Art des Laufens.

Seite 8 von 8
5b- 14.04.2014, 19:47
70. Finish tea?

Ich muss mich an einen vorherigen Beitrag anschließen und mein Unverständnis bezüglich des verwendeten Anglizismus ausdrücken. Besonders wenn man gut Englisch spricht kann man solch Wortgeschöpfe nicht verstehen. Wenn man "finishte" Englisch ausspricht hörte sich das transkribiert so an: finischti. Also entweder heißt es "he finished" oder "er beendete" besser währe in diesem Zusammenhang wohl "lief." Ich denke dass man generell keine fremden Verben verwenden sollte. In der Umgangssprache geht es ja noch aber in Schrift und dazu noch in einem Online-Magazin muß man so etwas vermeiden. Das Wort kam in der Einleitung, war also nicht Teil der Abschrift des Interviews (Beispiel eines gebräuchlichen Anglizismus).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike1977 14.04.2014, 21:37
71. Unfair!

Ich finde es absolut nich ok, wie sich manche Leute hier äußern. Top Arzt - Top Läufer - kein Blender! Wir, als Familie, sind seit Beginn bei Christian Hottas in Behandlung und er ist mein absoluter Held - wäre er nicht gewesen, wäre mein Vater nicht mehr bei uns. Fachlich und menschlich eine Top-Adresse! Weiter so & einfach die negativen Kommentare ausblenden. Ps. Nein - ich werde nicht für diesen Kommentar bezahlt oder habe weitere Vorteile.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ERstaunt 16.04.2014, 12:18
72. Toleranz ...

ist auch ein hoher gesellschaftlicher Wert, für den der eine oder andere Kommentator jegliche Intuition verloren hat, schade!

Zitat von jacktravni
... Aber diese Marathonläufe sind halt einer der vielen -fragwürdigen- Auswüchse unserer UNGESUNDEN GESELLSCHAFT. Man(n)/Frau bracht halt immer eine SOZIALE BESTÄTIGUNG. Die meisten Menschen wissen NICHT mehr, was ihr Körper sagt; wissen NICHT, was wirklich GESUND ist. Sie haben jegliche INTUITION verloren. Sind total gefangen und identifiziert in ihrem Verstand. Und der Verstand kann NICHT fühlen. Der Verstand denkt, daß er fühlt. Und führt uns damit in die Irre. Dieser Artikel zeigt nur, wie WEIT WEG sich der Mensch von der WAHREN GESUNDHEIT und der WAHREN INTUITION wegbewegt hat. Das FALSCHE wird hochgehalten, die falschen Ideale werden stilisiert.
Als gelegentlicher (ebenfalls leicht übergewichtigter) Marathonläufer habe ich einen hohen Respekt, vor der außerordentlichen Leistung von Herrn Hottas. Mir ist seine Motivation und sein Gewicht eigentlich völlig egal und ich entnehme dem sachlichen Artikel auch keine Aufforderung an die "Gesellschaft" es dem Arzt gleichzutun. Aber ich kann verstehen, dass jemand Marathonlaufen für sich als den RICHTIGEN Sport gefunden hat und das evtl. auch extrem auslebt. Soll er doch soviele Marathons laufen wie er will, solange es ihm Spaß macht!

Leider fehlt in der heutigen Gesellschaft insbesondere eines: TOLERANZ ... Deshalb ist allenfalls der Kommentator FALSCH, wenn er dies alles absolutistisch in RICHTIG und FALSCH einordnet. Meine Empfehlung an den Kommentator wäre übrigens: wenn man keine Ahnung hat einfach mal ... (Rest bitte bei Dieter Nuhr nachlesen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 07.05.2014, 12:17
73. optional

Zitat von oelli
Sein Körper wird sich rächen. Früher oder später.
Glauben Sie woher zu wissen?

Zitat von ruzoe
täglich, seit Jahrzehnten, bei jedem Wetter 2 Stunden mit - derzeit - einem Riesenschnauzer spazieren, bin 66, wiege 83 kg bei 1,78 m Körpergröße, habe ideale Blutwerte und Null-Infarkt-Risiko und frage mich, wieso man für ein schlechteres Ergebnis 42,195 km laufen soll...
Gibt vielleicht ein paar Faktoren mehr die die Gesundheit widerspiegeln ... ?

Zitat von EiligeIntuition
"jeden Tag 30 Burger, 10 Pizzen und noch 5 Sahnetorten" zu sich nähme, wöge er ungefähr mindestens 400 kg, könnte sich nicht mehr bewegen und wäre wahrscheinlich schon längst geplatzt. Das jedenfalls "halte ich für technisch möglich". Der Kalorienumsatz beim Laufen hält sich durchaus in Grenzen. Meiner 30-jährigen Erfahrung nach nimmt man mit Laufen allein kaum ab, wenn man nicht gleichzeitig seine Ernährung entsprechend grundsätzlich ändert.
1.) https://de.lifestyle.yahoo.com/blogs/fit-gesund/michael-phelps-ernährungsplan-12-000-kalorien-am-tag-152610571.html
Solche Artikel ggibt´s auch für Tour de France Fahrer und Teilnehmer des Rugbyturniers 4 Nations. Liest sich ganz witzig. Keiner von denen wiegt 400Kilo.
2.) Wundert mich Ihre "30-jährige" Lauferfahrung doch erheblich. Ab nur 12,5km/h sind Sie bei einem vierstelligen Verbrauch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8