Forum: Gesundheit
Weltverhütungstag: Was Bayer alles tut, um die Pille an die Frau zu bringen
Schöning/ imago images

Heute wird der Weltverhütungstag begangen, eine recht neue Erfindung. Der weltgrößte Antibabypillen-Anbieter Bayer nutzt den Tag, um seine Produkte zu bewerben - und spannt dafür sogar Uno-Organisationen ein.

Seite 1 von 2
ilikebooks 26.09.2019, 18:31
1. Die Pille hat natürlich ihre Vorteile,

doch ob sie die Frau wirklich befreit hat, wage ich zu bezweifeln. Vielmehr zwingt sie die Frau dazu, jeden Tag zur selben Zeit Hormone einzunehmen und allein die Verantwortung für das Thema Verhütung auf sich zu nehmen. Ist ja nicht so, dass der Boyfriend jeden Tag um 18:00 sagt, Schatz, denk an die Pille.
Das stört mich so dermaßen an dieser ganzen Verhütungs-Thematik: außer beim Kondom sind die Männer null involviert. Null! Ich gehe davon aus, dass es eine hormonelle Verhütung für den Mann auch geben könnte. Aber in 1000 Jahren würde sich das kein Mann einwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 26.09.2019, 18:32
2. Tja.

Vor anderthalb Generationen war die Pille noch ein Wunder der Freiheit und der weiblichen Selbstbestimmung.
Heute ist sie böse und schmutzig, weil von Bayer.
Es ist so furchtbar durchschaubar alles heutzutage. Hach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 26.09.2019, 18:34
3. 1965 war ein großes Jahr für die Menschheit

Die Hersteller von Verhütungsmitteln sind die eigentlichen Helden im Kampf gegen die Klimakatastrophe, die Zerstörung der Umwelt und die Vernichtung der Arten. Die sogenannten "europäischen Werte" und die Selbstbestimmung der Frau sind erst durch die Pille praktische Realität geworden. Das ganze Gezeter über die Nebenwirkungen (an deren Beseitigung stetig gearbeitet wird), sind dagegen nur - PillePalle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suomi1983 26.09.2019, 18:57
4. @supergrobi123

Na, und Sie haben sich natürlich bestens informiert über die heute(!!!) belegten Nebenwirkungen und Probleme der Pille, bevor Sie diesen Kommentar in die Tasten getippt haben, was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich-wilhelm 26.09.2019, 19:15
5. Die Sog. Pille

ist ein wesentlicher Beitrag zur Abwendung oder Abschwächung der Sich abzeichnenden Klimakatastrophe. Hauptursache ist das größte jemals lebende Raubtier auf diesem Planeten, der Mensch. Die zunehmenden Milliarden unserer Spezies sind der Hauptgrund für das sich abzeichnende Desaster , nur wird es konsequent aus der Diskussion um die mögliche Abschwächung der sich abzeichnenden Klimakatastrophe herausgehalten. Die Pille für alle ist zumindest ein möglicher Weg. Denn die Biologie von Mann und Frau werden sich auch in Zukunft nicht ändern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfgerards 26.09.2019, 19:59
6.

die gesetzlich pflicht für frauen ab dem 14 lebensjahr die pille einzunehmen muss drinngend abgeschafft werden .

ach ne frauen nehmen die pille ja freiwillig ein .
weil sie keine lust auf 6 oder mehr kinder haben , oder dann kinder wollen wenn es im beruf passt .

trotzdem schlage ich allen spiegelredakteurinnen mal vor 5 jahre kollektiv auf die pille zu verzichten . danach sehen wir weiter !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treime 26.09.2019, 22:19
7. @ ilikebooks

Wow, alle Männer über einen Kamm scheren? Das sind die gleichen Methoden, die "alle" Männer immer genutzt haben? Haben Sie so schlechte Erfahrungen gemacht im Leben? Warum gibt man sich mit solchen Männern dann ab? Ich würde jederzeit eine Pille für den Mann nehmen, Kondome benutzen, auch wenn die echt "doof" sind (sagen auch die meisten Frauen)... Ein Freund hat sich die "Leitungen kappen lassen", damit seine Freundin keine Hormone mehr nehmen muss und sie mit Kondomen nicht die üblichen "Nebenwirkungen" haben müssen. Aber was soll man erwarten, wenn alle immer Alle über einen Kamm scheren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edu86 27.09.2019, 05:21
8. Nebenwirkungen sind heftig

Meine EX wäre fast gestorben wegen der Pille sie hat Lungenembolie bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mister_exquis 27.09.2019, 06:57
9. Viel Meinung und wenig Fakten im Artikel

Es wird einem Unternehmen, dass auf Profit getrimmt ist, zum Vorwurf gemacht seine Produkte zu bewerben. Das empfinde ich eher als eine Hetze als eine fundierte Kritik, da es nun einmal in der Natur der Dinge liegt, dass man potentielle Kunden überhaupt über seine Produkte informiere muss um damit auch Gewinn zu machen. Also eine im Kapitalismus inheränte Logik. Was beim Artikel völlig außer Acht gelassen wird ist eine kritische Auseinandersetzung mit der Informationsbeschaffung für Frauen und die Tatsache, dass vom Bayer Konzern diese wenigstens zentral und sehr einfach zugänglich gemacht werden, etwas, wozu sich andere Unternehmen nicht bewegen lassen können. Zudem sind, entgegen der Aussage im Artikel, alle Beipackzettel von Bayer online aufgestellt, schon das erste Ergebnis einer Suche bei Google führt einem zum Ziel. Hier würde ich mir eine deutlich dediziertere und überprüfte Recherche wünschen, so ist der Artikel nichts weiter als eine Hetze die einfachere Geister sicher nicht zum Nachdenken anregt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2