Forum: Gesundheit
Wissenschaft absurd: Krieg der Salzforscher
Corbis

Wie viel Salz ist okay, wann wird es ungesund? Unter Medizinern gibt es zwei Lager, die gegenteilige Meinungen vertreten. Statt das Salzrätsel zu lösen, beharren die verfeindeten Forscher auf ihren Positionen.

Seite 2 von 10
rumarbeiter 19.02.2016, 16:46
10. Geisteswissenschaften

Bezweifle ob diese religiösen Empfehlungen sinnvoll sein können, ohne zu berücksichtigen wie viel und was getrunken wird. Auch wie viel man schwitzt, Sport, Arbeit oder Klima muss sich doch deutlich in den empfohlenen Menge zeigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 19.02.2016, 17:07
11. Früher war nicht alles besser

Zitat von zeichenkette
Menschen sind halt nicht alle gleich. Aber ja, in "natürlicher" Ernährung (also das, was unsere Vorfahren Millionen Jahre während der evolutionären Entwicklung unserer Art gegessen haben) ist Salz sehr, sehr selten und darauf wird unser Organismus angepasst sein.
Dieses "Steinzeitargument" ist sehr kurz gedacht. Die natürlichen Lebensumstände von Organismen sind immer ein Kompromiss, zwischen dem, was ideal wäre, und dem was sie in der Natur vorfinden. Während Millionen von Jahren evolutionärer Entwicklung, sind unsere Vorfahren nie so alt geworden wie wir heute und ohne Änderung der Ernährungsweise könnten wir unmöglich eine Population von über 7 Milliarden versorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 19.02.2016, 17:07
12. Wie soll das gehen?

"... billige Rohstoffe minderer Qualität in wertvolle Ware mit optimalen Eigenschaften verwandeln ..." --- Da findet beileibe keine Verwandlung statt. Wie soll das auch gehen? Diese vorgebliche "Verwandlung" ist lediglich der Unverschämtheit der Marketing-Abteilungen der Lebensmittelhersteller geschuldet. Und der Leichtgläubigkeit der Verbraucher, die sich sowas aufschwatzen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegengegen 19.02.2016, 18:09
13. @ chlorid (Beitrag #3)

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Auch mir ging es wie Ihnen. Ich habe einen aufgebrachten Wutbürger vor Augen, der in allem was nicht seiner Weltvorstellung und Priorisierung entspricht einen Angriff sieht.

Schade, dass sachliche Auseinandersetzungen, zB über den Wert wissenschaftlicher Studien zum gesundheitlichen Impakt von Salz, so immer schwerer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marge Simpson 19.02.2016, 18:14
14. Blutdruckbedingt abhängig!!

Die Entscheidung, ob viel Salz oder wenig gebraucht wird ist bei jeder Person abhängig vom Blutdruck!
Menschen mit einem hohen Blutdruck sollten nicht zuviel Salz zu sich nehmen, diejenigen mit einem niedrigen Blutdruck hingegen BRAUCHEN eine salzhaltige Kost!
(siehe auch Kommentar 2#)

Ich gehöre deutlich zu letzterer Kategorie, und habe massive gesundheitliche Beeinträchtigungen, wie permanenten Schwindel und gelegentliches Herzrasen über einen Zeitraum von 2 Monaten erleben müssen.
Internetrecherche zu diesen Suchwörten führte mich sofort zu "niedrigem Blutdruck", und hier wurde explizit eine salzhaltige Kost empfohlen!
Und ja, ich hatte sehr salzarm gegessen.. die Ernährungsumstellung auf Nachsalz des Essens, öfter eine Brezen oder Salzgebäck hat jegliche Beschwerden in kürzester Zeit behoben- in Kombination mit ausreichend Wasser als Getränk. Erhöhte Wasserzufuhr alleine hatte aber zuvor die Beschwerden nicht verbessert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieterFr 19.02.2016, 18:59
15. Vertrauen

Mein früheres Vertrauen in die Wissenschaft habe ich längst verloren. Die allgegenwärtige Korruption hat auch in die Wissenschaften Einzug gehalten. Mitverursacht ist das durch eine Bildungspolitik, die davon ausgeht, auch die Universitäten müssten untereinander konkurrieren wie Industriebetriebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fpa 19.02.2016, 19:16
16. Ihrem Kommentar zum Beitrag #1 kann ich nur zustimmen

