Forum: Gesundheit
Zahnerosion: Die Obstfalle
Corbis

Früher empfahlen Zahnärzte: "nach jedem Essen Zähne putzen". Dieser lange Zeit gültige Rat, kann kann für Obstliebhaber fatale Folgen haben. Kolumnist Frederik Jötten machte eine schmerzhafte Erfahrung.

Seite 2 von 3
Claradocu 26.09.2014, 18:09
10. Zähneputzen

Hallo Frederik,
man muss nicht alles glauben, was die angeblichen Experten so von sich geben. Das Zähneputzen habe ich laut Vorschrift (morgens und abends) nur bis zur Grundschule nachvollzogen. Ab jener Zeit habe ich bis zum heutigen Tage nur noch morgens die Zähne geputzt. Der Entschluss dazu offenbarte sich, als ich zu jener Zeit vier Wochen in den Ferien war und es abends immer spät wurde und ergo ich keine Lust zum Putzen hatte. Da ich damals diesbezügülich keine negative Veränderung an den Zähnen feststellte, halte ich an dieser Praxis bis zum heutigen Tage (73 Jahre) fest; denn ich denke das der Mundspeichel eher zahnerhaltend denn schädigend ist. Ich habe noch alle meine eigenen Zähne, wobei nur bei der Hälfte der Zähne der Zahnarzt mal repariert hat. Im Frühjahr dieses Jahres ging ich mal wieder zur Kontrolle zu meinem Zahnarzt. Darauf der zu mir:'Was, Sie kommen erst nach vier Jahren wieder zu mir?'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 26.09.2014, 18:10
11.

Zitat von ridgleylisp
Ich haben mir angewöhnt meinen süßen "Nachtisch" zuerst zu essen, weil ja gerade die Süße für die Zähne das Nachteiligste ist. Das stößt manchmal gesellschaftlich auf Verwunderung - dafür habe ich aber jetzt auch 90% weniger Zahnprobleme!
Das mag technisch richtig sein, aber wenn ich Hunger habe will ich i.d.R erst "was richtiges" essen und dann den Nachtisch.

Man könnte sich auch nur von Wasser und Knäckebrot ernähren, vermutlich müßte man sich dann gar keine Zähne mehr putzen und Übergewicht und andere Zivilisationskrankheiten wären dann auch kein Thema mehr, aber wo bleibt denn da die Lebensqualität ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pro_forma 26.09.2014, 18:39
12. 98 % aller Deutschen haben Karies!

Die einen sagen, man soll sich die Zähne nicht direkt nach dem Essen süßer Speisen putzen, die anderen sagen hingegen, dass der Zucker die Zähne sofort angreift und man so früh wie möglich putzen soll. Was wirklich richtig ist, weiß wohl niemand. Ich habe mir sonst die Zähne mind. zweimal täglich geputzt und habe dennoch ein Loch bekommen. Jetzt versuche ich, sie mir so schnell wie möglich nach dem Essen von Süßzeug zu putzen und esse kaum noch süß (Beachtung von Inhaltsstoffen ist das A und O!). Übrigens sollen rund 98 % aller Deutschen Karies haben. Die ganzen Tipps scheinen also irgendwie alle schlecht zu sein ;). Am besten wäre wohl, wenn man überwiegend naturbelassene Produkte isst, da einem fast in jedem Produkt Zucker untergejubelt wird. Das Problem sind einfach die Unternehmen, die durch die Zugabe von Zucker die Leute süchtig machen. Produkte mit Zucker sind eben Kassenschlager und das wissen die nur allzu gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karschmi 26.09.2014, 18:49
13.

Zitat von Sleeper_in_Metropolis
Das mag technisch richtig sein, aber wenn ich Hunger habe will ich i.d.R erst "was richtiges" essen und dann den Nachtisch. Man könnte sich auch nur von Wasser und Knäckebrot ernähren, vermutlich müßte man sich dann gar keine Zähne mehr putzen und Übergewicht und andere Zivilisationskrankheiten wären dann auch kein Thema mehr, aber wo bleibt denn da die Lebensqualität ?
Mal ganz davon abgesehen, dass ich das Konzept "Nachtisch" nie wirklich verstanden habe und es sich dabei um ein Relikt der Wohlstandsfünfziger handelt, die vieles, was sonst nur Sonntags üblich war aus Dekadenz, zum täglichen Ritual gemacht haben, frage ich mich, wie sie auf diesen krassen Vergleich kommen.

Der andere Kommentant isst lediglich in einer anderen Reihenfolge. Von Kerkerkost war nirgends die Rede. Für manche gehört ja auch Alkoholkonsum zur Lebensqualität dazu. Das geht dann leider oft auf Kosten der Denk- und Diskussionstauglichkeit, was für andere mindestens genauso wichtig für die eigene Lebensqualität ist.

