Forum: Gesundheit
Weltweite Studie: Länger leben, länger leiden
SPIEGEL ONLINE

Die Menschheit wird immer älter, doch das bezahlt sie mit einem hohen Preis. Eine aktuelle Studie zeigt, wie unterschiedlich die Lebenserwartung weltweit verteilt ist - und wie viel Zeit wir mit Krankheiten leben.

Seite 1 von 5
ford_mustang 27.08.2015, 18:02
1. Die Lösung

gegen das Leiden im Alter gibt der Film Soilent Green.

Wenn das Gesunheitssystem gerecht wäre, gäbe es auch keine Probleme.
Soll mir jetzt keiner hier mit "wer soll das bezahlen?" kommen.
Keine Privatpatienten mehr (ist sowieso nur eine Vorgaukelei von Tatsachen und Betrug an den Mitgliedern) und nur eine einzige Krankenkasse, in die dann gefälligst ALLE einzahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edinger 27.08.2015, 18:06
2. Es lebe der globale Datensatz!

Nur wer selbst mal in Entwicklungsländern tätig war, weiss wie Studien über diese Länder mangels verlässlicher Datenbasis zustande kommen: Mit viel Kreativität und jeder Menge Schätzungen. Es ist m.E. schon ein bisschen abenteuerlich, die Datensätze von Ländern wie Deutschland, Singapur oder Kanada mit denen aus Lesotho oder Tschad zu vergleichen und zu verquicken. Und dass "alt werden" und "gesund alt werden" zwei Paar Schuh sind ist nun weiss Gott keine neue Erkenntnis. Darüber hinaus sind die kulturellen Unterschiede der Länder und Regionen so unglaublich gross, dass sich Vergleiche eigentlich verbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antmanhh 27.08.2015, 18:14
3. Ursachen liegen oft in der Ernährungsweise...

...und der Lebensweise der westlichen Gesellschaften mit hohem Fleisch- und Milchkonsum plus Couchsurfing. Was da genau passiert, kann man z.B. in den Büchern von Jean-Claude Alex nachlesen. Ebenso, wie man die meisten Altersleiden grundlegend vermeiden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 27.08.2015, 18:16
4.

Ich finde, der Artikel bzw. die Überschrift lesen sich zu pessimistisch. Die "Krankheitszeit" ist doch klar weniger gestiegen als die Lebenserwartung. Die Menschen leben also länger und habe insgesamt mehr gesunde Jahre. Zudem ist es schwierig, pauschal von Krankheitsjahren zu sprechen. Ab und zu Rückenschmerzen in nicht zu starkem Maße und Diabetes sind nicht positiv, aber es würde wohl kaum jemand diese "Krankheitsjahre" nicht leben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2469 27.08.2015, 18:21
5. Interessanter Artikel

und trotz aller Probleme eine gute Nachricht, dass die Lebenserwartung gestiegen ist. Aber wo ist Erkenntnis Nr. 6?;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merapi22 27.08.2015, 18:21
6. Nur gemeinsam können wir alle Krankheiten überwinden.

Hier wird doch sehr gut aufgezeigt, wie wichtig Wissen und Forschung für alle ist. Nur wenn wir gemeinsam an einen Strang in die selbe Richtung ziehen, die Kräfte der Menschheit bündeln, werden wir alle Krankheiten und das Altern überwinden.

Nicht am Alten verharren, sonden Neues umsetzen, wie das bedingungslose Grundeinkommen, das es endlich 10 mal so vielen Menschen ermöglich in Wissenschaft und Forschung tätig zu werden!
Wir verdanken unseren heutigen Wohlstand allein unseren Wissen und technischen Möglichkeiten. Nur mit hau ruck und fleißig, fleißig arbeiten hätten wir heute immer noch Hungersnöte auf allen Kontinenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amarananab 27.08.2015, 18:22
7. Live wild, Die young

Stellen Sie sich James Dean, Curt Cobain und Marylin Monroe als 80 jährige vor. Was wäre vom Mythos 'ewiger Jugend' übriggeblieben, wenn 'seine Superstar' diese überlebt hätten im wahrsten Sinne des Wortes? Manchmal ist ein kurzes, ereignisreiches Leben viel interessanter als ein langes monotones, ereignisloses Leben. Mir ist auch schon ganz schlecht vom 'ewigen Leben'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 27.08.2015, 18:23
8. Ziemlich weit von guten Argumenten entfernt

Zitat von edinger
Nur wer selbst mal in Entwicklungsländern tätig war, weiss wie Studien über diese Länder mangels verlässlicher Datenbasis zustande kommen: Mit viel Kreativität und jeder Menge Schätzungen. Es ist m.E. schon ein bisschen abenteuerlich, die Datensätze von Ländern wie Deutschland, Singapur oder Kanada mit denen aus Lesotho oder Tschad zu vergleichen und zu verquicken. Und dass "alt werden" und "gesund alt werden" zwei Paar Schuh sind ist nun weiss Gott keine neue Erkenntnis. Darüber hinaus sind die kulturellen Unterschiede der Länder und Regionen so unglaublich gross, dass sich Vergleiche eigentlich verbieten.
Also irgendwo als Laie über Statische Erhebungen etwas zu sagen, ist genauso vermessen als wenn Autofahrer über die Funktionen eines Flugzeugs sich äussern .. den zwischen Zählen können, und Statistik sind dann doch da einige Semester and Studium und Forschung notwendig!

Und was haben kulturelle Unterschiede damit zu tun - soweit die Krankheiten nun nicht auf typischen Regionsbestimmten Krankheiten beruhen?

Glücklicherweise haben ALLE Menschen den gleichen genetischen Grundcode, und reagieren auf so fast alles medizinisch sehr ähnlich, wobei ein natürlicher Sonnenschutz eben praktischer ist ..

Ansonsten ist es so ziemlich egal wo auf der Welt sie an was erkranken .. es trifft glücklicherweise alle in gleicher Weise ..egal welche Kultur die Menschen haben!

Wobei mangelde Medikamente oder Hygiene sicherlich kein kultureller Grund, sondern ausschließlich der Armut der Länder zuzuschreiben ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.meinung 27.08.2015, 18:25
9.

Zitat von edinger
Nur wer selbst mal in Entwicklungsländern tätig war, weiss wie Studien über diese Länder mangels verlässlicher Datenbasis zustande kommen: Mit viel Kreativität und jeder Menge Schätzungen. Es ist m.E. schon ein bisschen abenteuerlich, die Datensätze von Ländern wie Deutschland, Singapur oder Kanada mit denen aus Lesotho oder Tschad zu vergleichen und zu verquicken. Und dass "alt werden" und "gesund alt werden" zwei Paar Schuh sind ist nun weiss Gott keine neue Erkenntnis. Darüber hinaus sind die kulturellen Unterschiede der Länder und Regionen so unglaublich gross, dass sich Vergleiche eigentlich verbieten.
Genau. Ich glaube es war Churchill, der einmal sagte: "lies, damn lies and statistics......" Was man aus den Tabellen ablesen kann ist, dass (zumindest in Ländern wo die Zahlen vermutlich stimmen), die letzten 10 - 11 Jahre in Krankheit verbracht werden. Scheint - unabhängig vom Gesundheitssystem - überall mehr oder minder gleich zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5