Forum: Gesundheit
Wespen-Alarm: Das Viehzeug muss weg
DPA

Wespen fliegen uns ins Gesicht, vertreiben uns aus Gartenlokalen und Parks - das kann so nicht weitergehen. Wir müssen den öffentlichen Lebensraum verteidigen!

Seite 7 von 9
jadota 28.08.2013, 20:13
60. Heimkino

Demokratisch versuchte B., meine Frau mit dem penetranten Vieh zu verhandeln. „Geh weg!“ sagte sie „Geh weg!“ und fuchtelte mit den Armen. Aber Wespen verstehen nur wespisch und lachen nur auf Bardensprache. Gedankensprung: In dem Film „Spiel mir das Lied vom Tod“ (oder?) die legendäre Szene Cowboy vs. Fliege. Sie summt ihn zur Glut, als sie an die Wand sich ausruht, kommt langsam die Kanone einer Pistole an sie heran, sie bleibt da, dann ein Schub, die Fliege summt gedämpft im Schießrohr, dann drückt erbarmungslos der Cowboy den Abzug. BUM! Stille! Kein Summen mehr, nächste Einstellung: Sicht aus dem neuen Guckloch. Ich dachte einst, es wäre getrickst gewesen. Beim Nachahmen aufm Balkon, als Filmzitat sozusagen –allerdings ohne Pistole, sondern nur mit Buttermesser vom Frühstücksei– könnte irgendwie dasselbe passieren. Wahrscheinlich schauen Wespen keine Western an und dann sind sie tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jadota 28.08.2013, 20:18
61. Wanted dead or alive

Vor Wespen sind Motten meine Lieblingsopfer. Die Viecher sind total pervers, fressen Kaschmir im Sommer und Seide im Winter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 28.08.2013, 20:24
62.

Zitat von sheinzmann
Ich denke das Bild zeigt hoffentlich eine Wespe auf einer Brombeere. Wäre es wirklich eine Wespe auf Weintrauben, hätte die Wespe in etwa die größer einer Feldmaus oder gar einer Ratte - solch eine Monsterwespe will nun wirklich niemand im Bierkrug haben...
Aber Brombeeren und (einzelne) Weintrauben haben doch in etwa die gleiche Größe. Im Hintergrund auf dem Bild sieht man übrigens Himbeeren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gertrud Stamm-Holz 28.08.2013, 20:32
63. Kind und Kegel

Zitat von gnaeuspompeius
Das weiß mein 1 1/2 Jähriger aber leider nicht. Und auch nicht, dass man nach der Wespe auf der Nase besser nicht greifen sollte. Ich war letzte Woche jedenfalls heilfroh als das Vieh abflog bevor er es erwischte. Vielleicht haben die Wespen- und Bienenliebhaber und -versteher ja einen Tip für mich für solche Situationen in der Zukunft. Mir erschien die Situation in diesem Moment nämlich eher optionslos.
Einen Tipp hab ich. Ihr Eineinhalbjähriger ist nächstes Jahr ein Zweieinhalbjähriger und in der Zwischenzeit können Sie Ihrem Kind die Materie erklären. Kinder sind nicht doof und manchmal ist ein einmaliges Erleben mit ein bisschen Schmerz auch nicht die dümmste Idee. Tut der sich in den Brennesseln weh, er wird sich das merken. Sie können nicht überall vorbeugend Brennesseln umnähen. Ihr Kind muss manches eben lernen und er wird auch lernen wollen.
Teilweise haben Eltern mehr Angst als ihre Kinder. Und werden dann hektisch. Was der flasche Ansatz für Erklärungen ist.


Zitat von gnaeuspompeius
Btw sind auch schon reichlich Arten ausgestorben, ohne dass die Welt/Natur dadurch untergegangen wäre. Irgendwas anderes schließt immer die Lücke. Kein Grund also in dem einen oder anderen begründeten Fall nicht (wenigstens lokal) nachzuhelfen.
Nochmal, reden, reden, reden. Kinder interessieren sich im Regelfall für alles mögliche an Getier und wollen wissen wie was und wieso. Sie klatschen munter drauf los und schaffen so nur Verwirrung. Keine Hektik, keine Aufregung, nur die Ruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jadota 28.08.2013, 20:34
64. Vorsicht!

Wenn Sie nicht wollen, daß Wespen Ihre Pfandflasche als Massengrab mißbrauchen, trinken das Bier aus und lassen Sie bloß kein Rest drin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred.erik.m 28.08.2013, 21:07
65. optional

zitat: "...wie ein zickiges kleines Mädchen zu zertrampeln..."

ich bedanke mich für das bild! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jadota 28.08.2013, 21:40
66. Ergänzung zum Kommentar N° 60 um 20:13

Natürlich kann man eine Gabel statt Messer nehmen. Das Geräusch ist allerdings anders. Es ist eine Frage des Geschmacks. Plätten kann Tischdecke oder Delikatessen unansehnlich machen, denken wir an die Ästhetik; Trennen ist da diskreter, wirkt wie ein Chirurg Eingriff ohne kollaterale Schäden. Beide sind erprobten Entsorgungsmethoden für ein wespenfreies Balkon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nem hanoi 29.08.2013, 00:07
67. nicht erschlagen

ich saß mal vor Jahren beim BK und auf dem Rand meines Getränkebechers 3-4 Wespen. Ich habe sie nicht verjagt oder erschlagen. Ich habe mein Getränke weiterhin durch den Strohhalm genossen, sie nicht gestört und keinem ist etwas passiert. Wenn der Mensch innerlich schon keine Ruhe hat spüren das die Tiere glaube ich. Wer aber die innere Ruhe hat, muss sich auch nicht fürchten. Bei Mücken bin ich da auch anders...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 29.08.2013, 01:02
68.

Zitat von motzbrocken
hat die Natur nichts erschaffen, was nicht einen Sinn hat. Sogar Wespen. Selbst die ordinäre Stechmücke ist nützliches Futter für Spinnen, Fledermäuse, Vögel. Luftplankton halt. Somit ist der Nutzen der Insekten bewiesen. Bitte teilt mir doch mit, was der Mensch in der Natur für einen Nutzen hat. Er dient nicht mal als Futter. Sand und Kies haben sogar einen höheren Zweck: es filtert den Regen bevor es ins Grundwasser läuft. Aber der Mensch? Weder mit Insekten noch mit gewöhnlichen Sand kann es der Mensch aufnehmen. Alles hat sein Nutzen, nur der Mensch hat keinen. In diesem Sinn nütze ich nun ein Bierchen. Immerhin.
Der Mensch ist der Versorger seines vegetativen Systems, und das ist Herberge für unzählige Mikroorganismen.

Ansonsten hat der Mensch die Aufgabe, das nächste Dinosaurier-Zeitalter vorzubereiten, falls das mit den Gozilla-Züchten durch Radioaktivität doch nicht funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sukram71 29.08.2013, 09:47
69.

Tiere gehören in den Zoo!
Und Insekten auf ner Nadel ins Museum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9