Man kann ein paar Jahre dekandent auf Teufel komm raus genießen oder etwas vernünftiger durchs Leben wandeln, um auch später auch noch Spaß haben zu können anstatt beim Arzt im Wartezimmer zu vergammeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karschmi 26.09.2014, 19:06
14.

Zitat von pro_forma
[...] Übrigens sollen rund 98 % aller Deutschen Karies haben. Die ganzen Tipps scheinen also irgendwie alle schlecht zu sein ;). Am besten wäre wohl, wenn man überwiegend naturbelassene Produkte isst, da einem fast in jedem Produkt Zucker untergejubelt wird. [...]Das Problem sind einfach die Unternehmen, die durch die Zugabe von Zucker die Leute süchtig machen. Produkte mit Zucker sind eben Kassenschlager und das wissen die nur allzu gut.
Dass 98% aller Deutschen Karies haben, kann wohl nicht ganz stimmen. Tatsächlich nimmt Karies bei Kindern und Jugendlichen dank der guten Prophylaxe seit Jahren ab:

http://www.springermedizin.at/artikel/15733-pubertaet-ist-hochrisikozeit-fuer-karies

Naturbelassen ist nicht automatisch gesund. Die meisten naturbelassenen Pilze sind tödlich. Nur mal so als einleuchtendes Beispiel. Den Kariesbakterien ist es auch völlig egal, woher der Zucker kommt. Die mögen Honig und süße Früchte genauso wie raffinierten Zucker. Bei letzterem ist eben nur die Dosis aufgrund der Reinheit noch etwas höher.

Problem sind erst einmal die Menschen, die das Zeug trotz besseren Wissens kaufen und konsumieren. Wieso schenkt man Kindern Süßigkeiten mit Zucker? Für mich grenzt das an Körperverletzung. Wenn man das laut sagt, wird man beinahe gesteinigt, obwohl jeder um Karies, Fettsucht und Diabetes weiß. Im Übrigen ist zuckersüß nicht automatisch ungesund. E967 hat nahezu die gleichen Eigenschaften wie normaler Zucker, aber schadet Ihren Zähnen (und dem restlichen Körper) nachweislich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitma 26.09.2014, 22:01
15.

Zitat von rieberger
Aus dem gleichen Grund, warum Wasser nicht den Berg hinauffließt!!!
Gravitation?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 27.09.2014, 15:57
16. Das

Zitat von ridgleylisp
Ich haben mir angewöhnt meinen süßen "Nachtisch" zuerst zu essen, weil ja gerade die Süße für die Zähne das Nachteiligste ist. Das stößt manchmal gesellschaftlich auf Verwunderung - dafür habe ich aber jetzt auch 90% weniger Zahnprobleme!
ist das eine ,mit Sicherheit das einfachste. Ich putze mir nur morgens die Zähne, abends nur Zahnseide und Munddusche/Mundwasser.
Habe ich mir von meinem Vater abgeguckt, 80 Jahre lang keine Zahnprobleme. Allerdings habe ich bereits eine Plombe und irgendwann einmal muss ich mal an den Weisheitszahn ran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom-rheker 28.09.2014, 01:37
17. à propos Orangen mit Milch...

ich ess' die gerne in Quark - schmeckt mir zumindest extrem gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermannheester 28.09.2014, 10:45
18. Eine Obstmahlzeit braucht keine Zahnbürste

Der Zahnschmelz wird durch Fruchtsäure u.a. bereit so angegriffen, dass ein weiterer Angriff mit der Zahnbürste kaum vertretbar erscheint, weil er den aufgeweichten Schmelz nur weiter schädigt. Nicht gemeint sind überzuckerte Frucht ZUBEREITUNGEN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ana.bolika 28.09.2014, 17:02
19. Was ist eigentlich dieser Zahnstein, von dem alle reden?

Auch nichts für nach den Früchten, aber zu allen anderen Zeiten: Ich schabe sanft mit etwas halbhartem (Kappenlasche eines Bic-Kulis) an den Zahnhälsen entlang bis es sich so glatt anfühlt, wie das selbst eine Elektrische nicht schafft. Dabei gehe ich auch möglichst tief in die Fugen zwischen den Zähnen hinein und an die Rückseiten der hintersten Backenzähne.

Was da runterkommt ist nicht so appetitlich, ein kleiner Haufen weiße Pampe, den ich diskret entsorge. Aber wenn ich denke, wieviele Kariesbakterien da wieder wehmütig von mir Abschied genommen haben, wird mir ganz wohl zumute :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3