Forum: Gesundheit
WHO-Gesundheitsreport: So krank ist Europa
DPA

Im weltweiten Vergleich stehen die Europäer gut da: Sie leben relativ gesund. Doch von Land zu Land gibt es große Unterschiede. Der aktuelle WHO-Report offenbart, wo die Luftqualität mies ist, wo die Menschen besonders viel Alkohol trinken - und wo sie früh sterben.

Seite 2 von 10
!!!Fovea!!! 13.03.2013, 06:56
10.

Zitat von sysop
Im weltweiten Vergleich stehen die Europäer gut da: Sie leben relativ gesund. Doch von Land zu Land gibt es große Unterschiede. Der aktuelle WHO-Report offenbart, wo die Luftqualität mies ist, wo die Menschen besonders viel Alkohol trinken - und wo sie früh sterben.
Ist der Bericht auch geschönt?

Ich frage ja nur, es ist ja momentan beliebt, unbeliebsames schön zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNerd 13.03.2013, 06:59
11.

Zitat von sysop
Nikotin: ... konsumieren in Norwegen nur etwas mehr als 20 Prozent aller Männer und Frauen regelmäßig Nikotin.
Und wieder mal wie so oft wird hier rauchen und Nikotinkonsum wild durcheinander gemischt. Nikotin an sich (ohne Kohlenmonoxid durch das rauchen) erhält ledeglich eine bestehende Nikotin-Sucht und ist NICHT ursächlich für Herz/Kreislauferkrankungen und absolut nicht krebsauslösend und Erbgut verändernd. Nachzulesen bsp. in wiki, rursus.de oder vielen anderen Stellen und wissenschaftlichen Arbeiten. Das Nikotin alleine (ohne die andere Stoffe wie MAO-Hemmer oder Stoffe für das sog. Freebasing) süchtig macht ist ebenfalls nicht haltbar - das gibt sogar die Pharmaindustrie zu, man lese Beipackzettel von Entwöhnungsprodukten welche Nikotin enthalten oder informiere sich auf der Homepage der drei großen Hersteller dieser Produkte.

In den viel gelobten nordischen Staaten rauchen die Leute wenig, das heisst nicht, das sie kein Nikotin konsumieren. Dort wird SNUS gerne genommen. Weil das ein rauchloses Produkt aber trotz allem ein Tabakprodukt ist gibt es hier Unterschiede bei Herz/Kreislauferkrankungen und Lungenkrebs. Dafür ist Mund/Rachen/Zungenkrebs häufiger.

Es ist dumm zu behaupten, Tabak wäre harmlos, das ist nicht so. Geraucht ist Tabak ein Mix hochgefährlicher Gifte. Nur, das NIKOTIN ist so ziemlich das unproblematischte Gift dabei und verglichen mit den anderen Giften/Risiken bei Tabak geradezu harmlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 13.03.2013, 07:05
12. wenn man bedenkt...

wieviel Chemie allein schon in den Lebensmitteln enthalten ist kann ich das Argument der Krebsursache (die älter werdende Bevölkerung) nicht akzeptieren. Da viele Dinge wie z.B. Textilien und Farben gar nicht auf Toxizität kontrolliert werden ist doch die Grundlage zur Entstehung von Krebs schon gegeben. Die pauschale Behauptung der Krebsentstehung auf Grund des Alters sollte schon genauer analysiert werden. Nur das wird man schon nicht tun um der Wirtschaft nicht Problem zu bescheren oder auf den Punkt gebracht wird diese das zu verhindern wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EchoRomeo 13.03.2013, 07:06
13. In den hübsch aufbereiteten

fehlen allerdings die übrigen xy Todesarten an denen die sterben, die nicht wg den populären Ursachen wie Krebs und Lungenkrebs das Zeitliche segnen. Wenn in 80 Jahren von 100.000 rund 2750 Raucher an Lungenkrebs sterben, dann sterben die übrigen 97.2% = 97.200 an...
PS: Melanome = Hautkrebs stellt bekanntlich/gefühlt eine extrem hohe Gefahr dar, sagen zumindest die Ärzte. Bei einer Todesrate von 2 pro 100.000 pro Jahr dürfte die aber erheblich niedriger sein als die Gefahr beim Aufhängen von Vorhängen zu Tode zu kommen oder beim Kirschplücken vom Baum zu fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mümax 13.03.2013, 07:20
14. optional

