Forum: Gesundheit
Zahnersatz: Wenn Zahnimplantate zur Katastrophe werden
Bonsmann

Implantate bieten viele Vorteile. Doch fehlpositionierte Schrauben im Kiefer können Patienten finanziell und gesundheitlich ruinieren. Drei Fälle, drei Leidensgeschichten - und Tipps für eine seriöse Planung.

Seite 1 von 7
bohrendeworte 22.09.2015, 15:35
1. Forever Young

Mmmh. Also ich habe regelmäßig Patientinnen und Patienten, die mir sagen, ich solle "ruhig eine teure Rechnung schreiben", weil die Angehörigen sowieso nur auf das Ableben warteten. Da bieten doch übertriebene und überkonstruierte Implantatarbeiten eine echte Lösung. Bei uns Zahnärzten bekommen die Menschen Zuwendung und Freundlichkeit. Sie wollen das verhindern? Kein Problem: Seien Sie doch einfach freundlich zu Ihren Eltern und Großeltern - dann wird das Geld nicht fünfstellig für Bullshit herausgeworfen.

Beitrag melden
JaguarCat 02.10.2015, 13:19
2. Zahnarzt

@1: Na ja, ich kann mir schöneres vorstellen, als stundenlang im Zahnarztstuhl gefesselt zu liegen und nachher nicht zu wissen, ob der Zahnarzt alles richtig gemacht hat. Auch mir Kreuzfahrten geht das Geld ja schnell weg, und man hat seinen Spaß :-)

Beitrag melden
kalanak 02.10.2015, 13:26
3. Es ist schon schade, ...

... dass bei einer (vermuteten) Mehrheit seriös arbeitender Zahnmediziner immer nur die schwarzen Schafe im Internet auftauchen. Daher hier in Stichworten eine positive Erfahrung:
Erstbesuch bei der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik in München. Dort wurde mir nach Anamnese und Diagnose auch der Spezialist für die Implantate empfohlen.
Kosten- und Heilplan erstellt und bei der PV eingereicht.

Ablauf:
- PA-Behandlung
- Zähne ziehen und Kiefer "reinigen"
- Provisorium
- Knochenaufbau mit Knochenentnahme aus dem Beckenkamm
- Implantante
- Kronen

Gesamtdauer: 20 Monate
Kosten: 28.000,-€ (2800 selber bezahlt)
9 Implantate
12 Kronen
Passiert: 2005-2007
Seitdem nie wieder auch nur das geringste Problem.

Beitrag melden
Olaf 02.10.2015, 13:28
4.

Der Zahnarzt baut Pfusch, die Rechnung wird doppelt so hoch und am Ende ist Patient krank und ruiniert.

Ja, klingt nach Deutschland. Ein Glück das wir hier keine amerikanischen Verhältnisse haben.

Beitrag melden
doctoronsen 02.10.2015, 13:37
5. Und wieso recherchiert das SPON nicht für uns?

"Welcher Zahnarzt dieses Handwerk gut versteht, ist für Patienten jedoch schwer zu erkennen." Eben. Und jetzt? Warum gibt SPON keine Hilfestellung?

Beitrag melden
fraufeix 02.10.2015, 13:55
6.

Nach lebenslanger Falschbehandlung in D und USA hat mir mein US Zahnarzt implants verordnet, hat mir aber erst nachdem alle Zaehne gezogen waren gestanden das es nicht immer gut geht und das es keine "moneyback" Garantie gibt. Ich habe mein Provisorium in den Mund gesteckt und bin weggegangen.Das war mein letzter Zahnarzt Termin vor zwoelf Jahren. Seitdem habe ich keine Schmerzen, kann alles essen, sehe gut aus und mein Kreislauf ist nicht mehr fuer alles moegliche zugaenglich durch offene Wunden im Zahnfleisch.

Beitrag melden
winterlied 02.10.2015, 13:59
7. Fehlbehandlung

Bei den geschilderten Fällen handelt es sich ja wohl um eindeutige Fehlbehandlungen, die nicht zum Ruin des Patienten, sondern zu Schadenersatzleistungen in nicht unerheblicher Höhe führen sollten.

Beitrag melden
Stevy B64 02.10.2015, 14:15
8. Wie immer im Leben...

sollte man sich erst RICHTIG informieren und dann entscheiden!
Und ja, alles was mit Iplantaten zu tun hat, und dazu gehören ja nicht nur Zahnimplantate, sind mit erhöhtem Risiko für den Patienten verbunden.
Daher, wer keine Risko eingehen will soll es einfach sein lassen!

Beitrag melden
Frittenbude 02.10.2015, 14:27
9. Keine Gewährleistung?

Wie kann es eigentlich sein, dass lt. Artikel der Zahnarzt bei Privatleistungen keine Gewährleistung übernehmen muss? Klingt für mich nach einer skandalösen Gesetzeslücke.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!