Zitat von chlorid
Was in diesem Land falsch läuft bzw. in die Irre, sind Wutbürger wie Sie! Von nix eine Ahnung, aber zu allem eine wütende Meinung. Das ist für mich die wahre Dekadenz!
Genau das ist das Problem. Ich sehe die gleichen Parallelen zwischen "Wissenschaft ./. Esoterik" und "unabhängige Presse" ./. 'Lügenpresse' "

Wissenschaft ist eben nicht die "Verkündigung einer Wahrheit", sondern ist eine Methode, sich "der Wahrheit" Stück für Stück zu nähern, reduzierbar, falsifizierbar. Auch gegenwärtig scheinbar sicheres Wissen immer wieder aufs neue in Frage zu stellen, ist wissenschaftliche Pflicht.

Im Gegensatz dazu meinen eben Pseudo-Wissenschaftler und Esoteriker, "die Wahrheit" zu kennen - und alles andere wird ausgeblendet. Wenn nun aber einige Wissenschaftler sich nur noch mit genehmen Arbeiten beschäftigen, hingegen Arbeiten, die der eigene Hypothese entgegenstehen, ignorieren. Dann machen sie letztlich nichts anderes als jene Esoteriker.

Der Widerstreit ist doch DAS SALZ IN DER SUPPE der Wissenschaft.

Und das selbst die beste Presse nicht DIE Wahrheit, sondern stets nur einen Aspekt der Wahrheit zeigen kann, das sollte eigentlich auch jedem klar sein. Also informiert man sich aus mehreren Quellen, um sich selbst ein Bild zu machen.

Wobei es da ja eigentlich noch einfacher ist: Schon bei einem simplen Streit mit den vertrautesten Menschen (Ehepartner, Geschwister, Eltern, Kinder) gibt es doch keine objektiv wahre Sicht mehr. Das exakt gleiche Ereignis trifft eben mit unterschiedlicher Wahrnehmung auf unterschiedliche Biographien. Jeder hat seine eigene Wahrheit. Und das mit vollem Recht.

Und meine ganz persönliche Wahrheit in Sachen "Salz" lautet: Bei meinem Morbus Meniere spielt der Salzkonsum tatsächlich eine Rolle. Habe ich schon wattige Ohren, höre schlecht, und habe ein flaues Gefühl, dann löst salzreiche Nahrung mit ziemlicher Sicherheit einen Drehschwindelanfall aus. (Gemein ist verstecktes Salz in Brot oder Fischkonserven.) An Tagen, wo die Endolymphe wohl noch nicht so angeschwollen sind, und ich gut höre, macht ein bisschen Salz essen nichts aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 19.02.2016, 19:34
17. @schrumpel500

vielleicht hatte ihre mutter aber auch morbus addison. dazu gehört nämlich salzhunger und niedriger blutdruck. war sie außergewöhnlich braun oder waren die handlinien braun ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasnulos 19.02.2016, 19:46
18. Beim

Mars-500 Projekt in Russland in 2010-11 wurde ein Teil der Teilnehmer salzarm und ein Teil "übersalzt" ernährt.

Dies fand unter den bestmöglichen Bedingungen für die Wissenschaft statt, kein unerlaubtes zusätzliches Essen was bei allen anderen Studien nicht vermieden oder ausgeschlossen werden kann.

Ergebnis war, es macht NULL Unterschied, leider ist die Studie nach 2 Tagen vollkommen verschwunden und auch im Netz sind keine "Reste" mehr zu finden.

Schade eigentlich und ich weiß ohne Beweis sind meine Worte nutzlos und nicht belegbar.

Liebe Grüße
Wasnu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 19.02.2016, 20:21
19. X-Files

Zitat von wasnulos
Ergebnis war, es macht NULL Unterschied, leider ist die Studie nach 2 Tagen vollkommen verschwunden und auch im Netz sind keine "Reste" mehr zu finden.
Was einmal veröffentlicht ist, verschwindet nicht. Und was (noch) nicht veröffentlicht ist, hat keine Relevanz, da ungeprüft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10