Forum: Gesundheit
Zahnspangen für Kinder: Nutzen (noch) ungewiss
Stevica Mrdja/ EyeEm/ Getty Images

Trotz fehlender Daten und unklarem Effekt gibt es bislang keine Einschnitte beim Thema Zahnspangen. Zwar existiert jetzt ein Vier-Punkte-Plan - bis Ergebnisse vorliegen, werden aber noch Jahre vergehen.

Seite 1 von 3
DerAndereZauberer 01.10.2019, 13:24
1.

Ein Nutzen ist der optische - und halbwegs gerade Zähne zu haben ist nun einmal schöner als alles krumm und schief. Ein Blick in andere Länder, wo solche Leistungen sich nur die Besserverdienenden leisten können, kann durchaus ratsam sein. Und dort meine ich - in den Mund des Durchschnittsmenschen.

Bevor man jetzt an diese Leistung, die auch nach dem Bauchgefühl vieler Zahnärzte schlicht sinnvoll erscheint, angeht, ... wie wäre es denn endlich mal mit der Homöopathie als Abschuss-Kandidat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 01.10.2019, 13:31
2. Klar gibt's einen Nutzen

Es sieht besser aus! Ich bin froh, dass meine Zahnlücke zwischen den Schneidezähnen korrigiert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 01.10.2019, 13:34
3. ...

Welchen Fortschritt gibt es eigentlich an sich in der Zahnmedizin? Ich sehe nur ein Fachgebiet, das im wesentlichen zwei Krankheiten mit einer Ursache zu bekaempfen haette, und NICHTS in dieser Richtung vorzuweisen hat, als Symptome prosthetisch zu kurieren. Vergleicht man das mit der restlichen Medizin, die sich um tausende individuelle Krankheiten kuemmert, ist das mehr als armselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jungejungejunge76 01.10.2019, 13:36
4. Du liebes Bisschen

Und schon wieder ein Artikel zur Gesundheit ohne Informations-Gehalt. Da Gesundheits-Themen offenbar nicht zur Kernkompetenz von SPON gehören, sollten sie vielleicht darauf verzichten.
Außer der Erwähnung eines Untersuchungsausschusses, der, so wie ich es verstanden habe, nicht dazu dient zu ermitteln ob und wann es zukünftig Draht an die Zähne gibt, sondern eine Rechtfertigungsbasis für Krankenkosten ermitteln soll und einer nicht nähreren Erklärung der Schreibenden zu Sinn oder Unsinn der Behandlungsmethode gibt dieser Artikel nix her.
Es soll ja wohl nicht allen Ernstes versucht werden hier zu propagieren, dass schiefe Zähne von alleine grade werden oder Zahnspangen vielleicht sogar schädlich sind. Ich habe jedenfalls noch keinen ehemaligen Zahnspangenträger getroffen, der die Dinger hinterher verteufelt hat.
Und da man schlecht vergleichen kann wie sich ein Gebiss mit oder ohne Spange entwickeln würde, ist das Thema eigentlich tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwyar 01.10.2019, 13:36
5. Zahnspange...

Lang ist es her, in den 70ern,da bekam ich im Vorschulalter Zähne gezogen und dann eine Spange. Erst den "Klumpen" und dann später die 2teilige. NIE getragen, ausser auf dem Weg zum nächsten Termin; vorher noch schnell ein bisschen auf Spannung gedreht. So wie alle Schulfreunde auch. Und der Kieferorthopäde? Begeistert, wie toll sich alles entwickelt. Sorry - so naiv kann kein Arzt sein, also-ran wissen diese genau, wie überflüssig die meisten Spangen sind. Natürlich gibt es die Fälle, in welchen sie notwendig im Sinne der Ästhetik sind, aber vermutlich reicht in den meisten Fällen das Schaffen von Platz durch Extraktion im frühen Stadium. Meine Meinung, bin aber auch kein Arzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nativebiker 01.10.2019, 13:38
6. 100%

Also wenn ich das Lachen unserer Tochter sehe, hat sich die Zahnspange zu 100% gelohnt. Dort wo heute 1A Zähne zu sehen sind war vorher Kraut und Rüben! Forschung? Guckst du....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marillax 01.10.2019, 13:48
7. Zahnspange oft sogar unnötig!

Da will einfach nur Geld verdient werden - und das nicht zu knapp.

Ich war damals mit meiner Tochter zweimal beim Kieferorthopäden, weil ich schon ein wenig Angst hatte, dass sie künftig kein schönes Gebiss haben würde. Aber ich war auch skeptisch, weil ich nicht erkennen konnte, wo der Zahnarzt eine Fehlstellung gesehen haben will.

Beim Kieferorthopäden dann das obligatorische "Fachgespräch" mit wirklich massivem Druck: "Sie wollen doch nicht schuld sein, dass Ihr Kind einen Nachteil erleidet." Ich habe ernsthaft mit mir gerungen. Und dann bin ich zu dem Entschluss gekommen, das meiner Tochter nicht antun zu wollen, weil für mich offensichtlich kein Problem zu erkennen war. Und ich hatte Recht behalten. Meine Tochter ist jetzt erwachsen, hat ein wunderschönes Gebiss mit geraden Zähnen. Ich bin heilfroh, dass ich mich damals vom Kieferorthopäden NICHT habe überreden lassen. Es war eine glatte Fehldiagnose!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 01.10.2019, 13:59
8. Zahnärzte sollten m.E. deutlich geringere Vergütungssätze..

bekommen. Zum Thema Zahnspange: klar ist der optische Nutzen gegeben, andererseits finde ich jetzt eine Zahnlücke auch nicht hässlich. Die Frage ist doch, was passiert mit dem Zahnfleisch? Bevor ich mir das ruiniere, lasse ich eine Zahnlücke lieber eine Zahnlücke sein. Die Liste könnte man fortsetze prophylaktisches Röntgen oder professionelle Zahnreinigungen (wo der Nutzen bis heute nicht nachgewiesen ist), dienen m.E. eher dem Geldbeutel der Zahnärzte als dem Patientenwohl. Schon bemerkenswert zu sehen, wie in den letzten Jahren immer mehr neue "weisse" Paläste entstanden sind..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alien13 01.10.2019, 14:09
9. Hat sich gelohnt

Das Gebiss meines Sohnes war im Kindesalter eine einzige Katastrophe. Alles krumm und schief, die Schneidezähne zeigten in alle möglichen Richtungen. Mir war schnell klar, dass er als Teenager Komplexe entwickeln würde. Jeder, der mal jung war, kann sich vielleicht daran erinnern, wie kritisch der Blick in den Spiegel während der Pubertät war. Die Kieferorthopädin hat ganze Arbeit geleistet, mein Sohn ist ein hübscher Bursche geworden, der sich seines Lächelns nicht schämen muss. Insofern war die Behandlung auch für seine psychische Entwicklung von Bedeutung.
Dieser Einzelfall ist sicher nicht repräsentativ, aber er macht die Unsinnigkeit der Diskussion m. E. deutlich. Es gibt wirklich fragwürdige „medizinische“ Leistungen (Stichwort Kügelchen), aber Kieferorthopädie gehört nicht dazu. Das scheint mir eher neidgesteuert, da diese Damen und Herren offensichtlich sehr gut verdienen. Sollen sie doch! Solange es hilft....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3