Zitat von
Durch die steigende Lebenserwartung sind Krebserkrankungen in 28 der 53 Länder bereits die Todesursache Nummer eins bei den unter 65-Jährigen
Der Satz ist ein Widerspruch in sich! Die "steigende Lebenserwartung" kann bei unter 65jährigen gar keine Rolle spielen, denn die Menschen wurden vor 100 Jahren im Schnitt schon 65 Jahre alt...
Es ist vielmehr zu erkennen, daß die Menschheit die Umwelt bereits so weit vergiftet haben, daß diese Krankheit bereits Todesursache Nr. 1 ist. Dazu trägt u.a. die radiaktive Strahlung durch tausende Atombopmbentests und Reaktorunfälle bei. Diese werden immer totgeschwiegen und weggerechnet, aber in dieser Statistik tauchen sie trotzdem auf.
Zugleich wurde der Beweis erbracht, daß es keine Fortschritte in der Krebstherapie gibt, warum würde sonst die Anzahl der Krebstoten auch bei unter 65jährigen ständig zunehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Retiramas 13.03.2013, 07:20
15. 6,5 Prozent aller Todesfälle in Europa beruhen auf Alkoholkonsum?

Und Warum ist es dann nicht verboten?
Wieviel Prozent sterben denn durch Haschisch, Kokain,...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 13.03.2013, 07:23
16. Bewegungslos ...

Bewegend diese Statistik.
Da rutscht manchem das Herz in die Hose ...
Eben dieses Herz, das kaum noch gefordert wird.
Statt Qualm und Suff -ob im kleinen oder grossen Rahmen-
Raus an die Luft.
Bei jedem Wetter.
Fehlende Bewegung ist des Europäers grösstes Problem ...
Sitzen vor'm TV, sitzen im Auto, sitzen im Büro, sitzen beim Arzt.
Wir haben ein Sitzproblem.
So einfach ist das.
Alkohol und Nikotin forcieren diese Sitzproblematik nur.
P-r-o-v-o-k-a-t-i-o-n ? Mitnichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joegetstheblues 13.03.2013, 07:28
17. Goethe ist tot, Einstein ist tot

...und mir geht es auch schon schlecht. Wunderbare Überschrift zum frühen Morgen. Und: hoffenltich fehtl mir was, sonst ging es mir ja nicht gut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promet 13.03.2013, 07:39
18. Was ist mit Aluminium?

Die Existenz eines "Schweigekartells", die gestern in einer Artedokumentation behauptet wurde, zu den tatsächlichen und potentiellen gesundheitlichen Risiken des vielfältigen Gebrauches von Aluminium, scheint dieser WHO Bericht zu bestätigen. Aluminium als Nervengift im Trinkwasser und in Medikamenten kein Ding. Aluminium in Deos als "Booster" für bestimmte Brustkrebsarten natürlich kein Ding. Allergien und andere Autoimmunerkrankungen und der Einfluss des Alus auf die Programmierung des Immunsystems sind ebenfalls kein Ding. Demenz und Alu sind auch kein Ding. Viele Zusammenhänge sind noch zu klären. Warum erhält die Erforschung der Alurisiken keine oder kaum öffentliche Forschungsmittel. Auch nicht von den Krebs- und Brustkrebsstiftungen? Dafür beleuchtet der WHO Bericht natürlich ausführlich die Risiken, die durch individuelles Verhalten erzeugt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sgt.Moses 13.03.2013, 07:40
19. Erklärung?

"Durch die steigende Lebenserwartung sind Krebserkrankungen in 28 der 53 Länder bereits die Todesursache Nummer eins bei den unter 65-Jährigen"
Den kausalzusammenhang müssen sie mir unbedingt mal erklären!
Wie kann die steigende Lebenserwartung die krebsrate der unter 65-jährigen beeinflusse???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10