Forum: Gesundheit
WHO-Gesundheitsreport: So krank ist Europa
DPA

Im weltweiten Vergleich stehen die Europäer gut da: Sie leben relativ gesund. Doch von Land zu Land gibt es große Unterschiede. Der aktuelle WHO-Report offenbart, wo die Luftqualität mies ist, wo die Menschen besonders viel Alkohol trinken - und wo sie früh sterben.

Seite 1 von 10
Mart-73 13.03.2013, 06:20
1.

Sehr gut, dann steht der Rente mit 70 ja nichts mehr im Wege. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luxus64 13.03.2013, 06:31
2. Deutschland liegt im Mittelfeld

aber bestimmt nicht mehr lange denn der Schäuble will ja die Kosten der Gesundheit kürzen.Und der Bahr die Kosten auf die Menschen abwälzen. Wer nur wenig Geld hat kann die Medikamente gar nicht bezahlen die man für die Gesundheit braucht.
Es gibt ein Sprichwort " Im Allgemeinen war der Bach nur 50cm tief aber trotzdem ist die Kuh ertrunken. So kommt mir der WHO Bericht vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurent1307 13.03.2013, 06:31
3.

So So, gehört Tschadikistan also zu Europa...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bewarzer-fan 13.03.2013, 06:33
4. 12 Liter Alkohol

schafft man p.a., indem man abends ein Glas Wein trinkt - eine von Wissenschaftlern empfohlene Menge. Was sagt uns diese Studie nun also?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hastdunichtgesehen 13.03.2013, 06:45
5. WHO, das sind doch die Lügner, die entgegen

den Berichten der ARD, Greenpeace und den Grünen behaupten, in Fukushima sind keine gravierenden Folgen aus dem Reaktorunglück entstanden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/uno-studien-strahlung-durch-fukushima-geringer-als-befuerchtet-a-834920.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beatbox 13.03.2013, 06:45
6. Beängstigend

Finde ich die am Schluss genannte Formel der
"Vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Gesundheit". Nicht das solches nicht erstrebenswert ist.
Aber wie man an unserer Burnoutgesellschaft sieht,
sind diese Ziele vermutlich zum einen konkurrierend,
hören sich aber vor allem verstörend sektiererisch an,
Scientologe lässt Grüßen und lassen erahnen, das die Politik
die gesamte Verantwortung für einen Bereich übernehmen soll, der klassischer Weise in der individuellen Verantwortung liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsagt 13.03.2013, 06:45
7.

Das ist doch nur noch Augenwischerrei. Die Probleme werden sicher nicht in Brüssel gelöst. Wie lange wollen wir uns diesen Euro "Wahnsinn" eigentlich noch anhören?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zipfel 13.03.2013, 06:49
8. Luftverschmutzung verkürzt das Leben?

Diese Analysen sind ziemlich relativ und interpretationsbedürftig. Hong Kong befindet sich beispielsweise unter einer nahezu permanenten, gelblichen Schmutz-Dunstglocke. Trotzdem haben die Frauen Hong Kongs die weltweit höchste, durchschnittliche Lebenserwartung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodorheuss 13.03.2013, 06:50
9. Je weniger

Zitat von sysop
Im weltweiten Vergleich stehen die Europäer gut da: Sie leben relativ gesund. Doch von Land zu Land gibt es große Unterschiede. Der aktuelle WHO-Report offenbart, wo die Luftqualität mies ist, wo die Menschen besonders viel Alkohol trinken - und wo sie früh sterben.
korrupt ein Regierungssystem ist, je mehr es dem Bürger das Gefühl gibt für ihn zu sorgen, desto größer die Entfaltungsmöglichkeiten des Individuums. Das macht vor der Gesundheit nicht halt. Gut regierte Länder mit einem adäquaten Schulsystem, einer top Gesundheitsvor- und Versorgung, erzeugt Mitmenschen mit einem hohen Gesundheitsbewußtsein. Ist diese Gesundheitsfürsorge zudem noch für jedermann zugänglich, rundet dies das positive Gesamtbild ab. In Westeuropa hat es der Bürger definitiv selbst in der Hand wie Gesund er lebt. Sauberes Trinkwasser, Untersuchungen, Medikamente, gesunde Lebensmittel und ein Grundgefühl der Gerechtigkeit in der Gesellschaft sind Grundpfeiler dieser Entwicklung. ABER, Ich persönlich sehe durch die EU,- Euro und Staatenkrisen diese Grundwerte aufs äußerste in Gefahr. Ein Kollaps dieses Wohlfahrtsystems, bedingt durch den Demografischen Wandel, der Gier der Pharmakonzerne, der Überschuldung der Staatshaushalte, der zunehmenden sozialen Spaltung, des ungezügelten Zuzugs von Leistungsempfängern liegt nicht mehr in weiter Ferne. In Zukunft wird sich nicht mehr jeder die notwendigste med. Versorgung leisten können und mit Krankheiten durchs Leben laufen müßen, die bei gefüllter Geldbörse gelindert werden könnten, oder er wird früher sterben müßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10