Forum: Gesundheit
Wirkstoff-Kopie statt 1000-Dollar-Pille: Hepatitis-C könnte für 50 Dollar geheilt wer
Getty Images

Das Medikament Sovaldi gegen Hepatitis C ging als 1000-Dollar-Pille in die Geschichte ein. Heute ließe sich für 50 Dollar eine ganze Therapie finanzieren - doch kaum ein Patient profitiert davon.

Seite 1 von 10
bamesjond0070 02.11.2017, 18:03
1. Lobbyismus ist legale Korruption.

Das Ergebnis eines viel zu freien Marktes, dem Ethik nichts bedeutet. Gesetzliche Regulierungen würden garantiert durch die Bevölkerung gestützt, aber irgendetwas sagt mir, dass sich weder in der EU geschweige denn den USA etwas ändern wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fakten_7 02.11.2017, 18:04
2. Man könnte auch...

- jedes aktuelle Buch aus den Bestsellerlisten für unter 2€ verkaufen
- die aktuelle CD jedes Künstlers für 1-2€ verkaufen

wenn man nur die Herstellkosten und " eine kleinen Profitmarge für den Hersteller." (respektive den Autor/Komponisten/Künstler/Verleger") berücksichtigt.

Diese Liste kann man unendlich weiterführen. Die dahinter liegende Frage ist ganz einfach die, ob man bereit ist, einer zunächst immateriellen Erfindung, einer intellektuellen Schöpfung einen materiellen Wert zuzugestehen oder nicht.
Wenn man alles auf seinen rein materiellen Wert reduzieren möchte, muss man sich darüber im klaren sein, dass man jeglichen Anreiz auf Erfindungen und damit verbundene Patente auslöscht.

Ist es das, was Sie wollen, Frau Merlot? Oder wollen Sie nur (teuren) Medikamenten den Wert der dahinter liegenden Erfindung und Entwicklung absprechen? Und falls ja, warum? Und was wären Ihrer Einschätzung nach die Konsequenzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schrumpel500 02.11.2017, 18:04
3. Die Herstellungskosten sind nicht das große Problem

sondern die Entwicklungskosten. Die müssen auch im Preis enthalten sein. Der Entwickler eines Medikamentes muß also bis zum Ablauf des Patentes die Entwicklungskosten wieder reingeholt haben. Das ist doch das interessante und wesentliche Problem. Dass die Kosten für ein Generikum oft nur wenige Euro im Monat betragen, ist doch nichts Neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cajun_moon 02.11.2017, 18:08
4. Milchmädchenrechnung

Die Autorin folgt einem sehr ehrenwerten emotionalen Impuls. Jeder anständige Mensch muss wünschen, dass möglichst allen kranken Menschen mit der bestmögiichen Therapie geholfen wird. Trotzdem macht der Artikel eine Milchmädchenrechnung auf. So ein Volltreffer wie das Hepatitis-C-Medikament ist selten. Viele Projekte scheitern. Sie müssen aber trotzdem versucht werden - nur wer hohes Risiko in der Pharmaforschung geht, nur wer bereit ist, auch viel Geld in scheiternde Ansätze zu versenken, hat die Chance, auf die bahnbrechende Idee zu stoßen. Wer aber bezahlt die Menschen und ihre Geldgeber in den gescheiterten Projekten, wenn nur die gelingenden Projekte mit einer kleinen Marge belohnt werden? Wenn Gilead nur 50 Dollar pro Therapie bekäme, müsste das Unternehmen wohl bald den Betrieb einstellen. Auch beim Fußball darf nicht nur der Geld bekommen, der Tore schießt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oscar Madison 02.11.2017, 18:13
5. Verstehe ich nicht

Der patenthaltende Entwickler gibt preiswerte Lizenzen an Entwicklungsländer. In reichen Staaten wird das Original vertrieben. Die Kernfrage bleibt unbeantwortet: Wer zahlt die immensen Entwicklungs- und Zulassungskosten für solche Medikamente jetzt und in Zukunft? Ich will nicht die Pharmariesen in Schutz nehmen, aber ohne Gewinne gibt es keine aufwändigen Novationen. Im Prinzip sind die hohen Preise hier unsere Solidarität mit dem armen Teil der Welt. Generika sind billig. Klar. Ein iphone-Kopie wird in China auch für 100 Dollar nachgebaut. Investiert in Forschung und Entwicklung haben andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samsix 02.11.2017, 18:18
6. Und was kostet es eine Spiegelkopie für nass online zu stellen?

Wer wird dann noch recherchieren und schreiben, wenn das möglich wäre? Wer riskiert noch Milliarden in Medikamentenforschung, wenn erfolgreiche Medikamente von jedermann kopiert werden können?
Denkt hier auch mal jemand einen Gedanken zuende? Schon jetzt investiert kaum mehr jemand in die Suche nach wirksamer Antibiotika, da sich der Aufwand nicht mehr lohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fin2010 02.11.2017, 18:26
7. Produktionskosten sind nur ein Bruchteil der wahren Kosten

Selbstverständlich ist ein Wirkstoff / eine Arzneimitteldosis zum reinen Herstellpreis massiv billiger ohne die Kosten der Entwicklung und vor allem der vielen zur Zulassung notwendigen Studien. Nicht zu vergessen, wieviele Stoffe getestet werden und durchaus auch diverse teure Studien durchlaufen, die letztlich doch nicht auf den Markt kommen. Auch die müssen durch die wenigen Gewinner mit finanziert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 02.11.2017, 18:41
8. Es geht eben nicht um die Gesundheit...

...sondern ausschließlich um den Profit. Und damit das jedem auch klar wird, müssen eben erstmal jede Menge Menschen verrecken, damit es auch jedem klar wird, worum es hier geht.
Gesundtheit ohne Nutznießer, welch Luxus in unser kapitalorientierten Welt - was zählen da schon ein paar Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 02.11.2017, 18:48
9. Find ich super!

... denn dann darf ich auch die Artikel von Spiegel Plus kopieren und für 10 Cent weiterverkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10